Wohnumfeldverbessernde Maßnahme - Treppensicherung?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

HenBen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 502
Registriert: 21.02.2009, 10:58

Wohnumfeldverbessernde Maßnahme - Treppensicherung?

Beitragvon HenBen » 18.07.2019, 10:30

Hallo liebe Forengemeinde,

heute muss ich mich mal wieder mit einer Frage an euch wenden.
Mein zweiter Sohn ist frühkindlicher Autist. Er klettert ohne Gefahrenbewusstsein überall drauf und drüber.
Nun ziehen wir um und dort gibt es eine Treppe, die ich gern absichern lassen würde, da er sonst sicher über das Geländer steigen würde.
Man muss sich das oben wie eine Art Galerie vorstellen welche nach unten eben mit einem Holzgeländer gesichert ist.
Jetzt zu meiner Frage - kann man sich das bezuschussen lassen von der Krankenkasse als wohnumfeldverbessernde Maßnahme?
Ich kann ihn mit seinen sieben Jahren ja schlecht den ganzen Tag festhalten.
Hat jemand Erfahrungen damit?
Generell mit dem Thema Treppensicherung?

Danke schon mal!
Sohn *11/08 - Morbus Hirschsprung
multiple Nahrungsmittelallergien, Anaphylaxie
Hashimoto, Zöliakie
Asperger Autist
ADS

Sohn *07/12 - frühkindlicher Autist
Sohn *06/16 - gesund
Sohn *12/18 - gesund

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7134
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wohnumfeldverbessernde Maßnahme - Treppensicherung?

Beitragvon Regina Regenbogen » 19.07.2019, 06:01

Generell mit dem Thema Treppensicherung?
Als wir unser Haus vor 17 Jahren gekauft haben, hat mein Mann die Treppensicherung oben und unten selbst gebaut aus den langen Seitenteilen ausrangierter Kindergitterbetten. Nicht nur für unseren frühkindlichen Autisten, der war da noch nicht mal geboren, sondern für seinen Bruder und unsere Hunde. Es ist eine offene Treppe und ich habe vor Urzeiten bei einer Freundin, die auch so eine offene Treppe hatten, mal gesehen, wie sich so ein unternehmungslustiger Zwerg zwischen die Stufen gezwängt hat und fast in den Kellerabgang gestürzt wäre.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 3 Gäste