Psychologische Probleme und Epilepsie - Psychotherapie / Reha-Einrichtung gesucht

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Kati_S
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 23.09.2007, 22:13
Wohnort: bei Hamburg

Psychologische Probleme und Epilepsie - Psychotherapie / Reha-Einrichtung gesucht

Beitragvon Kati_S » 13.08.2019, 10:21

Moin allerseits,

meine Tochter hat neben der Epilepsie, die mit anderthalb Jahren ausbrach, inzwischen einige psychologische Baustellen, bei denen wir nicht weiter kommen. Inzwischen ist die Epilepsie einigermaßen eingestellt (auch wenn seit etwa einem Jahr leider wieder Anfaälle auftreten), aber mit Blockaden, Verweigerung, Mutismus und mindestens autistischen Tendenzen wird der Alltag auch nicht einfacher.

Wir haben mit einiger Mühe eine Psychotherapeutin gefunden, bei der wir jetzt einige Male ware, die aber einerseits ziemlich ausgebucht ist und andererseits meint, mit einer Stunde Therapie pro Woche kommen wir nicht weiter. Sie empfiehlt uns eine stationäre Reha von 3-4 Wochen, um erstmal die Grundlagen für weitere Therapie zu schaffen. So weit, so gut. Nur wo? Und wie?

Laut Psychotherapeutin kämen Geesthacht, Pelzerhaken oder Raisdorf in Frage. Wir wohnen im Hamburger Umland, Geesthacht wäre räumlich am nächsten, scheint aber am wenigsten zu passen. (Auch nach Ansicht des Neurologen.) Blieben Pelzerhaken oder Raisdorf.

In Raisdorf gibt es ein "Behandlungskonzept Psychosoziale Begleiterkrankungen bei Epilepsie". Der Flyer liest sich, als wäre es das perfekte Programm für uns - dort ist exakt mein Kind beschrieben. Aber: Es sind nur 10-14 Tage stationärer Aufenthalt enthalten. So toll das einerseits klingt - meine Tochter braucht lange, sehr lange, um überhaupt erstmal "aufzutauen". Kann das dann überhaupt funktionieren? Oder ist das Scheitern dann vorprogrammiert?

Lange Rede, kurzer Sinn: War jemand schon in Raisdorf und hat möglicherweise an diesem Programm teilgenommen? Wie sind die Erfahrungen?

LG Kati
Saskia (* 09/2005) hat myoklonisch-astatische Epilepsie (Doose-Syndrom) Auch Lennox-Gastaut-Syndrom oder Dravet-Syndrom stehen immer mal als Verdacht im Raum.
Medikamente: Keppra 1000 - 0 - 1000 mg
Ketogene Diät 07-11/2008 und 10/2011-04/2012 - VNS seit 7/12

Werbung
 
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1437
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Psychologische Probleme und Epilepsie - Psychotherapie / Reha-Einrichtung gesucht

Beitragvon JasminsMama » 13.08.2019, 10:58

Hallo Kati,

viel helfen kann ich leider nicht, aber ruf doch mal in Raisdorf an, wenn sich das so super anhört und frag nach, ob nach den von denen vorgegebenen 10-14 Tage eine Verlängerung des Aufenthaltes möglich ist. Meist ist zumindest 1 Woche Verlängerung möglich und dann wärst Du ja zumindest mal bei 3 Wochen.

LG und alles Gute
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7755
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Psychologische Probleme und Epilepsie - Psychotherapie / Reha-Einrichtung gesucht

Beitragvon Sinale » 13.08.2019, 13:06

Hallo Kati,

möglich wäre auch, bei der derzeitigen ambulanten Therapeutin anzufragen, ob sie sich mit der Einrichtung in Verbindung setzt, um das Anliegen zu erläutern, denn auch sie hat einen längeren Zeitraum vorgeschlagen.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 877
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Psychologische Probleme und Epilepsie - Psychotherapie / Reha-Einrichtung gesucht

Beitragvon Iris15 » 13.08.2019, 13:31

Hallo Du,

zuerst muss ich sagen: ich war noch nicht in Raisdorf. Wir wurden damals dort nicht aufgenommen, weil unser Sohn zu viele GM-Anfälle hatte und die Klinik dieses Risiko nicht eingehen wollte. AAAAber: ich habe damals mit Raisdorf telefoniert. Es gibt dort eine Schwester, die ausschließlich für die Gesprächsberatungen für Eltern zuständig ist. Leider weiß ich den Namen nicht mehr. Aber vielleicht kannst Du sie googeln. Sie war herzensnett und hat mir zig Informationen gegeben. Wenn Du sie nicht finden kannst, dann rufe die Patientenaufnahme an. Die Fragen, die Du hast, sind Alltagsfragen für diese Stelle. Wenn Du bei dem Lesen dieses Flyers schon denkst: Wow! Das isses! dann hör auf dein Bauchgefühl! Alles Gute wünsche ich Euch!

VG
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi


Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste