Freizeitpark mit behinderten Kind

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?

Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 13.08.2019, 09:26

Hallo,
wir waren mit den Kids in Fort Fun. Den Tag hatten wir so ausgewählt, dass nicht viel los ist und man relativ zügig mit allen Attraktionen fahren kann. Für die Großen war es super: Sie könnten mit fast allen Fahrgeschäften fahren- größtenteils auch alleine.

Für das kleine Kind war es schwierig: leider war der Zug und die Kinderautobahn kaputt. In extrem viele Fahrgeschäfte konnte er nicht rein- sprich meistens stand ich mit Kind auf der Seite und habe gewartet.
Ich war aber nicht die Einzige- eine nette Frau im Rollstuhl hat uns extrem häufig Gesellschaft geleistet...
Der Spielplatz war für ihn auch nicht benutzbar, andere Kinder in seinem Alter konnten wenigstens die kleinste Rutsche benutzen und etwas klettern.
Immerhin konnten wir endlose Runden mit der Wasserbahn drehen, weil nach einem Regenschauer nur noch sehr wenige Besucher im Park waren.
Was ich positiv finde ist, dass wir wenigstens das Geld für einen Erwachsenen als Begleitperson gespart haben- bei uns in der Gegend gibt es sonst wenige Parks die entsprechende Angebote haben.

Was ich auch traurig finde ist, dass viele Bahnen aufgrund der Sicherheitsbestimmungen mit Gehbehinderungen nicht benutzt werden können- weil sonst eine eventuelle Evakuierung zu schwierig wäre. Nett fand ich, dass es einen extra Zettel gab, auf dem steht, was man mit Handycap benutzen kann und was nicht.
Ich weiß nicht, wir es in anderen Parks ist- wir fahren nur einmal im Jahr in einen, der nicht so weit entfernt ist.
Letztes Jahr waren wir z.B. im Rasti Land und dort waren einfach mehr Angebote, die auch kleinere und Behinderte nutzen konnten.

Dies soll jetzt kein pauschales Urteil sein, aber aus meiner Sicht geht es auch besser...
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Werbung
 
Lena_K
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 129
Registriert: 21.06.2015, 20:34
Wohnort: Raum Münster

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon Lena_K » 13.08.2019, 11:38

Hallo,
da hänge ich mich gerne dran...wollte nämlich auch noch eine schlechte Kritik über den Movie Park in Bottrop verfassen. wobei es eher um kleine Kinder unter 120 cm geht.
wir warteten vor der Tür alleine über 45 Minuten um Eintrittskarten zu kaufen. Die Karten für behinderte und begleitpersonen kann man nämlich nicht online kaufen. es waren, obwohl mitten in den Sommerferien, nicht alle Kassenhäuschen geöffnet.

im Park direkt ins neue paw Patrol Land, was eine riesige Enttäuschung war. im Prinzip ist es viel kleiner als auf der Werbung, eins von zwei Fahrgeschäften war kaputt, das andere natürlich mit langer Warteschlange...und der Rest war einfach nur die Möglichkeit ein Foto von dem Kind und seinem lieblingspkastikhelden zu machen.

bei den meisten fahrgeschäften muss man über 120 cm sein, das waren drei von sieben Kindern. Diese haben in der Zeit geschafft zwei Achterbahnen ( und ein nicht so beliebtes kettenkarussell) zu benutzen, weil es megamega lange Warteschlangen gegeben hat.
Rollstuhlfahrer hätten über den Eingang der speedy- Pass Besitzer schneller rein gekonnt, aber ich denke sie hätten zumindest einige Schritte laufen können müssen. das weiß ich aber nicht.
die kleineren Kinder aus unserer Gruppe mussten sich in der Zeit in der pralle Sonne langweilen. es gab keine kleinen Spielplätze auf denen sie sich in der Zwischenzeit die Wartezeit hätten vertreiben können.

Andere Eltern, mit größeren und kleineren Kindern, waren im Gespräch genauso genervt und enttäuscht . In meinen Augen eine riesige Abzocke, so viele Leute in den Park zu lassen.
wir werden frühestens wiederkommen wenn das jüngste Kind 120cm groß ist und nicht in den Ferien!

LG Lena

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 13.08.2019, 12:06

Danke- das mittlere Kind wollte auch unbedingt in den Movie Park. Den werde ich mir wohl auch sparen ;)
Ich finde es sowiso gemein, was teilweise für die Kinder genommen wird, obwohl sie fast nichts benutzen können.
Mein liebstes Bespiel ein Indoorspielplatz bei uns in der Nähe. Kind klein müsste den vollen Eintrittspreis zahlen, kann dort aber fast nichts machen...
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 719
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon RikemitSohn » 13.08.2019, 12:44

Hallo,
ich habe keine Erfahrungen mit eingeschränkten Kindern in Freizeitparks, aber mit Kindern aller Altersklassen in der Gruppe. Da kann ich den Europa Park Rust empfehlen. Dort ist für alle etwas dabei und es gibt auch viel zu sehen. Was dort für mehr Spaß zu empfehlen ist, sind mehrere Erwachsene, damit die Kinder nicht warten müssen. Wir waren mit der Familie dort und die Erwachsenen haben sich unter den Kindern aufgeteilt. So wurde jedes Kind bespaßt.
Allerdings würde ich immer abraten dort im Sommer hinzugehen, denn gerade die großen Attraktionen haben lange Wartezeiten. Gut gehen dort die Herbstferien. Da sollte das Kind aber keine Angst vor Halloween haben.
LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8323
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon Jaqueline » 13.08.2019, 15:03

Hallo Rike,

im Europapark dürfen behinderte Kinder (zumindest nicht ausreichend gehfähige) genauso wenig fahren wie in allen anderen auch. Eben wegen der Sicherheitsbestimmungen im Notfall. Ebenso Herz- und Kreislaufkranke. Ich rate von Freizeitparks in dem Fall ab. Davon hat das Kind nichts. Ich war im Europa Park und im Holiday Park als Kind und durfte jeweils 1-2 Sachen fahren, und dann auch nur langweilige wie Kaffeetassen usw. Ansonsten bringt auch ein Indoorspielplatz nur Frust, wenn man nicht laufen kann. Das Meiste ist zum Klettern und Hüpfen. In dem Fall rate ich eher zu Dingen wie Zoo, Wildpark, Schwimmbad, Kindertheater, später dann Kino usw.

Hallo Lena,

vielen Dank für die Informationen zum Movie Park. Ich wollte da mit meiner Tochter auch hin aber das klingt so als wäre das auch für Kinder ohne Einschränkungen ein Reinfall. Dann werden wir das wohl eher sein lassen für das Geld.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015 und Tochter ET 2020

Für immer im Herzen.

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 614
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon melly210 » 13.08.2019, 15:31

Das 120 cm Problem gibt es in so gut wie jedem Freizeitpark. Das sind Sicherheitsvorgaben, weil die Sicherungen und Gurte eben auf eine gewisse Größe ausgelegt sind. Die langen Warteschlangen gibt es ebenso fast überall.

Das ist auch der Grund warum wir obwohl wir große Disney-Fans sind erst dann mit unserem Sohn nach Disney World fahren werden wenn er groß genug ist überall zu fahren und alt genug sich ohne gröberes Gemecker anzustellen. Wobei man mit Behindertenausweis die Warterei teilweise umgehen kann.

Fazit: auch wenn es oft in der Werbung anders suggeriert wird, unter ca 8 machen solche Parks wenig Sinn, egal ob behindert oder nicht.

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 880
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon Iris15 » 13.08.2019, 16:08

Hallo, ich kann verstehen, wenn man für den Eintritt in einen der Freizeitparks viel Geld bezahlt hat, sich total freut, die Kinder eventuell schon seit Tagen aus dem Häuschen sind... und dann warten quasi an jeder Ecke Überraschungen. Aaaaaber, ward ihr Erwachsenen denn zur eurer Kinderzeit nicht in solchen Parks? Ich kenne diese Größenbeschränkungen schon aus dem Traumlandpark (lang lang ist es her). Da gab es sicher noch viel laschere Sicherheitsregelungen, aber auch da musste man sich schon an ein Lineal stellen oder so etwas. Also, mir ist in jedem Park bewusst, dass es da Größenbeschränkungen gibt. Und: die Kinder, die kleiner sind, zahlen ja dafür auch einen geringeren Eintrittspreis! Gleiches gilt für die B-Person eines Schwerbehinderten. Der ist frei, zumindest im MoviePark und dort bekommt das behinderte Kind zusätzlich noch einen vergünstigten Preis. Warum machen die das? Was meint ihr? Richtig, weil die genannten Personenengruppen nicht alle Attraktionen mitmachen können. Ich persönlich frage mich allerdings auch: was tu ich mit einem kleinen Kind im Movie-Park? Da gibt es doch echt schönere Parks für kleinere Kinder. Dass die Attraktionen im FortFun kaputt waren, ist natürlich super blöd. Direkt neben dem MoviePark gibt es übrigens das Schloss Beck - ein toller Ort für kleine und eingeschränkte Kinder! Aber auch hier besteht die Gefahr, dass mal was kaputt ist, denn der Park trägt sich durch Private Investoren und die sehr geringen Eintrittspreise, die Mitarbeiter sind alles nur Teilzeitkräfte oder Saisonkräfte, die jedoch sehr engagiert sind und an "ihrem" Park hängen.

Noch etwas zum Anstehen an den Kassenhäuschen (gilt unserer Erfahrung nach für MP, Phantasialand). Wenn man einen der Aufsichtskräfte des Parks, die immer im Eingangsbereich nach dem Rechten sehn, anspricht und denen sagt, dass man Gäste mit Behinderung dabei hat, dann lotsen die die ganze Gruppe an einen extra Schalter!

Zum guten Schluss stell ich mir sowieso jedes Jahr aufs Neue die Frage: Warum geht man in den Sommerferien in so angesagte Parks wie den MP? Schon früh morgens höre ich im Radio: 6 km Stau an der Autobahnabfahrt zum Freizeitpark..... also das weiß ich doch, dass ich da warten muss (beim MP muss man übrigens auch an ganz normalen Wochenenden an der Kasse sehr lange warten - aber das ist auch bekannt). Fahrt nicht in den Sommerferien - sonst ist es mit dem Beschweren hinter her so eine Sache....

Ich wünsche Euch eine schöne Sommerzeit
und noch tolle Ferienerlebnisse
Iris
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 13.08.2019, 16:38

@Iris: Ich war in meiner Kindheit tatsächlich nur in zwei Parks- weil meine Eltern gar nicht das Geld für einen Besuch mit drei Kindern hatten. Beim Besuch des zweiten war ich schon aus dem Teenageralter heraus.
Im Studium war ich mit meinen Freunden im Phantasialand und nochmals in einem anderen Park, der wesentlich kleiner ist.
Wir sind aber durch die größeren Kinder an die Ferien gebunden. Daher wähle ich gerne ein benachbartes Bundesland aus, wo die Sommerferien schon zu Ende sind, oder noch nicht angefangen haben.
Durch die anderen Kinder lassen sich solche Parks/ Indoorspielplätze aber nicht ganz vermeiden und für den Kleinen erhoffe ich mir durch solche Plätze neue Anreize zur Bewegung, denn Laufen kann er ja eigentlich, wenn auch eingeschränkt.
Die großen Parks lassen wir aber aktuell aus, da der Kleinste schon bei kurzen Autofahrten anfängt uns zu terrorisieren (Spucken, kneifen...) Das muss erstmal wieder aufhören.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 799
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon Sheila0505 » 13.08.2019, 18:31

Hi, wir waren schon einige Male im Bayern Park (Reisbach) und sind dort super zufrieden bzgl Umgang und Fahrgeschäfte für Kleine (haben aber kein Rollikind). Begleitperson (SBA) ist dort auch freier Eintritt.
Unter 1m zahlen Kinder auch keinen Eintritt.

Sie haben einige Fahrgeschäfte für Kleine mit Erwachsenenbegleitung und recht neu den offenen Wasserspielplatz.

Movie Park wünscht sich unser Kleiner PAW Patrol Fan. Aber das schenken wir uns auf jeden Fall nachdem was ich soeben gelesen hatte.

Liebe Grüße, Sheila

Werbung
 
sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1385
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Freizeitpark mit behinderten Kind

Beitragvon sandra8374 » 13.08.2019, 20:39

Bei kleineren Kindern ist Schloss Beck sehr nett. Direkt neben dem Moviepark.

Wir waren jetzt im Urlaub in Heidepark, die haben den Schwer–in–Ordnung–Pass, da kann der Behinderte mit Begleitung bei 6–Fahrten direkt rein und muss nicht anstehen.

disneyland Paris kann der Behinderte 4 Begleiter mit nehmen über den schnellen Zugang. Zu den Größen kann ich nichts sagen.

Aber die Beschränkungen machen schon Sinn. Bei uns durfte Tochter schonmal aus der Bahn klettern, weil es einen Defekt gab. Im Notfall muss es dann ja auch schnell gehen.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste