Brauche Euren Rat. Autismus ?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 558
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon PaulaW » 28.06.2019, 10:17

Ihr Lieben,
seit einiger Zeit beschäftigt uns die Frage ob Sohn (9) Autismus hat.
Wir hatten uns endlich zu einem Test durchgerungen, doch der KJP war dann
leider nach einem halben Jahr doch nicht in der Praxis.
Jetzt sind wir bei einem anderen wieder in der Warteschleife um endlich die
Testung zu machen.
Kurzum:
Ihr seid wahrscheinlich keine Ärzte, aber für mich die Experten schlechthin.
Wenn ich eins hier gelernt habe ist es dass betroffene Eltern oft mehr wissen
als Ärzte.
Ich schreib unten mal die Symptome rein, vielleicht könne Ihr mir Eure Einschätzung
geben. Natürlich ohne Gewähr.
Herzlichen Dank,
liebe Grüsse
Paula

Kein Blickkontakt, (nie) Komplexe Wahrnehmungsproblematik, schnelle Reizüberflutung,
kurze Konzentrationsspanne, sehr leichte Ablenkbarkeit (besonders durch akustische
Reize), Geräuschempfindlichkeit, Probleme in der sozialen Interaktion, Ess Störung,
(bis vor kurzem nur Knuspriges gegessen) Gromotorische+Feinmotorische Probleme,
geringer Muskeltonus, motorische Unruhe+ Ungeschicklichkeit, Distanzlosigkeit,
Verlustangst, Tics, Stottern, Sprachstörung (spricht sehr verwaschen und undeutlich)
ausserordentliches Interesse an allem was mit Sprache zu tun hat, riesiges
Faible für Rollenspiel in jeder Variante, sehr gutes Sprach- und Namensgedächtnis,
überdurchschnittlicher Wortschatz und Redegewandtheit
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13668
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 28.06.2019, 10:47

Hallo Paula,

klingt so, dass ich als Mutter eine ASS-Diagnostik machen lassen würde. Machst Du ja auch.

Das „Rollenspiel“ ist so ein Punkt: was klassisch Pädagogen darunter verstehen ist freies Spiel mit spontan verteilten Rollen, flexibel und offen. Das sehen viele Diagnostiker als Ausschluss für ASS, in Abgleich mit der Testung (Rollenspiel ist Teil der Testung).
Wenn es immer die gleiche Rolle ist, und er NICHT flexibel ist, und mit den anderen aushandelt, was im Spiel aktuell passieren soll, passt das eher zu Asperger (gibt aber natürlich auch eingeschränkte Nichtautisten).

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2856
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon Alexandra2014 » 28.06.2019, 11:11

Hallo Paula,

ich schließe mich Engrid an.
Was man so aus der Ferne sagen kann.
Wie ist es denn so mit dem Erkennen von Mimik, kann er sich in andere hineinversetzen? Also versteht er, dass ein anderes Kind z.B. traurig ist, weil sein Spielzeug kaputt gegangen ist oder dass es weint, weil es sich weh getan hat?

Bei uns sah das z.B. immer so aus, als könne mein Kind das. Es hat sich aber herausgestellt, dass sie das adäquate Verhalten nur gelernt hat. Sie hilft einem anderen Kind hoch, wenn es gestürzt ist und weint, versteht aber trotzdem nicht, warum es überhaupt weint oder traurig ist etc.
Bei uns Eltern kann sie deutliche Mimik auch deuten - sie kennt uns ja auch ihr Leben lang in- und auswendig. Bei Fremden kann sie nur fröhlich und traurig unterscheiden, alles andere geht nicht.
Die Interaktion mit Gleichaltrigen läuft grob ab. Heftiges Umarmen, ohne zu merken, dass der andere das gar nicht möchte. Auf die Schulter hauen (für sie Kontaktaufnahme) - das andere Kind schreit „die hat mich gehauen“. Distanzlosigkeit bei Personen, die sie sehr mag...

Wie Engrid schrieb: wie spielt er Rollenspiele?
Mein Kind verkleidet sich extrem gerne, toleriert auch Schminke für eine gewisse Zeit im Gesicht (Karneval), spielt dann aber nur so, wie sie es möchte und vor allem, sie spielt im Grunde die Rolle gar nicht.

Bei meinem Kind sind bei der Testung so viele Sachen aufgefallen, die ich vorher gar nicht wahrgenommen habe, bzw. für normal gehalten habe. Das waren mehrere Aha-Erlebnisse.
Sie kann Blickkontakt halten, sogar länger - kann dann aber nicht mehr sinnvoll sprechen, weil sie vom Blickkontakt so abgelenkt ist.
Der Blickkontakt und ihr Charme waren im SPZ Ausschlussgründe für die Diagnose. Die KJP musste darüber ziemlich lachen, obwohl es ja eigentlich traurig ist.

Aber lange Rede, kurzer Sinn. Jeder Autist ist anders. Als Mutter oder Vater ist man zwar irgendwann Experte für das eigene Kind, kann aber keine Diagnosen stellen. Der KJP hat da ganz andere Möglichkeiten und idealerweise viele Jahre Erfahrung mit den verschiedensten Autisten.
Vieles von dem, was du schreibst, deutet bei euch auf Autismus hin. Daher würde ich es auch beim KJP abklären lassen, aber nur bei einem, der damit wirklich Erfahrung hat.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 601
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon Sia » 28.06.2019, 12:29

Hallo Paula

Mein Sohn (13) ist Asperger Autist. Bei ihm kann ich fast alles erkennen, was du aufzählst. In den Bereichen Verlustangst, Tics, Stottern, Sprachstörung hat er keine Auffälligkeiten. Und Rollenspiele mag er auch nicht wirklich!
Das Interesse der Sprache hat sich bei ihm sogar auf die Fremdsprachen übertragen. Er ist in der Schule in den Fächern Englisch und Französisch genauso gut wie in Deutsch - in Englisch sogar noch besser.
Essen wurde bei ihm ab 10 Jahren etwas besser. Seit einem Jahr hat er Hauswirtschaft in der Schule und muss da natürlich selber kochen, und das isst er auch alles oder probiert zumindest. Seither hat sich sein Essverhalten nochmals verbessert.

Ich staune immer wieder wie viele geniale Eigenschaften Autisten haben und frage mich auch immer mehr, wer denn nun genau diejenigen sind, die Probleme haben?!? Die Autisten oder die "Anderen"?!? Diejenigen die AD(H)S haben oder die "Normalen"?!? :lol:  8) :wink:

... ich würde ihn abklären lassen. Jedes Kind hat ein Recht darauf zu erfahren, dass es zu denen gehört, die anders denken können, kreativ sind und im Grunde viel mehr wissen, als alle anderen ...

Je länger wir die Diagnosen haben, umso mehr erkenne ich die Genialität dieser Menschen und staune immer wieder über die Energie, Kreativität und Selbstverständlichkeit von der sie umgeben werden!

Viel Erfolg bei der Testung!
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 558
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon PaulaW » 28.06.2019, 12:59

Ihr seid so klasse.
Mir geht es gerade genauso, dass mir Sachen auffallen, die ich vorher nicht so auf dem Schirm hatte.
Sorry Alex, aber ich musste echt schmunzeln als ich das las. "Auf die Schulter hauen zur Begrüssung" könnte
von ihm sein.
Er ist insgesamt eher "tolpatschig", (doofes Wort aber Ihr versteht es schon), tritt uns oft auf die Füsse,
hat seinen Körper nicht gut unter Kontrolle, was natürlich auch von anderen Sachen kommen kann.
Rollenspiele: Ja, aber. Er möchte unbedingt bestimmen wer was wann macht. Jedenfalls wenn er mit
Erwachsenen spielt.
Wirkt oft verpeilt bzw abwesend und ist dann kaum ansprechbar. Ich fasse ihn dann an und schaue ihn
an beim Sprechen.
Mir fällt auch gerade auf, dass er oft Probleme hat mit anderen zu sprechen, wenn er ihnen in die Augen
schaut (worum ich ihn dann vorher leider gebeten hab) weil ihn das offenbar überfordert. Dann bekommt
er kein Wort heraus oder ist zu aufgeregt oder abgelenkt. Ist mir aber gerade erst klargeworden und
werde ich deshalb auch nicht mehr tun.
Schminken nur wenn unbedingt nötig.
Wenn er mit anderen Kindern spielt sind die meistens die Chefs und er macht was sie sagen.
Auffällig ist auch die schnelle taktile Überreizung. Wasserscheu, Creme etc freiwillig nicht.
Sozial: Sehr empathisch ist (manchmal auch etwas zuviel, macht sich dann Sorgen) und ich frage mich
jetzt mit dem Wissen von Alex ob das evtl erlernt ist.
Ich merke, dass er Situationen mit anderen oft falsch einschätzt. Also er denkt dass sie ihm was wollten
oder auch umgekehrt. Er findet andere nett, die es nicht sind. Sehr arglos.
Er würde mit jedem mitgehen, egal wie oft ich es predige.
Gruppe geht gar nicht, er findet seine Rolle nicht und weiss nicht was zu tun ist bzw wie man sich
verhält. Nie würde er in eine Gruppe gehen ohne Eltern.
Strassenverkehr: Wird noch lange dauern bis das alleine möglich ist. Er guckt nicht links rechts links
bzw nur wenn ich danebenstehe. Beim nächstenmal vergessen.
Und er würde sofort auf die Strasse laufen wenn irgendetwas Interessantes wäre.
Aber: Er ist der beste Junge der Welt ! Und ich bin absolut begeistert von seinen Fähigkeiten, Probleme
zu lösen (intellektuell) und situationsübergreifende Kontexte herzustellen. Vom Rest auch !
Herzlichen Dank Euch.
Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

MamaMonika0912
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 15.11.2016, 14:35

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon MamaMonika0912 » 28.06.2019, 13:56

Bezüglich der Empathie: das muss nicht erlernt sein. Es gibt hier einen interessanten Thread darüber wie sehr manche Autisten mitfühlen ohne mit den Gefühlen umgehen zu können. Wie heißt das gleich wieder? Synästhesie? Bei meinem Sohn ist das manchmal massiv. Er schmeißt sich schmerzverzerrt auf den Boden wenn sich jemand anders verletzt hat. Der Umgang damit ist etwas, dass in diesem Fall erlernt werden muss.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13668
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 28.06.2019, 14:44

Hallo,

zur Empathie bei Autismus hier ein interessanter Thread: ftopic120109.html#p2115449
Lies bitte mal Regine Winkelmanns verlinkten Text, Seite 2 des Threads.

Sozial: Sehr empathisch ist (manchmal auch etwas zuviel, macht sich dann Sorgen) und ich frage mich
jetzt mit dem Wissen von Alex ob das evtl erlernt ist.
Ich merke, dass er Situationen mit anderen oft falsch einschätzt. Also er denkt dass sie ihm was wollten
oder auch umgekehrt. Er findet andere nett, die es nicht sind. Sehr arglos.
Er würde mit jedem mitgehen, egal wie oft ich es predige.
Gruppe geht gar nicht, er findet seine Rolle nicht und weiss nicht was zu tun ist bzw wie man sich
verhält.
Das „riecht“ ja genau danach: sehr ausgeprägtes Einfühlungsvermögen („Mitschwingen“, feine Antennen), und eher schlechter Perspektivwechsel.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2856
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon Alexandra2014 » 28.06.2019, 15:05

Genau wie Engrid und Monika geschrieben haben...

Mit „Erlernt“ meine ich genau das, dass sie dann einfach weiß, was man von ihr erwartet, wie sie sich verhalten soll.
Nichtsdestotrotz weiß mein Kind von meiner schlechten Laune, noch bevor sie mir aufgefallen ist, und steigt da auch direkt mit ein.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 558
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon PaulaW » 05.07.2019, 14:25

Ihr Lieben !
Darf ich nochwas fragen ? Mir wurde gesagt dass unser Sohn mit einer Autismus Diagnose auch bessere Therapiemöglichkeiten erhalten könnte.
Muss ich mir das wie eine Art Verhaltenstherapie vorstellen ? Eines der grössten Probleme bei uns ist das Sprechen und dass er sehr schwer verstanden wird. Gibt es da auch andere Therapien oder eine spezielle Methode ?
Das wäre klasse.
Physio und Ergo bleibt wahrscheinlich.
Unsere Testung ist im September. Freue mich drauf.
Ich könnte mir vorstellen dass eine Diagnose auch den Umgang mit Aussenstehenden erleichtern würde weil wohl die meisten etwas damit anfangen können.
So sind wir einfach nur "anders und manchmal merkwürdig". (Ich auch. :wink: )
Herzlichen Dank
Liebe Grüsse
Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13668
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Brauche Euren Rat. Autismus ?

Beitragvon Engrid » 05.07.2019, 14:37

Hallo,

ist das Sprechen und dass er sehr schwer verstanden wird.
Dafür ist die Logopädie zuständig. Fürs technische Sprechen, Mundmotorik und so, ist die Logopädie zuständig. Und auch für die Pragmatik (siehe Link, allerdings sind in dem Bereich nicht alle Logopäden genug spezialisiert).
https://www.dbl-ev.de/kommunikation-spr ... ungen.html
Kommunikation generell, und also auch Pragmatik, behandelt aber auch die Autismustherapie. Kommunikation ist meiner Meinung nach eine, wenn nicht DIE Hauptbaustelle bei Autismus. Bzw der Hauptansatzpunkt.
Es gibt also schon eine „Überlappung“ bei der Bearbeitung der Baustellen.


Logo, Ergo, Physio UND Autismustherapie ist evtl gleichzeitig ein bisschen viel.
Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste