Verordnung für Fahrt zum Arzt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4311
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon kati543 » 19.07.2019, 11:34

Hallo,
unser Kinderarzt und Neurologe ist nach unserem Umzug nun leider etwas weiter weg. Üblicherweise fahren wir natürlich selbst, aber beim nächsten EEG-Termin scheint irgendwie der Wurm drin zu sein. Der Termin ist zwingend notwendig, da die Medikamentendosis geändert wurde. Verschieben geht nicht, da der Arzt danach 1 Monat Urlaub macht...und der Termin ist nächste Woche. Vorher hat er keine Möglichkeit uns einzuschieben. Mein Mann muss genau an diesem Tag jetzt ungeplant beruflich mit dem Auto weg...also gibt es, außer den Öffis (4 mal umsteigen, 3 Stunden - einfache Strecke - unterwegs) keine Chance für uns, dorthin zu kommen. Ok, Taxi würde irgendetwas 100€ aufwärts (einfache Strecke) kosten, käme eben auf den Stau an.
Der Kleine erfüllt alle Bedingungen (PG4, SBA 100 B, G, H), damit er die Verordnung vom Arzt bekommt für die Beförderung per Taxi. Der Arzt hat mir jetzt auch die Verordnung zugeschickt. Aber ist das jetzt wirklich alles? Irgendwie erscheint das mir fast ZU einfach - im Vergleich zu unseren ständigen Kämpfen.
Rechnet das Taxiunternehmen mit der Kasse ab, oder muss ich das auslegen?
Ich hoffe doch, dass eine Begleitperson bei der Fahrt akzeptiert ist.
Gibt es irgendetwas, auf was man da besonders achten muss?
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2435
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon IlonaN » 19.07.2019, 11:47

Bei meiner Tochter hat das ausgereicht, aber ruf das Taxiunternehmen an ob die dich damit befördern und ob du das von der Kasse abstempeln lassen mußt.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Michi104
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1584
Registriert: 06.02.2008, 21:20

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon Michi104 » 19.07.2019, 18:46

Hallo Katrin,

ich habe schon öfter von der KK fahren übernommen bekommen.

Kleinere Beträge habe ich meist bezahlt und habe dan direkt mit der Kasse die Verordung mit Quittung eingereicht
- darauf hin habe ich das Geld zurück überwiesen bekommen.
Bei Größeren Beträgen habe ich gesagt das ich auf Verordnung vom Arzt fahre und das Taxi Unternehmen hat danach mit der KK abrechnent.

Begleitpersonen die mit mir gefahren sind wurden immer akzeptiert.

Grüße Michi

yves
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 10.05.2013, 20:22
Wohnort: 39

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon yves » 19.07.2019, 22:36

Hallo,ab PG 3 braucht die KK die VO für Fahrten nicht mehr genehmigen,man holt vom Arzt eine Vo für Fahrten und unterschreibt dem Taxifahrer auf der VO die Fahrten (hin und zurück ) und dieser rechnet mit der KK ab.Einzig die gesetzliche Zuzahlung muss man leisten.
MfG

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4311
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon kati543 » 19.07.2019, 23:30

Hallo,
nur eine Verständnisfrage:
Bei uns ist die Strecke doch schon ziemlich weit und man fährt ca. 1 Stunde. Muss der Taxifahrer da jetzt warten? Schließ habe ich nur eine Verordnung für Hin- und Rückfahrt.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

ElkeZoéNathanael
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 09.10.2012, 10:28

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon ElkeZoéNathanael » 20.07.2019, 07:18

Hallo Katrin.
Normalerweise warten die Fahrer. Es sei denn es ist eine längere Untersuchung. Bei uns machen wir es dann so dass ich anrufe wenn ich weiß wann wir fertig sind. Aber gerade wenn man eine sehr weite Fahrt hat, warten sie. Das Taxiunternehmen bekommt dann die Wartezeit auch von der KK bezahlt.
LG
Elke
Nathanael geb 2007 Weichgaumenspalte, Sprachentwicklungsstörungen,Z.n. Neuroborreliose mit 2 Jahren

Zoé geb 2005, Harnleiterrekonstruktion, sonst gesund

F.geb.2015 FASD Vollbild Herzfehler PG 3 GdB 70 G B H

L.geb 2005 frühkindl.traumatisierung.Entwicklungsverzögert PG3


und unser Schätzchen A. die wir nicht vergessen werden.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7826
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon Sinale » 20.07.2019, 08:45

Hallo Katrin,
Hallo,ab PG 3 braucht die KK die VO für Fahrten nicht mehr genehmigen,man holt vom Arzt eine Vo für Fahrten und unterschreibt dem Taxifahrer auf der VO die Fahrten (hin und zurück ) und dieser rechnet mit der KK ab.Einzig die gesetzliche Zuzahlung muss man leisten.
MfG
dies ist zwar richtig, da die GKV jedoch gerade, wenn es um Fahrten geht, die zu weiter entfernten Zielen führen, sehr auf das Wirtschaftlichkeitsgebot achtet und die Kostenübernahme Fahrten deshalb im Nachhinein auch ablehnen kann, würde ich an deiner Stelle vor der Fahrt die Verordnung durch die GKV abstempeln lassen, damit im Nachhinein keine Privatrechnung gesandt wird.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4311
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon kati543 » 20.07.2019, 09:45

Hallo Sinale,
ja, meine Krankenkasse hat mich jetzt auch drauf hingewiesen (nach nochmaligem Nachfragen) und ist jetzt bereit im Vorfeld die Kostenübernahme zu bestätigen.
Es geht um ein EEG - also selbst wenn wir sofort dran sind, beträgt die Wartezeit mindestens 45 Minuten.
Das ist im Umkreis der einzige Neuropädiater, der GKV-Kinder behandelt. Es gibt nur noch einen Arzt in 30km Entfernung, der behandelt aber nur Privatpatienten. Es hapert also schlichtweg objektiv schon am Vorhandensein von Fachärzten. Rein subjektiv kann ich mit einem Autisten nicht alle paar Jahre die behandelnden Ärzte wechseln, schon mal gar nicht, wenn die Ärzte super sind (was echt selten und ein Glücksgriff ist). Unser Neuropädiater ist zeitgleich ja auch (Gemeinschaftspraxis) der Kinderarzt. Klar könnte man zur Behandlung in die Klinik wechseln, nur hat Sohnemann da eine absolute Verweigerungshaltung. Ein EEG wird garantiert nie etwas.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7826
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Verordnung für Fahrt zum Arzt

Beitragvon Sinale » 20.07.2019, 10:05

Hallo Katrin,

es ist doch gut, wenn die GKV die Verordnung bestätigt, so brauchst du dir über einen Arztwechsel keine Gedanken machen.

Wegen der Wartezeit, wenn diese so kurz ist, dass sich eine Lehr- Rückfahrt für das Unternehmen nicht lohnt, würde ich mit dem Unternehmen auch klären, ob es tatsächlich Kosten für die Wartezeit verlangt, falls dem tatsächlich so sein sollte, würde ich mir an deiner Stelle auch die Kostenübernahme Derer durch die GKV bestätigen lassen.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], joanna31 und 1 Gast