Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1937
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon JanaSnow » 06.08.2019, 17:00

Hallo MelSch,

traurig, dass es solche Aussagen auch heute noch gibt.
Das Schlimme an der Sache ist, dass es bei vielen Menschen nicht nur bei derart verletzenden Sprüchen bleibt, sondern sie gerne auch mal zur Tat schreiten, wenn sie nicht aufgehalten werden.
....

Nachdenkliche Grüße
Jana

Werbung
 
Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2341
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon Jörg75 » 06.08.2019, 17:07

Moin,
MelSch hat geschrieben:Schlimm finde ich Äußerungen (egal ob von der Familie oder von Fremden), daß das Kind mal ordentlich eine Tracht Prügel/eine Watschn/eine auf den Hintern bräuchte! Dann würde der das schon lernen.

vielleicht sollte man dann selbiges dem Tippgeber angedeihen lassen - vielleicht lernt er dann ja auch!

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon LunaBluna » 07.08.2019, 13:11

MelSch: Furchtbar solche Äußerungen.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3409
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon Senem » 07.08.2019, 13:40

Hallo,

auch ich habe schon endliche blöde Sprüche usw. zu hören bekommen. Und noch schlimmeres (schweren Mobbing zb)

Und das sogar auch von Menschen, die mit behinderten Menschen zutun haben, egal in welcher Hinsicht. Oder selbst eine Behinderung haben.

Ich habe es bis heute nicht geschafft, mich gegen die blöden Kommentare usw durchzusetzen.

Meine Psyche ist dadurch ziemlich kaputt.....
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1457
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon JasminsMama » 07.08.2019, 16:18

JanaSnow hat geschrieben:Und unser Kind weiß sich mittlerweile zu helfen: "Sprich darüber doch bitte direkt mit Mama oder warte wenigstens, bis sie bei unserem Gespräch dabei ist. Danke."

Passt aber leider auch nicht immer. Diese "Aktionen", die das Kind verängstigen, finde ich sowas von daneben..... Da fällt es mir manchmal schwer wertschätzend zu bleiben.

Liebe Grüße
Jana


ich find´s super, dass Dein Kind das so äußern kann. Meine macht nach solchen Ereignissen total dicht und verlässt (meist weinend) den Raum und ist auch danach meist nicht in er Lage "nett" mit Oma zu kommunizieren (muss sie auch nicht nach solchen Aussagen!)

Mir fällt es da dann auch schwer ruhig und sachlich zu bleiben, vor allem weil ich froh bin, dass sie nicht mehr so überängstlich ist wie früher. Da ist sie bei jedem Krankenwagen der vorbeikam, wenn ich nicht in der Nähe war, in Panik ausgebrochen, weil ich ja da drin liegen könnte...seufz.

Solche Aussagen: "was willst du machen wenn deiner Mutter mal was passiert" sind bei einem eh schon ängstlichen Teenie natürlich richtig hilfreich *ironie off* Zum Glück ist mein Kind jetzt etwas gefestigter, sodass solche Aussagen nicht gleich wieder ihr gesamtes Weltbild erschüttern oder Panik auslösen, aber erstmal ist der Tag für sie gelaufen nach solchen Aktionen.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 781
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon SimoneChristian » 08.08.2019, 00:34

JanaSnow hat geschrieben:Hallo MelSch,

traurig, dass es solche Aussagen auch heute noch gibt.
Das Schlimme an der Sache ist, dass es bei vielen Menschen nicht nur bei derart verletzenden Sprüchen bleibt, sondern sie gerne auch mal zur Tat schreiten, wenn sie nicht aufgehalten werden.
....

Nachdenkliche Grüße
Jana


Da kann ich unterschreiben.
Falls mal unbedachte Äußerungen aus dem Familienkreis kommen - in der Regel durch die eigene Hilflosigkeit begründet - frage ich immer ganz provokativ, ob die Prügel demjenigen auch gegen die meist negativen Gefühle oder Ursachen des Verhaltens geholfen haben.
Dann ist Schweigen im Walde.
Das klappt aber nur mit engen Verwandten.

Außenstehende äußern sich nur selten, wenn dann meist medizinisches Personal.
Da reagiere ich dann ähnlich wie Jana und revidiere die Äußerungen im Beisein desjenigen.
Aber meist wirke ich wohl nicht sonderlich ansprechbar. :twisted:

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1937
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon JanaSnow » 08.08.2019, 12:49

Zitat Jasmins Mama:
ich find´s super, dass Dein Kind das so äußern kann. Meine macht nach solchen Ereignissen total dicht und verlässt (meist weinend) den Raum und ist auch danach meist nicht in er Lage "nett" mit Oma zu kommunizieren (muss sie auch nicht nach solchen Aussagen!)
Zitatende

Hallo Sandra,

ja, manchmal ist es ganz hilfreich, wenn ein Kind gut "kopieren/auswendig lernen" kann. So hält sie sich unangenehmes vom Hals. Der nächste Schritt wäre nun, dass sie eigene Strategien entwickelt. Aber dennoch bin ich froh, dass sie sich mit dieser Lösung Luft verschafft. Ich muss nur höllisch aufpassen, wie ich mich in ihrer Gegenwart verhalte und was ich sage. Oftmals höre ich diese Sätze 1:1 später in ähnlichen Situationen von ihr. Das hat Vor- und Nachteile. Wobei das manchmal der Sache auch dient, weil es die Anspannung rausnimmt.
Vor einiger Zeit, als sie mal wieder blöd von der Seite angequatscht wurde: "Im Moment haben wir andere Prioritäten. Zudem sind manche Dinge so komplex, dass es Sinn macht, sie in Teilschritte aufzugliedern und genau diesen von Dir nun angesprochenen Teilaspekt werden wir zu einem späteren Zeitpunkt in unseren Fokus nehmen."
Keine Ahnung, ob sie wirklich verstanden hat, was sie da sagt. ICH jedenfalls musste mir ein Grinsen echt verkneifen und die "Dummschwätzerin" war auch erst mal geplättet. Ein "vorlaute Göre" konnte sie sich nicht verkneifen, worauf mein Kind erwiderte: "Nein, nicht vorlaute Göre. Mama sagt immer ich bin ein besserwisserischer Einsteinverschnitt. Kannst Du mir vielleicht erklären, was ein Einstein genau ist?"

Ich wünsche Dir, dass es Dir weiterhin gelingt, Dein Kind so gut den Rücken zu stärken und dass andere Menschen endlich merken, was sie da anrichten. Ich kann das nicht verstehen. Uns bleibt nichts, als für unsere Kinder ein sicherer Hafen zu sein und dann gibt es auch noch Menschen, die diesen sicheren Hafen in Frage stellen, indem sie mal kurz auf die menschliche Vergänglichkeit von Müttern hinweisen. Wie unbedacht und gemein das ist!!!

Es gab eine Zeit, da hatte unsere Tochter auch Angst, dass ich sterbe. Natürlich habe ich versucht, ihr die Sicherheit zu geben, dass sie auch dann nicht alleine ist. Ihr andere, wichtige Bezugspersonen genannt, die für sie da sind und die sie mag. ABER: Ich hätte es unerträglich gefunden, wenn dann auch noch andere Menschen - zumal aus der Familie - in dieser Wunde bohren und das Kind zusätzlich ängstigen.

Das hilft Dir leider nicht weiter, ich weiß auch nicht wirklich wie ich es formulieren soll, ich will nur irgendwie ausdrücken, dass ich Dir/und auch den anderen hier wünsche, dass solche Aussagen endlich aufhören und im Gegenteil Taten folgen, die uns und unsere Kinder stärken.

Liebe Grüße
Jana

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1937
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon JanaSnow » 08.08.2019, 12:54

... Was vergessen...
vor allem im Hinblick auf das was Senem als Selbstbetroffene schildert:
Nicht nur uns als Eltern und unsere Kinder sollten die Taten der Mitmenschen stärken,
sondern auch und ganz besonders wichtig ist es ALLEN Menschen Wertschätzung entgegen zu bringen. Man muss nicht immer die Taten und Aussagen seiner Mitmenschen für gut befinden, aber mit welchem Recht bitte urteilen manche Zeitgenossen über Aussehen, behinderungsbedingtes Verhalten und Einschränkungen und und und ......?

Grrrr
Jana

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1937
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon JanaSnow » 08.08.2019, 12:58

Zitat:
Moin,

MelSch hat geschrieben:
Schlimm finde ich Äußerungen (egal ob von der Familie oder von Fremden), daß das Kind mal ordentlich eine Tracht Prügel/eine Watschn/eine auf den Hintern bräuchte! Dann würde der das schon lernen.

Jörg75 hat geschrieben:
vielleicht sollte man dann selbiges dem Tippgeber angedeihen lassen - vielleicht lernt er dann ja auch!

Gruß
Jörg Zitatende


Und das empfiehlt ein Jurist? ;-) An sich aber eine gute Idee. Nur leider leider sind solche Zeitgenossen dann auch immer schnell mit einer Anzeige bei der Hand, wenn es sie betrifft.
Dennoch, allein der Gedanke kann für einen Moment "trösten". Die Vorstellung "Knüppel aus dem Sack".... Ja, das hat was. Gute Idee Jörg.

Gruß
Jana

Werbung
 
Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5296
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Re: Blöde Sprüche, "gut gemeinte Ratschläge"

Beitragvon Andrea5 » 09.08.2019, 17:27

Senem hat geschrieben:Hallo,

auch ich habe schon endliche blöde Sprüche usw. zu hören bekommen.


Tja, ich musste mir auch blöde Sprüche anhören vom Familienmitglied. Hilfe von der konnte ich nicht erwarten. Die hatte genug um die Ohren. Die störte eher, dass wir uns in deren Augen zuviel ums behinderte Kind kümmerten. Dann kam der Spruch, sollte mich lieber um die alte Mutter kümmern (was ich aber regelmäßig durch Besuche mache, Mama freut sich sehr darüber). Der konnte ich es zehnmal sagen, dass wir genügend mit dem Kind um die Ohren haben. Dann meinte Familienmitglied, sollte mir jemanden suchen der aufs Kind aufpasst bzw. mit ihm zu den Therapien geht, damit ich nachmittags meine Mutter aus dem Pflegeheim abhole und sie bespaße. Leider wurde nicht verstanden, dass ich bis nachmmittags arbeiten muss. Für mich waren dass dumme Sprüche, wo ich dann bald auf Durchzug stellte. Nur meinte derjenige das auch noch ernst. Ich machte es nämlich nicht, brauche ich nicht. Und das Ende vom Lied Riesenstreit, wollte mich regelrecht dazu zwingen. Und bis heute kaum bzw. kein Kontakt mehr. Solche Leute brauche ich nicht, die mir sogar vorschreiben wollen, wie ich mit meinem Kind zu verfahren habe, damit ich im Prinzip noch weniger Zeit habe als sonst. Ich nenne es mal narzisstische Denkweise. Menschen, die einen mehr schaden als helfen brauche ich nicht. :evil:

LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD) blockadefrei, Legasthenie mit kormobide AVWS
Ben 01/04 KISS(KIDD) blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis und
Sternenmama *1931 bis 09/2019

"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste