AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Celeste
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.06.2017, 13:08

AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon Celeste » 21.08.2019, 15:40

Huhu!

Ist das AO-SF Verfahren VOR Schulbegleitung (in NRW) obligatorisch?
Wurde mir heute von unserem neuen Fallbearbeiter des Jungendamts mitgeteilt. Also dass wir zwar jetzt den Schulbegleiter genehmigt bekommen haben, aber das wir das AO-SF Verfahren für meinen Sohn einleiten MÜSSEN.
Mir ist das komplett neu, hat mir bisher keine einzige Fachkraft so erzählt. Auch die Autismusberaterin für Schulen nicht.
Wenn ich es recherchiere, finde ich tatsächlich Texte, wo deutlich steht, dass die Eingliederungshilfe nachrangig ist und erst die Förderung durch die Schule, z.b. AO-SF-Verfahren zu durchlaufen ist.
Weiß jemand, wie es wirklich JETZT ist bzw. wo ich den genauen Gesetztestext dazu finden kann?
Die Autismusberaterin werde ich nochmal kontaktieren, aber die ist ja jetzt noch nicht zu erreichen...

Fakt ist, dass es hier keinen Förderschwerpunkt ASS gibt, sondern "nur" emotional-soziale Förderung. Die braucht er zweifelsohne auch, aber deckt das ja nur einen Teil seiner Schwierigkeiten ab....

LG,
C.

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1396
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon mamavonsarah » 21.08.2019, 15:58

Moin, kann Bundesland abhängig sein.
In Niedersachsen definitiv nicht.

LG Sandy

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3686
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon monika61 » 21.08.2019, 16:03

Hallo,

schau Dir mal den Beitrag von Rena dazu an:
viewtopic.php?f=10&t=132872&p=2151140#p2151140

LG
Monika

Celeste
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 07.06.2017, 13:08

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon Celeste » 21.08.2019, 16:11

Er war wirklich sicher, und bezog sich auf SGB8 - ich muss schauen, was GENAU da steht. Es geht hier um die weiterführende Schule, da ist hier nicht mehr das Schulamt für das AO-SF zuständig, sondern die Bezirksregierung...

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 103
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon Sophie-11 » 21.08.2019, 18:21

Hallo Celeste,

interessanterweise hat bei uns die Sachbearbeiterin des JA ganz ähnlich argumentiert, nämlich dass laut § 10 Abs.1 SGB VIII die Jugendhilfe gegenüber dem staatlichen Schulsystem nachrangig ist. Allerdings bezieht sich dieser Paragraph nicht ausdrücklich auf Eingliederungshilfe vs. sonderpädagogische Förderung. Und dementsprechend haben auch schon Gerichte geurteilt, dass eine Schulbegleitung völlig unabhängig von einem AO-SF ist. Hier findest Du einen interessanten Brief von Behindert - na und? e.V. zu dem Thema. Das dort erwähnte Gerichtsurteil habe ich hier gefunden.

In dem Urteil (es ist recht mühsam, sich da durchzuwurschteln :wink: ) heißt es, wenn ich das richtig verstanden habe, dass die Aufgaben einer Schulbegleitung nicht dem pädagogischen Aufgabenbereich zuzuordnen sind, da es dabei nicht um die Wissensvermittlung handelt, sondern dazu dienen,
die eigentliche Arbeit der Lehrer abzusichern und mit die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, den erfolgreichen Schulbesuch zu ermöglichen (BVerwG, Urt. v. 18.10.2012 - 5 C 21.11 -, juris Rn. 37).
Außerdem gilt:
Dementsprechend berührt die Unterstützung eines behinderten Schülers durch einen Integrationshelfer den pädagogischen Kernbereich grundsätzlich selbst dann nicht, wenn der Integrationshelfer auch pädagogische Aufgaben übernimmt, wie z.B. die Anleitung zur Konzentration auf den Unterricht. Entscheidend ist allein, ob die Vorgabe der Lerninhalte in der Hand des Lehrers bleibt und sich die Betreuungsleistungen des Integrationshelfers im Unterricht auf unterstützende Tätigkeiten bei der Umsetzung der Arbeitsaufträge des Lehrers beschränken[...].
(Ausgelassen habe ich jetzt eine ganze Liste früherer Rechtsprechung, auf die sich das Gericht hier bezieht.) Eine Berufung auf das Schulgesetz NRW sei nicht zulässig, da
der Kernbereich der pädagogischen Arbeit bundeseinheitlich und nicht anhand der
schulrechtlichen Bestimmungen des Landes Nordrhein-Westfalen zu bestimmen ist.
Bei uns ist es so, dass unser Sohn auch ohne Beantragung sowieso schon maximal gefördert, mehr kann die Schule gar nicht leisten. Und auch da gibt es Gerichtsurteile, dass, wenn die Möglichkeiten der Schule ausgeschöpft sind, sich die Jugendhilfe nicht auf die Vorrangigkeit des staatlichen Schulsystems berufen kann, wenn dies zu Lasten des Kindes geht. Egal, wie es theoretisch sein sollte, es zählt, was praktisch von der Schule umgesetzt werden kann, und wenn die Förderkräfte nicht da sind, muss die Förderung von anderer Stelle kommen.

Liebe Grüße!
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

birgit d.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 340
Registriert: 12.06.2006, 20:25
Wohnort: NRW

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon birgit d. » 21.08.2019, 18:44

Hallo,
in dem verlinkten Beitrag von Rena ist es sehr gut dargestellt - genau so ist es bei uns. Unser Sohn besucht eine weiterführende Regelschule mit ASS, hat keinen festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf, wird aber aufgrund eines ermittelten Hilfebedarfes nach § 35 a durchgängig in der Schule von einer Integrationsfachkraft unterstützt. Siehe dazu auch sozialrecht-bochum.de, Archiv Urteile, unten auf der Seite "Notwendigkeit einer Integrationshilfe darf nicht von der Durchführung eines AO-SF abhängig gemacht werden" (ist allerdings von 2012, mir ist aber keine gesetzliche Änderung bekannt). Im SGB VIII steht übrigens nichts vom AO-SF.
VG! Birgit
Sohn, 19 Jahre, atypischer Autismus, Intelligenzminderung, arbeitet im Berufsbildungsbereich einer WfbM; Sohn, 13 Jahre, Asperger, besucht Realschule mit SB

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 103
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon Sophie-11 » 21.08.2019, 19:45

Sorry, sehe gerade erst, dass ich den einen Link vergessen habe einzufügen.
Das dort erwähnte Gerichtsurteil habe ich hier gefunden.
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

maikeb
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 20.11.2010, 12:47

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon maikeb » 21.08.2019, 20:04

Es kommt öfter vor, dass Schulbegleiter eingesetzt werden, ohne dass das Kind einen Förderschwerpunkt hat. Das sind unterschiedliche Sachverhalte und werden von verschiedenen Stellen bewilligt.
Sucht Euch Rechtsbeistand. (Oft reicht es auch schon, wenn man erwähnt, dass man das in Erwägung zieht.)

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 103
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon Sophie-11 » 26.08.2019, 22:15

Hallo,

dies hier wollte ich noch ergänzen, da gerade darüber gestolpert:
Jugendhilfe ist gegenüber anderen Hilfearten subsidiär, d.h. sie ist nicht zu bewilligen, soweit bestimmte andere Hilfearten in Betracht kommen. Das Gesetz formuliert es so. " Verpflichtungen anderer, insbesondere der Träger anderer Sozialleistungen und der Schulen, werden durch dieses Buch nicht berührt" (§ 10 Abs. 1 Satz 1 SGB VIII). Jugendämter lehnen die Bewilligung von Schulhelfern ab und verweisen auf sonderpädagogischen Förderbedarf und die Zuständigkeit der Förderschulen. Ein solches Vorgehen ist zumindest dann rechtswidrig, wenn das Recht, ein Verfahren zur Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs einzuleiten, bei den Eltern oder der Schule liegt und beide Seiten davon keinen Gebrauch machen, sondern die weiterhin die Regelschule für geeignet halten.
Quelle: https://www.anwalt.de/rechtstipps/-a-sg ... 13973.html

Grüße
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

karya
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 313
Registriert: 25.08.2009, 20:39
Wohnort: Köln

Re: AO-SF Verfahren obligatorisch VOR Schulbegleitung

Beitragvon karya » 29.08.2019, 14:47

Hallo!
Ohne alle Antworten gelesen zu haben:
Hier ebenfalls NRW, Schulbegleitung seit der 3. Klasse, jetzt im 7 Sj auf dem Gymnasium. Es war nie die Rede von AO-SF. Doch, einmal wurde es ganz kurz im HPG in der Grundschule angesprochen. Allerdings weiß ich nicht mehr von wem. Da hat die Klassenlehrerin gleich deutlich gesagt, dass sie nicht wüsste, wofür er dies brauche. Sie wüsste nicht, für was. Die Schulbegleitung als solche wurde und wird defintiv benötigt. Und die Bewilligung war bisher - toi toi toi - nie das Problem.

Alles Gute
Karya
karya mit
C. (04/07) "Grenzgänger" von Geburt an, Frühchen 31. SSW, Asperger Autist
L. (04/09) Z.n. Schulterdystokie, mittlerweile ausgeheilte Plexusparese links und erfolgreich operierter Schiefhals (10/11) links
E. (02/15) Spätfrühchen, gesund und munter


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste