Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ayala
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 09.07.2018, 18:35
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Ayala » 06.08.2019, 19:42

Hallo zusammen,

ich hoffe mal auf euer Schwarmwissen. Und zwar versuche ich herauszufinden, welche Unterstützungsmöglichkeiten Familien, die Pflegekinder mit Behinderungen haben, in Anspruch nehmen können. Die Pflegekinder haben eine geistige Behinderung, werden also über das Sozialamt finanziert.
Im Rahmen des Bundesteilhabegesetztes (https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/be ... -teilhabe/ ) werden Leistungen zur sozialen Teilhabe aufgeführt. Was davon kann von Pflegefamilien für selbstorganisierte Assistenzleistungen oder ähnliches in Anspruch genommen werden? Ich habe bislang noch nicht herausgefunden, welche Leistungen für Kinder oder Erwachsene finanziert werden. Es m.E. entspricht es definitiv nicht dem Inklusionsgedanken, wenn nur Erwachsene ausreichende Assistenzleistungen zum Leben in einer eigenen Wohnung ermöglicht bekommen und Kinder mit hohem Aufsichtsbedarf (nicht Pflegebedarf) bei Überforderung der (Pflege)eltern in eine Einrichtung müssen.

Hat jemand Tipps, was man entsprechenden Familien an die Hand geben kann?

Vielen Dank schon mal!
MfG
Ayala
Lehrkraft an einer Förderschule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung

Schwester J. Smith-Lemli-Opitz-Syndrom
Kusine A. Angelmann-Syndrom

Werbung
 
HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 729
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon HeikeLeo » 06.08.2019, 20:46

Liebe Ayala,

bei geistig behinderten Kindern ist es über die Eingliederungshilfe gegebenenfalls leichter Schulbegleitungen finanziert zu bekommen. Das läuft unter Unterstützung der Schulbildung und kann auch Hausaufgabenbetreuung zu Hause umfassen.

Liebe Grüße
Heike

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 164
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Monimama » 06.08.2019, 20:51

Hallo Ayala,

kein einfaches Thema, da es sehr umfangreich ist.
Was soll denn das Ziel sein? Kind auf dem Weg in die Selbstständigkeit fördern, z. Bsp. Begleitung bei Freizeitaktivitäten? Oder sollen die Pflegeeltern entlastet werden? Da stellt sich dann die Frage wie umfangreich das sein sollte, ein freies Wochenende alle sechs Wochen oder ähnliches?
Viele Grüße Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1389
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon sandra8374 » 06.08.2019, 20:54

Kennst du den Bundesverband behinderter Pflegekinder? Die müssten dir helfen können.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Ayala
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 09.07.2018, 18:35
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Ayala » 07.08.2019, 07:59

Hallo,
vielen Dank für die Rückmeldungen! Beim Bundesverband behinderter Pflegekinder habe ich schon angefragt, dort wurde ich auf die Teilhabeleistungen hingewiesen. Aber die sind halt für mich noch nicht greifbar. Es geht um Entlastung der Pflegeeltern im Freizeitbereich. Z.B. durch ein freies Wochenende im Monat oder wöchentlich einen freien Nachmittag oder Abend. Die Frage ist halt, ob das dann als Freizeitassistenz zu beantragen ist und wo der Umfang dafür vorgegeben wird.
VG
Ayala
Lehrkraft an einer Förderschule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung

Schwester J. Smith-Lemli-Opitz-Syndrom
Kusine A. Angelmann-Syndrom

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1389
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon sandra8374 » 07.08.2019, 08:11

https://www.lwl-landesjugendamt.de/medi ... rhilfe.pdf

Vielleicht hilft das dann.

Ich bin immer mit den Leistungen der Pflegekasse ausgekommen, weiß aber durch andere PF, das das JA auch Freizeitbegleitung gezahlt hat vor Jahren.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Ayala
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 09.07.2018, 18:35
Wohnort: Keine Ergebnisse gefunden.

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Ayala » 07.08.2019, 08:50

Hallo Sandra,

wie hast du denn die Leistungen der Pflegekasse in Anspruch genommen. Über einen Dienst oder in Form von PB? Hier gibt es leider wenig Angebote von Trägern, so dass es wohl auf Alternativen hinauslaufen muss. Und da ist es einfach schwieriger, einen Überblick zu gewinnen.

VG
Ayala
Lehrkraft an einer Förderschule mit den Förderschwerpunkten ganzheitliche und motorische Entwicklung

Schwester J. Smith-Lemli-Opitz-Syndrom
Kusine A. Angelmann-Syndrom

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13837
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Engrid » 07.08.2019, 08:58

Hallo Ayala,
Es geht um Entlastung der Pflegeeltern im Freizeitbereich
Dann geht es nicht um die Teilhabe der Kinder, rechtlich gesehen. Das muss man trennen.
Hilfe zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben (Eingliederungshilfe), das kann zb eine Freizeitassistenz für die Kinder sein, dürfte vielleicht bei Pflegeeltern einfacher durchzukriegen sein über Finanzierung bei der Eingliederungshilfe als bei leiblichen Eltern (da vermögensabhängig).
Hilfe zur angemessenen Schulbildung (zb Schulbegleitung, aber auch bei guter Argumentation und wenn dort Hausaufgaben gemacht werden, also Schulbildung läuft, ein Hort oder OGaTa)
Wegen dem Wohnen, das habe ich jetzt noch nicht gehört, dass Minderjährige über Eingliederungshilfe eine „Wohnassistenz“ bekommen, da fehlt dann ja auch noch was, nämlich der anwesende Erziehungsberechtigte - das geht ja weit über Assistenz hinaus. Was es - leider für Minderjährige eher nur sehr vereinzelt - gibt ist „Betreutes Wohnen in Familien“ als zb über die Kurzzeitpflege finanzierte Entlastung der (Pflege-)Eltern. Oder eben vielleicht Bereitschaftspflege, wenn es akut ist und die Pflegeeltern ausbrennen zu drohen? Sonst halt die normale stationäre Kurzzeitpflege?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2404
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon IlonaN » 07.08.2019, 09:06

Hallo,
tja vor dieser Frage steh ich schon seit über ein Jahrzehnt. Dir stehen eigentlich nur die gleichen Entlastungen zu wie behinderten Kindern die keine Pflegekinder sind. Außer dein JA ist dort besser aufgestellt und es gibt mal ein WE das sie mit den PK gestalten oder mal einen Nachmittag. Aber da geht es nicht um Behinderung sondern um das PK an sich und das machen auch nur die aller wenigsten Jugendämter. Ansonsten gibt es noch das I can do Angebot von Wildfang e.V. das Betreuung und Ferien speziell für Pflege und Adoptivkinder anbietet. Sind aber sehr ausgebucht und auch teuer. Jedoch bestens geeignet für PK Wenn ein Pflegegrad vorhanden ist kannst du über die Pflegekasse finanzieren.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Werbung
 
Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 164
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Unterstützungmöglichkeiten für (Pflege)kinder mit Behinderung

Beitragvon Monimama » 07.08.2019, 10:11

Hallo Ayala,
wir nutzen unterschiedliche Angebote.
Ich hab dir eine PN geschrieben.
Viele Grüße Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste