Andere Eltern

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

yael1004
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 22.05.2019, 17:42

Andere Eltern

Beitragvon yael1004 » 30.06.2019, 08:20

Hallo Ihr Lieben!
Wir haben einen 9 jährigen Sohn mit ASS und befinden uns gerade in der Diagnostik wegen AD(H) S. Er besucht eine Körperbehinderten Schule ohne Schulbegleiter und kommt dort gut zurecht.
Was mir aber immer wieder zu Ohren kommt (über ein paar Ecken) sind böse Lästereien über sein Verhalten von manchen anderen Eltern. Das war auch schon im Kindergarten so. Gestern erzählte er wieder, dass einem Schulfreund von den Eltern verboten wurde mit ihm zu spielen, weil er ja schon im Kindergarten komisch war. Das Kind hält sich zum Glück nicht dran.
Unser Sohn ist sicher sehr speziell und verhält sich oft nicht konform aber er ist weder gewalttätig noch gemein. Er hat sogar ein paar Freunde. Sicher sind es nur einige Eltern, die so reden, dennoch verletzt mich sowas sehr. Wir gehen offen mit seiner Diagnose um und erklären gerne, wenn es Fragen gibt
Aber es nützt offenbar nichts. Das Merkwürdige dabei ist, dass es gerade Eltern sind, deren Kinder selbst ein Handicap haben.
Ich habe mich schon oft gefragt, wie man sich da wohl am Besten verhalten sollte. Auf die Eltern zugehen? Ignorieren? Wie schafft Ihr es, weiter den Kopf oben zu behalten?
Habt Ihr damit auch Erfahrungen? Wie geht ihr damit um?
Liebe Grüße Yael
Sohn (2010) hochfunktionaler Asperger Autist

Tina4K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 83
Registriert: 03.11.2017, 03:31

Re: Andere Eltern

Beitragvon Tina4K » 30.06.2019, 08:24

Ich versuche es zu ignorieren, verletzend ist es aber trotzdem.

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3242
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Andere Eltern

Beitragvon Alexandra2014 » 30.06.2019, 08:44

Hallo Yael,

als mein Kind damals in die Regelschule eingeschult wurde, gab es nur eine Mutter, die ein Problem damit hatte und das war die, die selbst ein behindertes Kind hatte. Der Bruder des behinderten Kindes war mit meinem Kind schon im Kindergarten.
Ich verstehe das bis heute nicht.

Der Punkt ist aber: sie hat ein allgemeines Problem mit dem Thema Behinderung. Sie hat ein ganzes Jahr lang ihr eigenes behindertes Kind vor ihren Freunden versteckt, weil sie sich geschämt hat. Es wusste niemand davon... Das hat sie mir selbst erzählt.
Solche Menschen ändert man nicht, egal wie offen und erklärend man mit der Behinderung umgeht.

Aber: nicht dein Sohn ist „falsch“, sondern die anderen Eltern sind es! Damit behält man auch den Kopf oben - solche Eltern kann ich nicht ernst nehmen und genau so gehe ich damit auch um.
Wenn ich die Eltern öfter sehen würde, würde ich sie beiläufig schon darauf ansprechen. Schon allein, weil es ihnen unangenehm sein wird, dass du das weißt! ;-)
Vermutlich werden sie es sowieso abstreiten!

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3863
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Andere Eltern

Beitragvon Silvia & Iris » 30.06.2019, 10:37

Halloo Yael,

auch ich würde darüber reden mit den Betroffenen, viele denken nicht wirklich nach, sprechen einfach etwas nach OHNE zu überlegen...
- kennst du das Stück die 12 Geschworenen? - wo der eine an die Schuld glaubt, der andere an die Unschuld und die anderen 10 sich vom Anfang des Stückes bis zum Ende von der einen Seite zur anderen bewegen? - Wenn die Menschen darüber nachdenken, dann bewegt sich langsam etwas... - häufig in die richtige Richtung - aber nicht immer...

Auch mir kommt es so vor, dass besonders Kinder mit besonderen Bedürfnissen auch besonders streng bewertet werden... - wenn ein normales Kind hustet, dann ist es so, ist es aber eines der "besonderen" - ach der schon wieder!!

Daher habe ich den Schritt gewagt von der I-Seite auf die normale zu wechseln... - und plötzlich ist das alles nicht mehr so dramatisch (allerdings habe ich für dieses Projekt sogar den Wohnort gewechselt, da du so etwas leider nicht an jeder Schule schaffen kannst...)

Ich wünsche dir viel Erfolg, und natürlich schmerzt es, wenn dir Menschen sagen "ich möchte mit dir nichts zu tun haben, deine Probleme möchte ich nicht haben!" - aber andersrum ist es mir ganz recht zu wissen, was die "anderen" über mich denken - eine geradlinige, direkte Aussage kann ich besser nehmen, als ein tuscheln...

Du bist ganz sicher nicht alleine!

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 330
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Andere Eltern

Beitragvon grace » 30.06.2019, 16:07

Was mir aber immer wieder zu Ohren kommt (über ein paar Ecken) sind böse Lästereien über sein Verhalten von manchen anderen Eltern.
Ganz ehrlich: je weniger du auf solchen Tratsch achtest, umso besser geht es dir und die Leute die dir diesen Mist weiter erzählen sind übrigens auch nicht besser, sag denen das es dich nicht interessiert was andere lästern denn ihr habt euch nichts vorzuwerfen; dann hört das schnell auf.

Man kann und braucht zum Glück auch nicht allen Leuten gefallen und die Tatsache das die anderen Eltern auch Behinderte Kinder haben sagt gar nichts aus, ganz im Gegenteil, oft sind diese noch intoleranter als Eltern „normaler“ Kinder.

Mach dir nichts draus!

LG

Grace

Susanne1887
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 17.12.2017, 15:48
Wohnort: Bayern

Re: Andere Eltern

Beitragvon Susanne1887 » 30.06.2019, 16:18

Hallo,

das Problem kennen wir auch zu gut. Es sind oft "Helikopter-Eltern", die einfach alles dafür tun, dass ihre Kinder nur aus ihrer Sichtweise besten Kindern zusammenspielen, damit dies die weitere Entwicklung vorantreibt und den Weg ins Gymnasium und Studium ebnen soll ... :roll:

Ich rege mich auch viel zu oft darüber auf. Bei uns hier handelt es sich oft um Kinder aus Akademiker-Haushalten. "Hochstudierte" Eltern mit 1 er Abitur. Und das widersprüchlichste daran ist, dass diese Eltern tatsächlich der Ansicht sind, dass Kinder mit Hör- und Sprachproblemen und LRS nicht intelligent sind. :shock: . Obwohl die längst wissenschaftlich widerlegt ist. Aber in ihrer verzerrten Wahrnehmung gibt es in dieser Hinsicht keine Diskussion. :roll:

Das eine Kind ist für diese Eltern zu laut, das andere sieht nicht hübsch genug aus, das nächste hat nicht die teuren Markenklamotten an, das dritte ist zu wild. Was sich in diesen Gruppierungen zusammenschließt sind Freundschaften, die die Akademiker-Mütter untereinander ausmachen. Ich habe auch schon oft das Argument gehört "schon in der Grundschule soll mein Kind die Freundschaften fürs spätere Gymnasium finden" :roll: .

Wollen wir uns wirklich mit solchen oberflächlichen Menschen abgeben ? Stehen wir da nicht darüber ? Was tun diese Eltern wirklich ihren Kindern im Leben an :?:

Überall höre immer wieder von Müttern auch nicht behinderter Kinder, dass es solche Eltern leider überall gibt.

LG Susanne
Mia'10: auditive Wahrnehmungsstörung nach langjähriger sehr starker Schwerhörigkeit,
Hypersensibilität, LRS

Fabienne'14: gesund

KatrinaSohn
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 21.01.2019, 10:30

Re: Andere Eltern

Beitragvon KatrinaSohn » 30.06.2019, 22:21

Liebe Yael,

"Danke lieber Gott, dass ich nicht so bin wie die anderen!" - könnte das in den Köpfen der anderen Eltern eine Rolle spielen?

Dein Sohn besucht eine Schule für Körperbehinderte; jeder Schüler dort hat also zumindest ein körperliches Handicap. Nun ist Dein Sohn (zusätzlich?) im Autismusspektrum und hat evtl. ADHS. Du schreibst, dass er sehr speziell ist und sich nicht immer konform verhält. ABER: Er hat Freunde und zwei der schwierigsten Verhaltensweisen - Gewalt und Gemeinheit - bringt er nicht mit. Das ist schon mal super, ebenso, dass Dein Sohn Dir erzählt, dass sein Freund nicht mehr mit ihm spielen soll. Er bleibt also mit Dir im Gespräch, vertraut Dir. Und sein Freund hält gegen seine Eltern zu Deinem Sohn. Ich finde, das ist eine ganze Menge Positives. Aber das Lästern der anderen Eltern verletzt Dich natürlich.

Ich habe Dich so verstanden, dass dieses eine Elternpaar schon seit dem Kindergarten von der Besonderheit Deines Sohnes weiß, richtig? In dem Fall glaube ich nicht, dass Du irgendwas ändern kannst: Diese Eltern wollen lästern, und sie werden es weiterhin tun. Ich habe einen "speziellen" erwachsenen Sohn ohne Diagnose, und ich weiß, wie verletzend andere Eltern, besonders Mütter, sein können. Uns Müttern geht es mitten ins Herz, wenn so mit unseren geliebten Kindern umgegangen wird. Ich habe immer versucht, mit den Müttern ins Gespräch zu kommen, die Kontakt zu den schlimmsten Müttern hatten, aber nicht "zu eng" mit ihnen waren. Diesen Müttern habe ich dann bei passender Gelegenheit erzählt, was das böse Gerede in mir anrichtet. Auf die Weise habe ich Verbündete und manchmal sogar Fürsprecher gewonnen, die den Lästerern widersprachen. Ich vermute, dass das Scham auslöst bei Menschen, die schlecht über andere reden.

Wirklich helfen kann ich Dir leider nicht. Aber vielleicht tröstet es Dich ein wenig, wenn ich Dir sage, dass ich Deine Gefühle kenne und darum verstehen kann. Dass in Deinem Fall gerade Eltern von Kindern mit Handicap lästern - siehe mein Eingangssatz. Sind sie nicht genau genommen arme kleine Würstchen?

(Bei uns war es so, dass mein Sohn im Verhalten speziell und in den schulischen Leistungen spitze war. Gelästert haben Mütter, deren Kinder durchschnittliche Leistungen brachten. Neid?)

LG, Katrina

yael1004
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 22.05.2019, 17:42

Re: Andere Eltern

Beitragvon yael1004 » 01.07.2019, 09:03

Hallo Ihr Lieben!
Ich danke Euch sehr für Eure ermutigenden und mitfühlenden Antworten!
Einerseits finde ich es ganz erschreckend wie viele von Euch auch solche Erfahrungen machen mussten andererseits fühle ich mich jetzt irgendwie nicht mehr so alleine.
Genau wie Katrina geschrieben hat, sowas geht einfach mitten ins Herz und eigentlich hat man schon genug Probleme.
Vielleicht ist es tatsächlich so, dass sich solche Leute einfach besser fühlen, wenn sie auf andere drauf hauen können. Ist irgendwie auch erbärmlich. Aber wenn bei Ihnen alles super wäre, hätten sie es vermutlich nicht so furchtbar nötig.
Nochmal vielen Dank an Euch alle!
Es ist schön, dass es Euch gibt!
Liebe Grüße
Yael
Sohn (2010) hochfunktionaler Asperger Autist

Bika
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 258
Registriert: 12.04.2017, 13:25

Re: Andere Eltern

Beitragvon Bika » 04.07.2019, 10:06

Hallo yeal,

Dein Sohn ist friedlich, nicht gemein, sehr speziell und kommt in der Schule gut zurecht, wie du schreibst.
Ausserdem hat er Freunde, die zu ihm halten.
Es klingt so, als wären die Lästereien, teilweise jedenfalls, die Folge von Neid und Missgunst.

Als Eltern von besonderen Kindern sitzen alle im selben Boot, sollte man meinen.
Das ist aber nicht immer so, Sorge um die Kinder und Befürchtungen, dass der eigene Nachwuchs unter seinen Möglichkeiten bleibt, von anderen an die Seite gedrängt wird, im Wettbewerb unterlegen ist und später geringer Chancen auf berufliche Entfaltung hat, verunsichern.
Manche Eltern kompensieren dass, indem sie auf anderen herumhacken, besonders auf denen, die sie als Konkurrenz empfinden.
Lästereien muß man sich verdienen. :wink:

Klassischerweise trifft sie die, die etwas haben, was andere triggert.
Ist dein Sohn als “Gesamtpaket“ einfach fitter als das Kind der “unglücklichen“ Läster- Mutter?
Dann könntest du recht gelassen bleiben, auch wenn persönliche Angriffe gegen das eigene Kind immer schmerzen, das ist menschlich.
Neid aber leider auch.

LG

yael1004
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 22.05.2019, 17:42

Re: Andere Eltern

Beitragvon yael1004 » 04.07.2019, 12:46

Hallo Bika,
ehrlich gesagt bin ich auf "Neid" noch gar nicht gekommen. Er hat eine Klasse übersprungen und ist kognitiv sehr fit. Aber durch die Autismus Spektrum Störung und eventuell ADS haben wir wirklich genug andere Baustellen und ich konnte mir bisher nicht vorstellen, dass man da auf irgendwas neidisch sein könnte.
Aber vielleicht ist es tatsächlich ein Stück weit so.
Ich danke Dir für Deinen Beitrag!
LG Yael
Sohn (2010) hochfunktionaler Asperger Autist


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast