Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Antworten
Benutzeravatar
Anja mit Tristan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 13.12.2014, 11:37
Wohnort: Wetterau

Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von Anja mit Tristan »

Hallo zusammen,

unsere Beihilfe und PKV haben "Auf die Beine" unterschiedlich abgerechnet, die einen als stationäre Leistung (70%), die anderen als ambulante Veranstaltung mit 45%. Für uns erstmal nicht schlimm, da Kosten gedeckt.
Ich würde es aber gern geklärt haben und ggf. den Überschuss zurück zahlen.
Wie wurde bei Euch abgerechnet?

Liebe Grüße
Anja
Tristan: 10/2014, HIE, Aphagie (Button), Hiatushernie, Cardiainsuff., GÖR, Fundoplicatio, ICP, Laryngomalazie, Sehbehind., global entwicklungsverz. - Mamas und Papas Sonnenscheinchen

Rita Schmidt
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 345
Registriert: 16.02.2016, 20:39

Re: Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von Rita Schmidt »

Hallo,
Ist sicher bei jedem anders, bei uns wurde es direkt mit Köln abgerechnet. Die Rechnung haben wir hin geschickt, war ja nicht immer stationär, 2 Termine am Anfang und Ende waren ambulant.
LG Rita

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2540
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von Jörg75 »

Moin,

ich habe selber gezahlt und dann mir die Beträge von PKV und Beihilfe wieder geholt. Ich kenne das Problem mit ambulant/ stationär nicht - in Niedersachsen ist die Verteilung zwischen ambulant und stationär gleich, jeweils 80:20 bei zwei Kindern bzw. 70:30 bei einem Kind.
Stationär macht nur Chefarzt-Behandlung einen Unterschied, aber den zahlt die Beihilfe gar nicht, also alles über PKV (trifft aber auf "Auf die Beine" nicht zu).

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Benutzeravatar
Anja mit Tristan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 13.12.2014, 11:37
Wohnort: Wetterau

Re: Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von Anja mit Tristan »

Hallo zusammen,

ich muss das Thema leider wieder aus der Mottenkiste holen.

Unsere PKV zahlt mir die beiden ambulanten Termine nach 6 bzw. 12 Monaten nicht. Vor Beginn des Konzepts hatte ich eine Kostenübernahmeerklärung schriftlich bekommen.
Nun verlangt man eine Verordnung??? Offensichtlich, weil auf der Rechnung aus Köln für die ambulanten Termine die Rede ist „…aufgrund Verordnung von „Name des zuständigen Arztes in Köln“.
Zweimalige Schreiben mit Hinweis an die PKV auf die Kostenübernahmeerklärung wurden stur automatisiert beantwortet mit „Bitte legen Sie die Verordnung vor“.
Es gibt aber keine Verordnung.
Ich bin echt ratlos.

Liebe Grüße
Anja
Tristan: 10/2014, HIE, Aphagie (Button), Hiatushernie, Cardiainsuff., GÖR, Fundoplicatio, ICP, Laryngomalazie, Sehbehind., global entwicklungsverz. - Mamas und Papas Sonnenscheinchen

EmanuelsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 972
Registriert: 14.12.2009, 21:12

Re: Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von EmanuelsMama »

Hallo Anja,

wir hatten das Problem bei "auf die Beine" nicht, dafür aber in einer anderen Situation, bei der die PKV meinte, nicht zahlen zu müssen, obwohl der Anspruch dokumentiert war.

Mein Tipp: Alle Unterlagen eintüten (inklusive schrfitlicher BEwilligung und allem, was bisher vorgefallen ist. In Kopie natürlich), bisherigen Weg beschrieben und an den Ombudsmann der PKV schicken. (https://www.pkv-ombudsmann.de/)
Das habe ich damals gemacht und siehe da, es ging alles ganz schnell. :-)

Viel ERfolg

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2540
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Abrechnung "Auf die Beine" ambulant od.stationär

Beitrag von Jörg75 »

Hallo Anja,

ich weiß, es hilft euch leider nicht - aber ich habe gerade nochmal geschaut.

Bei uns steht auf der Rechnung auch "Behandlung aufgrund der Verordnung von (leer, es steht da nichts) vom 14.06.2019 mit Diagnose ..." - wir haben aber natürlich auch keine Verordnung. Warum auch ... letztlich läuft das m.E. auch unter "Komplextherapie", da auch bei den ambulanten Terminen Arzt und Physio dabei sind.
Bei uns haben es auch Beihilfe und PKV anstandslos und ohne weitere Probleme bezahlt.

Hast du mal in Köln angefragt, ob die nicht eine Rechnung ohne diesen blöden Satz ausstellen können? Wobei das jetzt vermutlich auch nicht mehr helfen wird ...

Viele Grüße
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“