Windeln auf Rezept?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 18.07.2019, 19:38

Hallo zusammen,

wahrscheinlich ist das schon x-mal beantwortet worden, aber ich finde zur Voraussetzung für Windelrezepte gerade nichts über die Suche…Ehrenwort :D

Mein Sohn ist 5 Jahre alt, tags und nachts inkontinent, trägt aber nur nachts Windeln (ICD-10-Diagnose: F98.02). Tags über nässt er im Durchschnitt dreimal ein, einkoten auch ab und zu (habe jetzt auch gerade für die Vorschule Inkontinenz-Unterhosen gekauft). Von der Sozialrechtsberatung bei seiner NPK-Reha und von verschiedenen Eltern habe ich nun im Mai gehört, ich könnte ggf. Windeln auf Rezept bekommen (wohl bei Taginkontinenz ab 3 und Nachtinkontinenz ab 5). Die Ärztin aus unserem SPZ meinte aber, ein Windelrezept gäbe es erst, wenn das Kind 6 Jahre alt sei. Das ich anderes bei Taginkontinenz gehört habe, hielt sie für Unsinn. Unserem KA muss ich mit sowas gar nicht erst kommen, der macht ohnehin wegen jeder Überweisung und jedem Rezept (zum SPZ, für Therapien, dem heiligen Movicol) Theater.

Was ist nun richtig? Im Netz lese ich immer wieder, das wir ab dem 3. Geburtstag Windeln auf Rezept bekommen könnten. Wenn dem so ist, wie stelle ich das an?
Zudem läuft gerade eine PG-Prüfung. Sollte mein Sohn einen PG bekommen, kann ich dann vielleicht Windelrechnungen als Pflegehilfsmittel einreichen?
Er bekommt zwar ja nur eine Windel je Nacht, aber auch das kostet ja was…

Vielen Dank für eure Hilfe und herzliche Grüße
Freddy

Werbung
 
Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2342
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Jörg75 » 18.07.2019, 21:07

Moin,

wir bekommen für unseren großen Sohn seit dem 3. Geburtstag vom Kinderarzt vollkommen unproblamtisch ein Rezept über Windeln.

Okay, wir sind Beihilfe/ PKV-Versichert, aber eigentlich ist die Vorgabe, ab wann es ein Windelrezept gibt, vom Versichertenstatus unabhängig.

Für uns - aber das ist unser "Vorteil" als Beihilfe/ PKV-Versicherter, bekomme ich ein Quartalsrezept für Windeln, dann kaufen wir, was wir wollen, bei dm/ Rossmann/ Edeka/ Wo auch immer, und immer nach drei Monaten reiche Rezept plus Quittungen ein und bekomme das Geld erstattet.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 201
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 18.07.2019, 21:19

Hi,

also so weit ich weiß, bekommst du Windeln nur als Hilfsmittel, wenn ein PG vorliegt (falls ich da falsch informiert bin, bitte korrigieren). Mein Junior hat PG4 und die Dame vom MDK hat darauf hingewiesen, dass wir ein Windelrezept bekommen könnten. Kjeld ist 3.
Wir haben bei der KK angerufen und nach deren Vertragspartnern gefragt, dann habe ich bei diesen angerufen und uns Proben schicken lassen und als Größe und Marke feststand, habe ich eine entsprechende Verordnung von der Kinderärztin für 1 Jahr ausstellen lassen, mit Diagnose, den Windeln die wir ausgewählt haben und dem Verbrauch.

Viel Erfolg
LG Yvonne
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2342
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Jörg75 » 18.07.2019, 21:29

Moin,
bekommst du Windeln nur als Hilfsmittel, wenn ein PG vorliegt (falls ich da falsch informiert bin, bitte korrigieren).
nein, das stimmt so m.E. nicht.

Eine ärztlich diagnostizierte Enuresis hat nichts mit einem Pflegegrad zu tun - Windeln als Hilfsmittel gegen Inkontinenz bekommt man auf Rezept auch ohne Pflegeeinstufung.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Freddy & Sohn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17.07.2019, 15:42
Wohnort: Hamburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Freddy & Sohn » 18.07.2019, 22:29

Hallo Jörg und Yvonne,

lieben Dank für die superschnelle Antwort! Ich werde dann beim SPZ und beim KA noch einmal nachfassen. Gibts da eine Richtlinie, auf die ich Verweisen kann?
Sollten sich die Ärzte aber weiter weigern, war die Idee, falls mein Sohn einen PG bekommt Windeln dann über die Hilfsmittelpauschale zu beziehen. Das funktioniert aber so nicht, wie ich euch verstehe. Habt ihr dann ein Rezept vom Kinderarzt bekommen, Yvonne?

Tja, Beihilfeanspruch hat unser Sohn auch, ist aber über Mama in der GKV, und das soll, nach dem was ich gehört habe, auch besser sein, als die PKV. Oder wie ist da Deine Erfahrung, Jörg?

Herzliche Grüße
Freddy

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2342
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon Jörg75 » 18.07.2019, 22:40

Moin,
Tja, Beihilfeanspruch hat unser Sohn auch, ist aber über Mama in der GKV, und das soll, nach dem was ich gehört habe, auch besser sein, als die PKV. Oder wie ist da Deine Erfahrung, Jörg?
ICH für MICH halte die Kombi Beihilfe + PKV (am Besten mit einem Beihilfeergänzungstarif) für ein behindertes Kind für nahezu optimal.
Über die Beihilfe läuft der Leistungsumfang der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, über die Privatschiene hat man die Vorteile der Privatversicherten ... z.B. hier ganz handfest, dass man bei Windeln u.ä. nicht auf Versorger angewiesen ist, sondern kaufen kann, was man will. (Zweibettzimmer und Chefarzt im Krankenhaus sind jedenfalls in Niedersachsen nicht mehr in der BEihilfe, da habe ich also eine reine private Zusatzversicherung, wie sie jeder andere sich auch zulegen könnte).

Ich muss dazu aber sagen, dass ich bisher weder mit meiner Beihilfe noch mit meiner PKV ernsthaften Ärger hatte - ich kenne da hier aus dem Forum auch ganz andere Geschichten, die die Beihilfe/ PKV zum Teufel wünschen. Insofern ist meine Erfahrung vielleicht nicht unbedingt typisch ...

Und eines muss ich auch sagen: Manchmal wünsche ich mir auch, dass ich einfach nur eine Karte auf den Tisch legen muss, und das finanzielle ist geregelt. So furchtbar lustig ist das nämlich nicht, wenn reihenweise Rechnungen im hohen vier- und mittleren fünfstelligen Bereich bei dir eintrudeln, für deren Bezahlung du zunächst erstmal selber verantwortlich bist (und auch entsprechend das Erstattungsrisiko selber trägst).

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4200
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon kati543 » 18.07.2019, 22:43

Hallo,
der PG hat nichts mit den Windeln zu tun, höchstens bei der PKV.
In der GKV ist die Versorgung mit Windeln die Sache der Krankenversicherung. Die Pflegeversicherung hat damit nichts zu tun. Man muss nur bei der Begutachtung angeben, dass das Kind Windeln nutzt.
Man muss nicht pflegebedürftig sein, um eine Inkontinenzversorgung zu erhalten. Es gibt genügend geistig und körperlich fitte Menschen, die sich diesbezüglich selbst versorgen können, die aber trotzdem inkontinent sind.
Meine Jungs haben Windeln mit dem vollendeten 3. Lebensjahr erhalten. Das viel größere Problem ist mittlerweile „die richtige“ zu finden. Heute sind sie 13 und 11 - die Erwachsenenwindeln passen noch nicht, die Kinderwindeln nicht mehr und die Versorgung dazwischen ist mehr als dürftig. Mir graut es schon vor dem nächsten Wechsel, denn bei unserer aktuellen Windel haben wir jetzt die größte Größe erreicht.
Ruf doch einfach bei deiner Krankenkasse an. Die haben doch sicher einen Flyer, o.ä. ab wann die Versorgung mit Inkontinenzmaterialien übernommen wird. Den kannst du dann dem Arzt vorlegen.

...
Hilfsmittelpauschale klappt nicht, weil die Dinge die darüber bezogen werden dürfen ganz klar festgelegt sind. Windeln sind nicht dabei.
Das ist eine Verordnung vom Kinderarzt, die in aller Regel ein Jahr gültig ist (klar kann der Arzt das befristen, aber wer macht das bei unseren Kindern?)
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 334
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon MelSch » 19.07.2019, 06:59

Hallo!

Wir (GKV) bekommen die Windel Verordnung für 1 Jahr vom KiArzt. Da hatte mein Kind noch keinen PG. Haben grade aktuell das neue Rezept bekommen. Da gab es überhaupt keine Probleme.

Ruf bei eurer KK an und schildere den Fall. Die können dir auch den genauen Gesetzestext bzw. die Rechtsgrundlage nennen.

Liebe Grüße,
MelSch

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2401
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon IlonaN » 19.07.2019, 07:48

Hallo, mein jüngster hatte beim ersten Windelrezept noch keinen Pflegegrad und war 3. Der KA wollte auch erst nicht und meinte das die Kassen das nicht zahlen. Ich sagte ihm das er ja dann nichts zu befürchten hat, dann wird ja die Kasse das Rezept ablehnen. Hat sie aber nicht. Er wird jetzt 5 und ich bekomm immer noch die Windeln. Wenn der MDK wegen PG zu euch kommt, lass es gleich mit als Hilfsmittel aufnehmen.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Werbung
 
IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2401
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Windeln auf Rezept?

Beitragvon IlonaN » 19.07.2019, 07:49

Achso, genauso ging es mir mit dem rehabuggy, KA meinte er kann ja laufen, er bekommt ihn nicht. Ich habe s trotzdem über die KK genehmigt bekommen.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste