Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JanaSnow » 10.07.2019, 14:57

Hallo,

seit einigen Monaten hat meine Tochter fast jeden Tag mehrere ganz kurze "Zitteranfälle".
Anfälle ist sicher nicht das richtige Wort, denn es dauert immer nur so ca. 1-2 Sekunden. Sie sieht und hört in dem Moment gut. Sie sagt nur ab und an sähe sie dabei kurz nebelig.Aber das nur selten. Meist ist nichts außer diesem kurzen Zittern. Ihr ist dann kurz kalt - auch wenn sie im brütend heißen Auto sitzt.

Mit verschiedenen Ärzten gesprochen haben wir bereits. Einige meinten, es sei sicherlich auf zu weniges Trinken zurückzuführen oder sie friert einfach, weil sie so dünn ist.

Aber wir haben nun über Monate Protokoll geführt. Am Trinken kann es nicht liegen, denn das Zittern tritt ganz unabhängig mal vor, mal direkt nach dem Trinken, einfach so im Verlauf des Tages, in der Nacht, ... auf.
Egal, ob sie viel oder wenig getrunken hat. Ich kann auch nicht feststellen, dass das Zittern irgendwie mit besonderen Situationen zusammenhängt.

Es ist so ein extrem kurzes Zittern am ganzen Körper. Da ich nachts neben ihr liege, kriege ich es auch manchmal mit. Es ist wirklich immer nur ganz kurz. Kaum zu sehen. Aber wenn man sie im Arm hat spürt man es deutlich.

Frieren kann eigentlich nach meiner Beobachtung auch nicht sein. Ihr ist im Grunde sowieso immer warm und das Zittern tritt wie schon geschrieben auch jetzt in der heißen Jahreszeit auf. Mal mit, mal ohne körperliche Anstrengung davor oder während des Zitterns.

Ihr Kardiologe konnte keinen Grund feststellen. Er hat auf Nährstoffmangel getippt und zur Untersuchung durch den Kinderarzt geratern Der hat nichts bestätigt. Tippt auf eine "Macke" - ohne dies böse zu meinen. Eine unbewusste Angewohnheit.

Gibt es so etwas?

EEG meint er mache keinen Sinn, da nicht garantiert ist, dass gerade dann das Zittern auftritt.

Ich freue mich auf Eure Ideen. Vielleicht kann mich der ein oder andere beruhigen. Oder eben auch nicht, aber vielleicht dann Tipps geben, wie ich weiter vorgehen könnte. Ich bin im Moment irgendwie unsicher. Gerade weil es eigentlich harmlos klingt. Ist es das auch? Kann man das ohne / mit EEG oder anderen weiterführenden Untersuchungen sagen. Soll ich die Sache einfach auf sich beruhen lassen, wenn es nicht schlimmer wird?

Meine Tochter ist fast 10 und wiegt bei 1,30 m Körpergröße etwas über 20 Kilo - von daher ist ein Nährstoffmangel eigentlich gar nicht so weit her geholt.

Vorab DANKE
Jana

Werbung
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2725
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon Alexandra2014 » 10.07.2019, 15:27

Hallo!

Wenn es auch nachts während des Schlafes auftritt, würde ich eine „Macke“ ausschließen.
Ich fänd ein EEG schon ratsam, überhaupt um erstmal zu schauen, ob es da Anhaltspunkte gibt. Zum anderen gibt es die Möglichkeit eines Schlafentzug- EEG. Der Körper ist durch den Schlafentzug gestresst, so dass eher mal ein Anfall auftritt oder man etwas im EEG sehen kann. Wie häufig hat sie es denn in etwa? Ein Langzeit-EEG gibt es nämlich auch noch als Möglichkeit.

Ich war übrigens auch immer sehr dünn in meiner Kindheit und Jugend. Trotzdem hatte ich nie einen Mangel.
Habt ihr denn mal untersuchen lassen, warum sie so klein und leicht ist. Isst sie nicht gut oder einseitig? Was sagt denn der Kinderarzt zum Gewicht?

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JanaSnow » 10.07.2019, 15:47

Hallo Alexandra,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort und Deine Gedankenanstöße.
Manchmal bin ich echt blind vor lauter Bäumen. Stimmt, eine "Macke" im Schlaf - irgendwie unlogisch. DAS ist MIR nicht einmal aufgefallen.

Ich denke auch ab und an an ein EEG, will aber eben auch nichts zu hoch hängen. Darum bin ich sehr dankbar für Einschätzungen hier, einfach auch um einen Weg für mich zu finden, wie "fürsorglich" ich sein sollte, wie viel Untersuchungen ich einfordern sollte und wo es eher "lächerlich" ist. Überbesorgte Mama und so....

Bei einem Langzeit-EEG müssten eigentlich einige Zitterer drin sein. Meist sind es wirklich mehrere am Tag. Natürlich kann es sein, dass gerade dann mal 1 oder 2 Tage nichts ist, aber das wäre dann ein wirklich dummer Zufall. Tatsächlich ist das eher ein täglich mehrfach auftretendes Phänomen.

Wegen der Größe sagt der Arzt nichts. Die liegt noch im Rahmen. Mit dem Gewicht kämpfen wir seit der Geburt. Das hat viele Gründe. Zum einen verbraucht sie sehr viel Energie. Sie hat mit der Lunge Probleme und ist gleichzeitig ein Kind, dass sich viel und gerne bewegt. Der Kalorienverbrauch ist also entsprechend hoch. Gleichzeitig findet sie Essen schon immer total unwichtig und isst aus sehr, sehr ausgewählt. Wir "tricksen" uns da ein bisschen durch und eigentlich sind wir mittlerweile auf einem ganz guten Weg. Das war schon schlimmer. Solange sie aktiv ist, sind unsere Ärzte mittlerweile was ihr Gewicht betrifft entspannt - sie kennen ja wie wir auch noch schlimmere Gewichtsprobleme bei ihr. Ich versuche über frisch gepresste Säfte und verschiedene Öle genug Vitamine zuzuführen. Kohlenhydrate nimmt sie ganz wenig zu sich. Auffällig ist, dass sich ihre Essensvorlieben phasenweise verändern.

Ich will halt nicht zu viel anstoßen, wenn es doch offensichtlich fürs Kind nicht schädlich zu sein SCHEINT, aber ich mag eben auch nichts übersehen, weshalb ich mir dann vielleicht irgendwann einmal Vorwürfe mache.

Gruß
Jana

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4066
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon Ullaskids » 10.07.2019, 15:48

Hallo,
es erinnert mich total an das Zittern, über das aktuell schon mehrfach von unserer Bundeskanzlerin berichtet wurde. Da soll es ja wie man lesen kann, mit Ausnahme des ersten Auftretens, psychologisch bedingt sein.

Auf jeden Fall ist es gut, erst mal alle organischen Ursachen auszuschließen. Da würde ich auch noch mal auf ein Brainstorming des Kinderarztes drängen.

Ich wäre übrigens nicht sicher, dass eine gutartige „Macke“ nicht auch aus dem Schlaf auftreten kann. Man wacht ja nachts mehrfach auf, ohne das hinterher zu wissen. Ich kann mir auch vorstellen, dass Träume sowas auslösen können, wenn diese „Macke“ generell besteht.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JanaSnow » 10.07.2019, 15:53

Hallo Ulla,

vielen Dank für Deine Gedanken.
Das Zittern der Kanzlerin ist viel, viel deutlicher als das meiner Tochter. Man sieht es kaum und es dauert auch nicht so lange an.
Sieht ein bisschen wie ein kurzes Frösteln aus, auch wenn es das nicht ist, weil es auch auftritt, wenn ihr richtig warm ist. Sie sagt ja auch, dass sie dann kurz friert.

Hmmm, kann auch so ein ganz, ganz kurzes Zittern psychologisch sein? Vielleicht wäre es es wert, dies irgendwie abzuklären. Wundern würde es mich nicht.

Gruß
Jana

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1415
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JasminsMama » 10.07.2019, 18:36

Hallo Jana,

ein EEG wäre auf jeden Fall sinnvoll, denn das Zittern können schon auch Anfälle sein.

Vorerst würde ich mal ein großes Blutbild machen lassen, denn ich kenne dieses Zittern auch bei zu viel oder zu wenig eines Vitamins oder Minerals. (z.B.Vitamin-B-12-Mangel)

Nimmt Deine Tochter denn Medikamente? Denn ein Tremor kann ja auch durch Medikamente ausgelöst werden. Ich hatte das mal von einem Asthmaspray.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JanaSnow » 10.07.2019, 18:47

Hallo Sandra,

auch Dir ein herzliches Dankeschön für Deine wertvollen Hinweise!

Ja, sie nimmt Medikamente, schon seit vielen Jahren. Diese sind mittlerweile reduziert. Nicht zuletzt, weil sie davon Herzrasen bekommt. Interessant finde ich den Hinweis mit dem Asthmaspray. DAS hatte noch keiner im Verdacht. Angeblich seien ihre Medikamente da nicht verdächtig. Nun werde ich aber doch nochmal die Beipackzettel ihrer Asthmaspraysganz genau studieren. Zwar komisch, wenn das jetzt erst kommt, denn sie ist ja diesbezüglich schon viele Jahre Nutzer, aber wer weiß. Vielleicht kann so etwas ja auch erst später auftreten. Wenn das der Grund wäre, wäre ich schnell beruhigt.

Darf ich fragen, welches Spray es bei Dir war?

Danke
Jana

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1915
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JanaSnow » 10.07.2019, 18:53

Hallo Sandra,

darf ich noch eine Ergänzungsfrage stellen:

War das bei Dir auch so ein kurzes Zittern am ganzen Körper - so wie frösteln?

Bei einem Asthmaspray meiner Tochter habe ich schon einen Hinweis gefunden. Da wird aber mehr von länger andauerndem Zittern - insbesondere der Hände berichtet.

Danke
Jana - die weiter sucht

Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1415
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon JasminsMama » 11.07.2019, 08:51

Hallo Jana,
das Asthmaspray das den Tremor ausgelöst hat, ist mein Notfallspray, das Salbutamol.

Zu der Zeit hatte ich noch kein Kortisonspray und habe das Nofallmedi häufiger nehmen müssen, daher kam der Tremor. Ich nehme dieses Spray seit meiner Jugend und hatte vorher noch nie Probleme mit Zittern.

Seit ich das Kortisonspray nehme und das Salbutamol nur noch sehr selten ist das Zittern weg.

Es war bei mir kein durchgehender Tremor sondern immer mal zwischendurch, vor allem morgens nach dem aufstehen und in Ruhephasen. Bei mir waren vor allem die Hände und Oberkörper betroffen, wie ein durchschütteln.

LG
Sandra
Sandra 06/76

Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),

PG 3, SBA 80% B, G, H

***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Werbung
 
LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Sekundenzittern ohne Einschränkung / harmlos?

Beitragvon LunaBluna » 11.07.2019, 09:43

Hallo,
ich würde auch mal ein Blutbild machen lassen, um eine Diabetes ausschließen zu lassen.
Weiterhin würde ich ein EEG machen lassen.
Alles Gute für Euch!


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast