Verhinderungspflege durch Verwandschaft

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 428
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon SarahmitFlorian » 31.07.2019, 15:23

Hallo,
ich weiss, dieses Thema hängt allen zum Hals raus, aber ich bin mir unsicher:

Die VHP ist ja auf das 1,5fache des Pflegegeldes bei Verwandschaft 1. Grades gedeckelt. Bezieht sich dieser Maximalbetrag auf JEDEN Verwandten? Bsp. 2 Brüder pflegen abwechselnd und kann 2x der 1,5fache Satz geltend gemacht werden (natürlich nur solange theoretisch der Gesamtanspruch aus der VHP nicht erreicht wird)?
LG Sarah

Werbung
 
AnnaFB1985
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 22.09.2017, 10:28

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon AnnaFB1985 » 31.07.2019, 16:09

Hallo Sarah,

Nein, der 1,5fache Betrag bezieht sich auf die Gesamtheit der Verwandten bis zum 2. Grad.

Meine Krankenkasse hatte mir anfangs mündlich etwas anderes gesagt (Satz pro Person) und hinterher haben die Verwandten dann in die Röhre geguckt.

Viele Grüße,
Anna
Anna mit 4 Töchtern
*2001 & *2012 normal entwickelt
Zwillinge *10/2013 Extremfrühchen 24+5, entwicklungsverzögert, sozial-emotionale Störung, V.a. AD(H)S

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 428
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon SarahmitFlorian » 31.07.2019, 17:15

Hallo,
Mist, aber trotzdem vielen Dank für deine Antwort.
LG Sarah

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon Helena* » 01.08.2019, 13:12

Hallo Sarah,
gibt es vielleicht eine Schwägerin/Schwager oder eine Schwester/Bruder bei dir, die einspringen könnten? Die sind mit deinem Kind im dritten Grad verwandt und unterliegen daher diesen Beschränkungen nicht mehr (sofern sie nicht deinem Haushalt angehören).

LG, helena

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 428
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon SarahmitFlorian » 01.08.2019, 13:35

Hallo Helena,
wie ist es bei einem Geschwisterkind, wohnhaft im selben Haushalt und einem weiteren Verwandten Opa/Schwägerin/Cousin nicht im selben Haushalt wohnend? Kann dann mehr als das 1,5fache des Pflegegeldes geltend gemacht werden?
LG Sarah

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3663
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon monika61 » 01.08.2019, 14:05

Hallo Sarah,


bei Geschwister des Pflegebedürftigen ist es auch nur begrenzt.

Hier unter Punkt 6 b wird es gut erklärt:
https://ganzschoenlaut.de/verhinderungs ... s-ist-das/

Hier Punkt 4:
https://www.betanet.de/ersatzpflege.html

LG
Monika

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 428
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon SarahmitFlorian » 01.08.2019, 15:34

Hallo,
danke für die INfos. Langsam verstehe ich es.
LG Sarah

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon Helena* » 01.08.2019, 16:44

Hallo Sarah,
hier sind die Verwandschaftsgrade sehr übersichtlich erklärt: https://de.wikipedia.org/wiki/Verwandtschaftsbeziehung
Mit Bruder /Schwester meinte ich DEINE Geschwister= Onkel/Tante vom Kind = im 3. Grad verwandt.
LG, helena

Cataleya7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 07.04.2019, 11:11

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon Cataleya7 » 02.08.2019, 10:07

Eine Frage zum Thema Verhinderungspflege, auch wenn es nicht 100% passt zum Thema passt, aber zumindest so ein bisschen.

Wir erhalten Unterstützung durch eine Nachbarin. Monatliche stundenweise Verhinderungspflege ist das, alle Einsätze werden dokumentiert und durch Überweisungen bezahlt.
Sie ist nicht beruflich im Pflegesektor aktiv, macht dies neben ihrer Mutter-Rolle mit da wir gut befreundet sind.

Muss sie die Einnahmen versteuern bzw bei der Steuererklärung mit angeben? Müssen wir dies irgendwo mit angeben? Muss sie einen 450-Euro Job anmelden hierfür? Monatlich fallen ca. 250 an aktuell an Volumen...

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14745
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Verhinderungspflege durch Verwandschaft

Beitragvon MichaelK » 02.08.2019, 11:32

Muss sie die Einnahmen versteuern bzw bei der Steuererklärung mit angeben? Müssen wir dies irgendwo mit angeben? Muss sie einen 450-Euro Job anmelden hierfür? Monatlich fallen ca. 250 an aktuell an Volumen...
Hallo,

grundsätzlich besteht Steuerpflicht für die Einnahmen. Ein Ausnahme gilt nur für die sogenannte sittliche Pflicht. Diese endet aber auf jeden Fall, wenn die Einnahmen über das Jahr ein monatliches Pflegegeld überschreiten.
unter Nummer 36 nachzulesen: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html

falls die Person Sozialleistungen zur Sicherung des LU erhält (Hartz IV etc..) sind die Einnahmen dort als Einkommen zu berücksichtigen, ebenfalls dann, wenn keine sittliche Pflicht besteht.

Für euch selbst besteht keine Steuerpflicht. Die Leistungen der Pflegeversicherung sind für Pflegebedürftige steuerfrei.

Die Ersatzperson könnt ihr über das Haushaltscheckverfahren anmelden, damit sie abgesichert ist. Die Kosten dafür sind in der Verhinderungspflege beinhaltet, gehen aber natürlich vom Höchstbetrag ab.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste