Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

So manches Kind muss aufgrund seiner Behinderung besonders intensiv betreut werden - z. B. mit Hilfe eines Pflegedienstes. Viele Kinder werden von einer Krankenschwester in Kindergarten oder Schule begleitet, um optimal versorgt werden zu können. Das gilt beispielsweise für viele tracheotomierte Kinder. In dieser Rubrik können sich Eltern von so genannten Intensivkindern über die besonderen Bedürfnisse ihrer Kinder austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1397
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon mamavonsarah » 15.08.2019, 20:06

Ein Beitrag eines Betroffenen, der sehr zu meiner Meinungsbildung beigetragen hat

https://www.madebyeyes.de/gute-heimreise

Sania
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 14.12.2012, 20:14

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sania » 16.08.2019, 15:17

Hier ist ein weiterer Beitrag eines Betroffenen:
https://smartplaze.net/patientenstimme- ... LBB8y4UI20
Grüße
Sania

Rollifahrerin

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 451
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon heidipet » 17.08.2019, 07:57

Damit es mal wieder nach oben rutscht.
Gesagt ist ja das meiste, obwohl der Entwurf einem die Sprache verschlägt.
Gruß
Heidi

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 856
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sheila0505 » 17.08.2019, 09:16

Hi Sandy, selbstverständlich lese auch ich mich zuvor ein, ehe ich etwas unterschreibe. Das ist natürlich auch in Punkto Petitionen der Fall, genau aus diesem Grund hatte ich es ja überhaupt dazu geschrieben.

Zum Thema Schnellschüsse: darauf kann ich nur bedingt eingehen, denn ansonsten würde ich genau das machen, was ich bei Dir angekreidet hatte: diesen Thread/dieses Thema „Intensivpflegegesetz“ zum Masernschutzimpfungsthema zu machen und das finde ich absolut unangebracht bei einem solch wichtigen Thema. Dafür gibt es hier (auch hier) bei REHAkids einen eigenen Thread zum diskutieren.

Nur so viel gesagt: auf so manche „Schnellschüsse“ ließ sich leider sehr lange warten und waren meiner Meinung nach absolut längst überfällig und somit zu begrüßen.

Mehr schreibe ich in diesem Thread nicht dazu.
Die Petition zum Intensivpflegegesetz wird übrigens wohl auch meine Unterschrift bekommen, denn nach allem was ich bisher darüber gelesen habe, ist dieser Entwurf fatal für zich Betroffene und absolut nicht gehbar.

Liebe Grüße, Sheila

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3729
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon monika61 » 17.08.2019, 10:25

Hallo zusammen,

hier ist ein weiterer Beitrag eines Betroffenen:
https://www.facebook.com/manfred.schwat ... 9518614522

LG
Monika

Biancamit2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 841
Registriert: 27.03.2009, 20:34

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Biancamit2 » 17.08.2019, 13:29

Ich weiß, euch als betroffenen Eltern macht das sicherlich sehr viel Angst im Moment.
Aber ich bin mir mehr als nur sicher dass das so nicht durchgesetzt werden kann. Die Masse an Heimen haben wir nicht. Die Zustände sind in vielen Heimen jetzt schon katastrophal, durch den extremen Fachkräftemangel.
Durch die neue Heimbauverordnung fallen tausende Heimplätze weg, weil ja nun alle Heime aus ihren Doppelzimmer Einzelzimmer machen müssen. Es müssen also erstmal Plätze für all jene gebaut werden die aktuell schon in Heimen untergebracht sind, bevor man noch neue für die aktuell zuhause versorgten schafft.
Viele der beatmeten Menschen die zuhause ambulant versorgt werden sind geistig fit, die haben alle selbst das Recht zu bestimmen wo sie sich aufhalten, wie und wo sie leben. Und, der Gedanke dass man dann die Fachkräfte von den Pflegediensten in die Heime nimmt, damit dort genug Personal ist, funktioniert nicht, weil die Pflegedienste nicht nur die Menschen versorgen die dann in die Heime müssten, sondern auch jede Menge anderer Menschen. Die müssen weiter versorgt werden. Also, das ist wiedermal so ein Schnellschuß von der Sorte, die sich garnicht umsetzen lassen.
Und das denken alle anderen, die wie ich in der Pflege tätig sind, ebenso. Das ist überhaupt nicht durchdacht...
Grüßle
Bianca mit Sohn (2004, Skoliose, LRS) und Tochter (02.2009 Frühchen 29+0, ICP, PVL, spastische Diparese, und manch anderes) und zwei Sternchen *2003 *2008 fest im Herzen

Patrick`s Mama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 422
Registriert: 28.04.2013, 18:28
Wohnort: Halle

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Patrick`s Mama » 17.08.2019, 16:55

Hallo,

ich habe auch schon unterschrieben, da ich große Angst habe das Patrick ins Heim muss. Zur Hause wird er durch den PD und uns obtimal versorgt, wir haben kaum liegezeiten im Krankenhaus, da wir immer rechtzeitig eingreifen können, weil immer jemand bei ihm ist. Wie wäre es wenn er im Heim nur Nr. 5 oder 6 von einer Pflegekraft wäre und er ganz dringend abgesaugt werden muss oder er ein epileptischen Anfall mit Statusneigung bekommt, das würde doch das Personal gar nicht mitbekommen. Deshalb nimmt das KH Patrick auch nur noch mit Begleitperson auf, weil Sie es nicht schaffen. Mir macht das ganze vorhaben Angst.

VG Heike
Patrick (1986) Diag.: Adrenoleukodystrophie 94, Blind, Stumm, PEG/Button, Epilepsie, Schluckstörung, Spastische Tetraparese mit kontrakten Füßen, Skoliose und Streckhemmung der Arme, Reflux-OP, Magendurchbruch, Zwölffingerdarmgeschwür, 06/2014 schwere Pneumonie, O2, Osteoporose 12/2014, Seit 01/2018 NIV-Beatmung Nachts,

Sania
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 14.12.2012, 20:14

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sania » 17.08.2019, 18:42

Die Zustände sind in vielen Heimen jetzt schon katastrophal, durch den extremen Fachkräftemangel.
Durch die neue Heimbauverordnung fallen tausende Heimplätze weg, weil ja nun alle Heime aus ihren Doppelzimmer Einzelzimmer machen müssen. Es müssen also erstmal Plätze für all jene gebaut werden die aktuell schon in Heimen untergebracht sind, bevor man noch neue für die aktuell zuhause versorgten schafft.
Viele der beatmeten Menschen die zuhause ambulant versorgt werden sind geistig fit, die haben alle selbst das Recht zu bestimmen wo sie sich aufhalten, wie und wo sie leben. Und, der Gedanke dass man dann die Fachkräfte von den Pflegediensten in die Heime nimmt, damit dort genug Personal ist, funktioniert nicht, weil die Pflegedienste nicht nur die Menschen versorgen die dann in die Heime müssten, sondern auch jede Menge anderer Menschen. Die müssen weiter versorgt werden. Also, das ist wiedermal so ein Schnellschuß von der Sorte, die sich garnicht umsetzen lassen.
Und das denken alle anderen, die wie ich in der Pflege tätig sind, ebenso. Das ist überhaupt nicht durchdacht...
Grüßle
Ich finde das ist sehr gut formuliert und bringt das Problem auf den Punkt. Leider haben wir in letzter Zeit die Erfahrung gemacht, dass Rechte mit Hinweis auf die Kosten beschnitten werden. Damit lässt sich leicht Stimmenfang machen. Dass am anderen Ende der Kosten Menschen ihr Geld verdienen wird weggelassen.
Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass das Gesetz nicht durchgeht. Die hemdärmelige Macherart von Spahn wird leider auch bewundert. Daher ist wichtig, auf dieses Vorhaben auch in Umfeld hinzuweisen, die Kostendiskussion auszuhalten und dagegen zu halten. Was ist denn die Alternative? Wollen wir eine Gesellschaft in der Menschen gegen ihren Willen wegesperrt werden?
Grüße
Sania

Rollifahrerin

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 856
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon Sheila0505 » 17.08.2019, 18:49

Unterschrieben und geteilt.

LG Sheila

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 451
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: Protest gegen das geplante Intensivpflegegesetz

Beitragvon heidipet » 17.08.2019, 19:23

Hallo,
ist Euch eigentlich aufgefallen, dass mit diesem Referentenentwurf alle Pflegekräfte unter Generalverdacht gestellt werden?
Nach dem Text sind alle Pfleger entweder kriminell oder unfähig.

Ich könnte echt ko.....
Gruß
Heidi


Zurück zu „Intensivkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JustinCredible und 3 Gäste