Theater spielen für Autisten geeignet?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon grace » 02.08.2019, 23:39

Hallo in die Runde,

Ich wollte mal Eure Meinungen zum oben genannten Thema hören, also ob ihr meint das Autisten Theater spielen lernen können, also im Sinne von schauspielen. Natürlich nicht professionell, sondern in einer Gruppe von Dilettanten die sich einmal wöchentlich treffen und mit einem ausgebildeten Lehrer und Pädagogen üben und kleine Vorführungen machen.

Ich frage für meinen Sohn, 16 Jahre, ASS, teilweise Zwangsstörungen, kognitiv fit. Er sucht schon lange Anschluss an eine Gruppe junger Menschen, hat aber wenige Interessen als die anderen Jungs, also kein Fußball, er ist unsportlich und Computerspiele machen halt keine guten Kontakte um mal etwas zu unternehmen, weil man sich da ja oft gar nicht mehr besuchen muss, das hat er jetzt selbst festgestellt.

Mein Sohn ist sehr musikalisch ( spielt seit vielen Jahren Sax in einer bekannten Kapelle, aber da sind die meisten 40/60 Jahre) und kann wunderbar imitieren, besonders sprachlich, da bin ich oft selbst erstaunt wie echt das klingt, selbst schwierige Geräusche und Melodien aus der Werbung kann er problemlos nachmachen.

Nun habe ich von einer guten Freundin meiner Tochter erfahren das es in unserem Ort einen tollen Lehrer gibt der Theater-Kurse für Kinder und Erwachsene in unserem kleinen Theater macht, bei den Aufführungen mitspielen ist allerdings keine Pflicht, man kann auch nur hinter den Kulissen mithelfen, anscheinend kann diese Lehrer besonders gut mit schwierigen Jugendlichen und tickt auch selber sehr individuell.

Mein Sohn ist fast entschlossen das mal zu versuchen, hat aber Angst nicht alles zu verstehen was dort verlangt wird.

Hat hier jemand Erfahrung oder könnte sich das Vorstellen?

LG

Grace

Nadine94
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1137
Registriert: 31.01.2013, 15:15
Wohnort: Österreich

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon Nadine94 » 03.08.2019, 00:57

Hallo. Ja, ich könnte mir schon vorstellen, dass Autisten auch Theater spielen könnten. Ich habe als Kind auch mal in der Schule Theater gespielt und es hat mir eigentlich ganz gut gefallen.

LG
Nadine
1994, blind, leicht autistisch, kleinwüchsig und andere Besonderheiten

JennyK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 243
Registriert: 10.05.2018, 15:23
Wohnort: NRW

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon JennyK » 03.08.2019, 06:53

Klar, soll er es doch mal ausprobieren. Imitieren ist ja schon mal eine ganz wichtige Sache beim Theater. Eine Bekannte, die auch Asperger ist, spielt ganz wunderbar Theater. Mein Großer würde auch sehr gelobt für seinen Teil einer szenischen Lesung. Er hat auch als ganz kleines Kind schon seine Freunde im Kindergarten imitiert, da könnte ich an seinem Gesichtsausdruck erkennen, mit wem er an dem Tag viel gespielt hat... Viel Spaß ihm!
Sohn 1 (06), ADS und Asperger Autismus; PG 3; SBA 50 mit B, G, H
Sohn 2 (13), Asperger Autismus, leicht ausgeprägt

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13963
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon Engrid » 03.08.2019, 08:21

Hallo,

Theater und Autismus passt prima! InMünchen gibt es sogar seit langem zwei Theatergruppen für junge Autisten (die für Jugendliche heißt „Die Volltexter“, die für Erwachsene heißt „Körpermomente“).

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13963
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon Engrid » 03.08.2019, 09:21

Nachtrag: Da gibt es übrigens ein großartiges Vorbild, Anthony Hopkins.
https://www.dailymail.co.uk/home/event/ ... rmers.html
(Das ist das Interview, in dem er über seinen Autismus spricht)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7101
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon Regina Regenbogen » 03.08.2019, 10:39

Nun habe ich von einer guten Freundin meiner Tochter erfahren das es in unserem Ort einen tollen Lehrer gibt der Theater-Kurse für Kinder und Erwachsene in unserem kleinen Theater macht, bei den Aufführungen mitspielen ist allerdings keine Pflicht, man kann auch nur hinter den Kulissen mithelfen, anscheinend kann diese Lehrer besonders gut mit schwierigen Jugendlichen und tickt auch selber sehr individuell.
Das sind doch ideale Voraussetzungen für deinen -offenbar künstlerisch begabten- Sohn. :wink:
Mein Sohn ist fast entschlossen das mal zu versuchen, hat aber Angst nicht alles zu verstehen was dort verlangt wird.
Ich denke, seine Angst ist unbegründet. Er wird bei dem Theaterkurs schon "seine" Nische finden.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Sophie-11
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 109
Registriert: 11.02.2019, 17:04

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon Sophie-11 » 03.08.2019, 11:59

Noch eine klare Stimme dafür :D ! Die Rolle beim Theater ist ja klar vorgegeben und das Geschehen vorhersagbar. Viel Wiederholung gibt es bei den Proben auch. Nur Improvisationstheater ist vermutlich eher weniger geeignet :wink: .
fünfköpfige, irgendwie ASS-nahe Familie mit dem Großen *12/2007, dem Mittleren *09/2010 mit Diagnose F84.5 und Vd auf ADHS, und der Kleinen *02/2014

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon grace » 03.08.2019, 17:30

Danke für Eure positiven Antworten, das ist ja ermutigend!

Ich werde da jetzt weiter daran arbeiten damit mein Sohn seine letzten Zweifel verliert, er braucht immer eine gewisse Zeit um sich an neue Ideen und Situationen zu gewöhnen, aber die Kurse fangen eh erst wieder im September nach der Sommerpause an, das kommt also gut hin!

Die Freundin meiner Tochter besucht selbst diese Schule und ist begeistert, sie kennt meinen Sohn von klein auf und meint das sei genau das richtige für ihn, letztes Jahr habe sich ein sehr schüchternes und problematisches Mädchen dann doch getraut einige Sätze bei den Aufführungen zu sagen und alle waren sehr stolz auf sie, das klingt doch gut, oder?

Danke Engrid für den Link zu Antony Hopkins, ich wusste gar nicht das er Autist ist, sehr interessant!

LG

Grace

ninona
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 17.09.2017, 21:12

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon ninona » 04.08.2019, 12:42

Hallo,
da Menschen aus dem Spektrum ja häufig gut beobachten und dechiffrieren müssen haben sie so gesehen (wenn sie das gut können) vielleicht einen kleinen Vorteil.
Kennst Du die Doku über die ( reine) Asperger Comedy Truppe: „Asperger are us“?
Ich fand sie sehenswert .
Grüße
Ninona

rena99
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1676
Registriert: 28.04.2012, 16:34

Re: Theater spielen für Autisten geeignet?

Beitragvon rena99 » 04.08.2019, 14:26

Hallo in die Runde,

Ich wollte mal Eure Meinungen zum oben genannten Thema hören, also ob ihr meint das Autisten Theater spielen lernen können, also im Sinne von schauspielen. Natürlich nicht professionell, sondern in einer Gruppe von Dilettanten die sich einmal wöchentlich treffen und mit einem ausgebildeten Lehrer und Pädagogen üben und kleine Vorführungen machen.
Theaterspielen und Autismus passt für viele Betroffenen sehr gut zusammen. Oft sind Autisten ja gute Beobachter und können im Theaterspiel unter Regieanweisung auch vieles ausprobieren, was sie sich sonst vielleicht nicht so trauen. Ich würde mich nur hüten von "Deletantismus" zu sprechen. Autisten verstehen ja vieles wörtlich und das ist ja schon sehr abwertend. Unterscheide doch lieber Profis von Laien.

Ich frage für meinen Sohn, 16 Jahre, ASS, teilweise Zwangsstörungen, kognitiv fit. Er sucht schon lange Anschluss an eine Gruppe junger Menschen, hat aber wenige Interessen als die anderen Jungs, also kein Fußball, er ist unsportlich und Computerspiele machen halt keine guten Kontakte um mal etwas zu unternehmen, weil man sich da ja oft gar nicht mehr besuchen muss, das hat er jetzt selbst festgestellt.

Mein Sohn ist sehr musikalisch ( spielt seit vielen Jahren Sax in einer bekannten Kapelle, aber da sind die meisten 40/60 Jahre) und kann wunderbar imitieren, besonders sprachlich, da bin ich oft selbst erstaunt wie echt das klingt, selbst schwierige Geräusche und Melodien aus der Werbung kann er problemlos nachmachen.

Nun habe ich von einer guten Freundin meiner Tochter erfahren das es in unserem Ort einen tollen Lehrer gibt der Theater-Kurse für Kinder und Erwachsene in unserem kleinen Theater macht, bei den Aufführungen mitspielen ist allerdings keine Pflicht, man kann auch nur hinter den Kulissen mithelfen, anscheinend kann diese Lehrer besonders gut mit schwierigen Jugendlichen und tickt auch selber sehr individuell.
Das sind doch sehr gute Voraussetzungen, also, das würde ich ihn unbedingt probieren lassen. Mein mittlerweise erwachsenes Kind hat Theaterspielen förmlich geliebt.

LG
Rena
Rena mit Tochter (V.a. Autismusspektrumsstörung, Zwangsstörung)
"Jeder Zwang ist Gift für die Seele." (Ludwig Börne)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSN [Bot] und 20 Gäste