Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Cataleya7
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 07.04.2019, 11:11

Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von Cataleya7 »

Wir erhalten Pflegegeld und haben somit auch die Möglichkeit Verhinderungspflege (1612 Euro) und Kurzzeitpflege (806 Euro) abzurechnen. Dies haben wir erst vor kurzem erfahren, ist alles noch "neu" für uns.

Im Bekanntenkreis haben wir 2 Familien, die diese Aufgabe übernehmen können. Hierzu einige Frage, um nicht zu viel Aufträge zu vergeben und das Budget nicht zu überschreiten.

- Pflegegrad seit 01.12.18 zugesprochen
- Anspruch auf Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege somit 6 Monate später, also ab 01.06.2019

Wie funktioniert nun die Abrechnung gegenüber der Krankenkasse? Wir würden einfach formlos die Einsätze mit Datum, Dauer und Ansprechpartner dokumentieren und unterschreiben lassen, ist das in Ordnung?

- Ist der Verrechnungszeitraum immer 12 Monate ab Beginn des Pflegegrades (01.12.18 - 31.11.2019) oder wird je Kalenderjahr (01.01.19 - 31.12.2019) abgerechnet?
- Wird in unserem Fall das Budget halbiert, da die ersten 6 Monate ja kein Anspruch auf die Zahlung besteht? Entsprechen sollten / dürften wir ja auch nur weniger Leistung "vergeben" an Bekannte.
- Können unsere Bekannten das mit uns privat regeln per Arbeitsvertrag formlos oder müssen diese sich selbstständig melden, einen Mini-Job anmelden oder ähnliches? Wenn wir 15 Euro / Stunde zahlen ist es doch "Schwarzarbeit", oder ist das im Pflegesektor anders zu bewerten?

Danke!

Lelagarnies
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 07.06.2019, 23:10

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von Lelagarnies »

Liebe cataleya 7,
was ich Dir auf jeden Fall sagen kann, ist, dass die Frist von 6 Monaten nur dann besteht, wenn die Behinderung oder Pflegebedürftigkeit es zum Zeitpunkt des Bescheids eingetreten ist.
War Dein Kind schon vorher pflegebedürftig und Ihr hattet nur noch keinen Antrag gestellt, steht Euch beides ab Datum des Bescheids zu.
Ich habe mich auch gerade erst durchgekämpft für unsere 4 .
Die Krankenkasse versucht immer möglichst wenig zu zahlen.
Mir hat da eine Seite im Internet sehr geholfen, da steht zu dem Thema eigentlich alles sehr ausführlich drin, auch die teilweise seltsamen Argumente der Krankenkassen.
Die Internetadresse ist www.ganzschoenlaut.de
Liebe Grüße und viel Erfolg
Daniela
Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mir auch gerne eine PN schreiben.
If you always do what you always did, you will always get what you always got

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 650
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Norden

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von EvaHH »

Ihr Lieben,

das ist ja sehr interessant! wir hatten die Pflegestufe damals Dezember 2015 zugesprochen bekommen. Heißt das jetzt, dass ich dieses Jahr noch für das Jahr 2015 rückwirkend die VP abrechnen kann?
und wenn ja...die ganze Summe?
Für Eure Antworten wäre ich sehr dankbar.
soweit ich weiß, geht das ja 4 Jahre rückwirkend. Das würde hier noch passen.

LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung,frühkindlicher Autismus...)

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14848
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von MichaelK »

EvaHH hat geschrieben:Heißt das jetzt, dass ich dieses Jahr noch für das Jahr 2015 rückwirkend die VP abrechnen kann?
und wenn ja...die ganze Summe?
Hallo Eva,

sofern die Wartezeit erfüllt war, ja. " Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat und der Pflegebedürftige zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist. "

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 650
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Norden

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von EvaHH »

Hallo Michael,

das verstehe ich nicht so ganz:
zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist.

Meinem Sohn wurde seit Dezember 2015 damals Pflegegrad 2 mit eingeschränkten Alltagskompetenz zugesprochen. davor hatte er keinen Pflegegrad da wir den Antrag leider erst so spät gestellt haben.

Er war die ganze Zeit in der häuslichen Umgebung.
Darf ich jetzt rückwirkend für das Jahr 2015 die VP und Kurzzeitpflege noch abrechnen? Ich habe erst ab 2016 abgerechnet, weil ich das was hier geschrieben wurde nicht wusste.
und wenn ich das abrechnen darf...dann für das gesamte Jahr? oder nur für Dezember? wir führe ich die Stunden auf?
Vielleicht kannst du mir hierbei helfen...
Vielen Dank.

LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung,frühkindlicher Autismus...)

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14848
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von MichaelK »

Hallo Eva,

du musst glaubhaft machen, dass dein Sohn auch schon vor der Einstufung pflegebedürftig war. Das sollte bei einer verspäteten Antragstellung eigentlich voraussetzbar sein.
Du kannst den vollen Betrag abrechnen (2015), die Vertretung muss aber im Dezember gewesen sein.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 650
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Norden

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von EvaHH »

Hallo Michael,

danke Dir vielmals.

dann versuche ich es:-)
LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung,frühkindlicher Autismus...)

lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1923
Registriert: 02.06.2009, 16:39
Wohnort: Bad Münstereifel

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von lisa schrenk »

Hallo Eva,

deine Bekannten benötigen keinen Arbeitsvertrag. Das geht übers Ehrenamt (Freibetrag 2.400 Euro/Jahr). Du kannst Betreuungskräfte bei der Berufsgenossenschaft unfallversichern lassen. Kostet 27,- €/Jahr.
Natürlich kannst du sie auch über das Haushaltscheckverfahren bei der minijobzentrale.de anstellen. Dann kommen noch 14,2 % Abgaben hinzu. Sie sind auf jeden Fall dann unfallversichert.
Ihr habt übrigens auch Anspruch auf Entlastungsleistungen (125,- €/Monat). Die müssen aber über eine anerkannte Organisation abgerechnet werden. Z.T. haben einzelne Bundesländer auch zusätzliche Richtlinien. Anerkannte Organisationen sind AWO, Caritas, lebenshilfe, Diakonie o.ä. Wir rechnen die Ferienfreizeiten darüber ab. Wenn du die Beträge in einem Jahr nicht aufbrauchst, kannst du sie bis zum 30.06. des nächsten Jahres aufbrauchen.
Wie die Verhinderungspflege abgerechnet wird, fragst du am besten deine KK. Ich muss beispielsweise sie jedes Jahr neu beantragen bevor ich etwas abrechnen kann.

Liebe Grüße Lisa
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.

Kerstin74
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 29.08.2017, 10:47
Wohnort: Freiburg

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von Kerstin74 »

Hallo Eva,
wir regeln das privat und unsere Babysitterin erhält ein "Dankeschön" (Ehrenamt) von 10 €/Stunde. Unsere PK hat Vordrucke zur Abrechnung - ich schicke eine kurze Mail, dass ich einen Vordruck brauche und dann schicken sie mir die Unterlagen zu. Da wir wöchentlich für 4-5 Stunden unsere Ersatzpflegekraft haben rechne ich Vierteljährlich ab, damit es mit den ganzen Terminen nicht zu unübersichtlich wird. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.
Auch wir müssen Verhinderungspflege und vor allem den Übertrag der Kurzzeitpflege in die Verhinderungspflege jährlich neu beantragen, allerdings bekomme ich von der PK bereits zum Jahresende ein Anschreiben, ob ich die Leistungen auch im nächsten Kalenderjahr beantragen möchte und muss gar nicht selbst dran denken.

LG
Kerstin
der Große (10/06) mit ADS, LRS und senso-/graphomotorischer Schwäche

der Kleine (10/11) mit pFAS, ADHS, SIS, Hyperakusis, Hypermobilität, Beckenschiefstand mit skoliotischer Fehlhaltung, Vorhofseptumdefekt (ASD II), Fruktoseintoleranz, globale Entwicklungsverzögerung, Hypomotilität des Ösophagus, V.a. ASS => PG 3, GdB 70%

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3992
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Fragen zur Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Beitrag von monika61 »

lisa schrenk hat geschrieben: deine Bekannten benötigen keinen Arbeitsvertrag. Das geht übers Ehrenamt (Freibetrag 2.400 Euro/Jahr).
Hallo Lisa,

ZITAT:
..."Die Übungsleiterpauschale in Höhe von jährlich 2.400 Euro steht Ihnen nur zu,
wenn Sie im Dienst einer öffentlich-rechtlichen oder einer gemeinnützigen Körperschaft tätig sind"....

Komplette Info:
https://www.finanztip.de/uebungsleiterpauschale/

LG
Monika

Antworten

Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“