Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 760
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Karin D. » 27.07.2019, 13:10

Wir waren gestern zum Termin im Bezirksamt. Persönliches Budget für meinen Sohn verlängern, 21 Wochenstunden.

Die Gruppenleiterin des Fallmanagers sagt, wir bekommen keine 21 Stunden mehr. Wenn Pflege mit einbezogen wird, können wir 21 Stunden und noch viel mehr haben.
Ich würde dann Pflegegeld vom Sozialamt erhalten.

Ich mache die gesamte Grundpflege, der Assistent nur Freizeitassistenz, und "Hilfe zur Pflege", das heißt, er wäscht ihm gelegentlich die Haare und rasiert ihn auch mal.

Es kommt mir sehr merkwürdig vor, dass man mir im Sozialamt sagt, ich würde das Pflegegeld dann vom Sozialamt bekommen?

Was steckt wirklich dahinter? Da ist doch ein Haken, den sie mir nicht sagen?

Heißt das, ich trete das Pflegegeld an das Sozialamt ab, sie finanzieren damit die Freizeitassistenz, ich mache aber weiter die gesamte Pflege und Hauswirtschaft, keine Rentenbeiträge mehr, keine Verhinderungspflege, keine zusätzlichen Betreuungsleistungen mehr?

Ist es das, oder wo ist der Haken bei der Sache? Ich bin nicht bereit, die Hoheit über das Pflegegeld zu verlieren und so zu tun, als ob der Assistent Grundpflege und Hauswirtschaft und alles übernimmt, nur, damit das Sozialamt bereit ist, weiterhin 21 Stunden zu bewilligen.

Verwirrte Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon monika61 » 27.07.2019, 13:28

Hallo Karin,

vielleicht hilft Dir das Infoblatt vom bvkm weiter:

Die Schnittstelle von Eingliederungshilfe und Pflege im ambulanten Bereich
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Merk ... Pflege.pdf


LG
Monika

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 760
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Karin D. » 27.07.2019, 13:33

Danke, aber nein. Keine neun-seitigen Pamphlete.

Bitte, ist hier jemand, der direkte Mitteilung machen, was ich davon zu halten habe?

Danke, liebe Grüße, Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 760
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Karin D. » 27.07.2019, 13:51

Die Begründung, warum die 21 Stunden nicht wie bisher laufen können: Die frühere Fallmanagerin hat sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt und mehr Stunden für die Eingliederungshilfe bewilligt.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4205
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon kati543 » 27.07.2019, 17:06

Danke, aber nein. Keine neun-seitigen Pamphlete.

Bitte, ist hier jemand, der direkte Mitteilung machen, was ich davon zu halten habe?

Danke, liebe Grüße, Karin
Hallo Karin,

da es nun mal dich betrifft, wirst du um die 9 Seiten nicht umhin kommen. Vielleicht ist ja jemand aus deiner Familie so nett und liest sie für dich.

Du KANNST sämtliche Leistungen der Pflegeversicherung mit inkludieren, du MUSST es aber nicht. Du verzichtest definitiv nicht auf Pflegegeld, Verhinderungspflege,... - allerdings kommt es auf dich an, wie du die gesamte Vereinbarung gestaltest. Also vielleicht doch lieber das Pamphlet selbst lesen ;).

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 723
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon HeikeLeo » 27.07.2019, 17:09

Liebe Karin,
Leistungen der Pflegeversicherung und Leistungen der Eingliederungshilfe sind daher nebeneinanderzu gewähren. Der Grundsatz des Nachrangs der Sozialhilfe gilt hier also ausdrücklich nicht.
würde ich so sehen. Das ist aus dem Papier, das Monika verlinkt hat.

Erfahrungsgemäß probieren Sozialämter, sich rauszustehlen. Das machen sie nur nicht, wenn man es besser weiß.

Liebe Grüße
Heike

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 760
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Karin D. » 27.07.2019, 18:54

Ja, danke. Ich habe das Pamphlet quergelesen. Trotzdem weiß ich nicht, was sie meinen. Wie soll das gehen, das Sozialamt gibt mir Pflegegeld und ich behalte die Verhinderungspflege und die Hoheit über das gesamte Pflegegeld?
Oder soll ich mich nicht drauf einlassen? Es ist auch von keiner Vereinbarung im Sozialamt die Rede gewesen. Ausschließlich, dass wir "Pflege mit reinnehmen" müssen.
Da kann nur etwas faul sein.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

HeikeLeo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 723
Registriert: 18.05.2015, 19:34
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon HeikeLeo » 27.07.2019, 19:49

Liebe Karin,

das Problem ist ja, dass das BTHG und die Gewährund der Mittel auch für die Mitarbeitenden neu ist. Die kennen sich nicht aus.

Liebe Grüße
Heike

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 760
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Karin D. » 28.07.2019, 01:58

Was soll ich jetzt tun? Sie sagten, sie wären gesprächsbereit. Hauen mir Paragraphen um die Ohren, und ich habe nur ein sehr ungutes Gefühl.
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Werbung
 
Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1971
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Re: Persönliche Assistenz mit Pflegegeld?

Beitragvon Mellie » 28.07.2019, 10:34

Hallo Karin,

wie wäre es, wenn Du erst einmal auf einen Bescheid bestehen würdest. Dann siehst Du anhand der ablehnenden Begründung wie Du weiter vorgehen kannst. Mündlich kann das Amt ja immer viel sagen. :D
Viele Grüße,
Mellie


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste