100% Aufmerksamkeit

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.
Forumsregeln
BarbaraU
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 30.05.2019, 12:24

100% Aufmerksamkeit

Beitragvon BarbaraU » 03.07.2019, 19:57

Hallo zusammen!
Ich wollte gerne einmal euren Rat oder eure Erfahrungen zu meinem Problem.
Meine Maus ist jetzt 15 Monate und ich verzweifle so langsam, durch ihre Mehrfachbehinderung (körperlich und geistig) ist sie ja sehr eingeschränkt, was dazu führt, dass sie ständig unzufrieden ist.
Seit ihrem 4 Lebensmonat akzeptiert sie nur ihren Papa, meine Mama und mich. Wir versuchen jetzt schon 6 Monate die Eingewöhnung an einen Babysitter. Aber sie toleriert niemand, nach kurzer Zeit, geht Sie in die Schreiphase. Auch bei mir, fordert sie immer 100% Bespaßung und Aufmerksamkeit ein. Es stört sie sogar, wenn wir Besuch haben und ich mich kurz unterhalte. Ich weiß wirklich nicht wie ich damit umgehen soll. Wenn ich auch nur kurz zur Toilette gehe, fängt das Geschrei schon an.
Hatte jemand von Euch auch das Problem, wird das irgendwann besser ? Oder wie soll ich damit umgehen.
Würde mich sehr über Eure Rückmeldung freuen!
LG Barbara

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9031
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon Angela77 » 03.07.2019, 20:00

Hallo Barbara,
guck mal hier:
ftopic134332.html
Du bist nicht alleine :wink:
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 198
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon Henrymami » 03.07.2019, 20:02

Wird besser mit Eingewöhnung in den Kindergarten.
Die hat bei uns aber auch einige monate gedauert.
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2445
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon Jakob05 » 03.07.2019, 20:25

Hallo Barbara,
deine Tochter ist noch sehr jung, da wird noch viel passieren. Wie weit sieht und hört sie denn normal ? Wie ist ihre Sensitivität ausgeprägt?
Wenn man nicht so kann wie man will, ist eine fremde Umgebung schon mal bedrohlich, zumal man sich ihr ja auch nicht schrittchenweise annähern kann, sondern transportiert wird. Wenn es dann noch Probleme mit der Reizwahrnehmung gibt, ist jede Veränderung sehr beängstigend. Vielleicht könnt ihr ja mit dem KiGa noch etwas warten und bis dahin nur Krabbelgruppen, Kinderturnen etc. für 1-2 Stunden besuchen, um die Gewöhnung an Geräusche und Unruhe zu erreichen.
Allerdings lernen auch kleine und schwerbehinderte Kinder oft schnell ihre "Versorger" in den Griff zu bekommen. Mein Kleiner hat in diesem Alter sehr bewusst mit der Alarmfunktion seines Monitors gearbeitet, obwohl er sich sonst kaum bewegen konnte. Lass dich also nicht zu sehr von Unmutsäusserungen rumkriegen.
Ich finde wichtig, dass die Eltern IMMER die Oberhand behalten. Dazu ist es erforderlich sich vorher sehr bewusst zu machen, was man wirklich will und diese Entscheidung dann klar und konsequent durchzuziehen. Also lieber mal etwas nicht machen, als sie "gewinnen" lassen.
Mein Kleiner durfte ja wegen des Tracheostomas und weil er KEINE Töne produzieren konnte nie alleine im Raum zu bleiben. Dadurch hat er später etwa im Alter deiner Tochter dann auch das Alleinsein nicht ertragen. Wir haben das dann trainiert: Kurz das Zimmer verlassen und zurückgekommen, BEVOR eine Reaktion von ihm kam, dazu eine grosse Begrüssung. Etwa wie beim Guck-Guck-Spielen. Immer zurückkommen, bevor das Kind reagiert und positive Bestätigung. Dann die Zeit immer etwas verlängern. Irgendwann freuen sich die Kinder so auf die Begrüssung, dass das Alleinsein sogar provoziert wird.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

BarbaraU
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 30.05.2019, 12:24

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon BarbaraU » 03.07.2019, 20:36

Lieben Dank für die Infos !
Ich bin wirklich nicht alleine mit unserem Problem :roll: Da heißt es wohl, Nerven bewahren und durchhalten !
LG

BarbaraU
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 30.05.2019, 12:24

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon BarbaraU » 03.07.2019, 20:53

Hallo Jakob,
unsere Maus kann sehr gut sehen und hören ( wir sagen schon immer Spion zu ihr) da sie bei jedem Geräusch ihren Kopf dahin bewegt.
Sie ist sehr empfindlich und reagiert auf neues sofort mit Vorsicht und Abwehrhaltung. Sie ist auch sehr schnell überreizt und ihre Aufnahme von Dinge ist auf eine kurze Zeit begrenzt.
Sobald ich aus dem Blickwinkel bin, geht das Gemecker schon los. Ich muss die ganze Zeit mit ihr quatschten oder singen, damit Sie zufrieden ist.
Für mich ist es noch sehr schwer einzuschätzen, wie ich mich richtig verhalten soll und wo sie jetzt auch genau weiß, wenn ich meckere oder schreie ist Mama sofort da.
LG Barbara

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2668
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon Anjali » 03.07.2019, 21:59

Hallo Barbara,

war/ist der Babysitter eine fremde Person?
Vielleicht war deine Tochter gerade in einer sensiblen Phase, als ihr mit der Eingewöhnung an einen Babysitter begonnen habt. Mit 9 Monaten könnte sie ja schon gefremdelt haben.
Die Fremdelphase kann theoretisch bis ins Dritte Lebensjahr reichen.

Ich würde vielleicht mal eine Pause mit der Eingewöhnung an den Babysitter einlegen.
Nicht, dass ich in ihm die Ursache des Problems vermute (die Ursache ist sicher vielschichtig), aber vielleicht verstärken eure Bemühungen das Problem.

Mein Sohn wollte in diesem Alter auch noch keine Minute alleine gelassen werden. Bei ihm spielten wahrscheinlich Verlustängste mit hinein.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 611
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon melly210 » 03.07.2019, 22:17

Ich würde sagen, sie kann mit 15 Monaten auch mit Behinderung sicher daran gewöhnt werden, daß du sie nicht 100 % der Zeit bespaßt. Hats du ev. mal eine leise eingestellte Spieluhr versucht ? mein Sohn hat eine die 45 Minuten spielt, es gibt verschiedene Lieder und white Noise Geräusche zum aussuchen, auch Licht bzw Sternenhimmel in verschiedenen Farben ist möglich. Ev kann sie daran gewöhnt werden, daß sie ihre Spieluhr als Beruhigung an hat, damit du nicht durchgängig singen oder reden musst. Das ist dann was gewohntes, an dem sie sich in stressigen Situationen festhalten kann. Mein Sohn hat die Spieluhr schon als Baby immer zum einschlafen gehabt, und hat das auch jetz mit fast4,5 noch. Wenn er mal in der NAcht wach wird, dreht er selber wieder auf um leichter wieder zurück in den Schlaf zu finden.

BarbaraU
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 30.05.2019, 12:24

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon BarbaraU » 03.07.2019, 22:28

Hallo Anja,
ja der Babysitter ist eine externe Person. Ich dachte mir, dass ich so ein wenig zur Ruhe komme.
Ich brauche dringend etwas Entlastung, da die Maus auch über Tag nur auf mir schläft.
LG
Barbara

Werbung
 
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2668
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: 100% Aufmerksamkeit

Beitragvon Anjali » 04.07.2019, 07:24

Liebe Barbara,

Ich kann deinen Wunsch Entlastung sehr gut verstehen. Ich hatte meinen Ratschlag auch nicht als Vorwurf gedacht.
Ich hatte nur den Verdacht, dass ein externer Babysitter zu diesem Zeitpunkt noch ein zu großer Schritt sein könnte, quasi der zweite vor dem ersten.
Was die kleinschrittige „Entwöhnung“ betrifft hast du ja schon einige Vorschläge bekommen.

Noch eine Frage zur Einschlafsituation:
könnte hier vielleicht auch die Körper- und Raumwahrnehmung bzw. ein Wunsch nach körperlicher Begrenzung mit hineinspielen?
Habt ihr schon einmal mit sanftem Einpucken, einer Gewichtsdecke oder Kissen als Begrenzung versucht?
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mamanicole und 5 Gäste