Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Benutzeravatar
MandyN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1427
Registriert: 29.08.2006, 11:52
Wohnort: Mering
Kontaktdaten:

Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

Beitragvon MandyN » 25.06.2019, 17:32

Hallo, kennt sich jemand aus?

Unsere Dame von der Sozialstation hatte mal was von einem Zuschuss gesagt, den der Vermieter bekäme, wenn er das Bad behindertengerecht umbauen lässt. Wie funktioniert sowas und bis zu welcher Höhe? Oder wo beantragt man sowas?

Freu mich, wenn ihr mir weiterhelfen könnt :-)

LG Mandy, mit einem mittlerweile 13jährigen Ben.. werde das Foto mal aktualisieren.
Ben *21.09.2005, part. Monosomie 3p25-p26 und part. Trisomie 8q24.3
Amy *06.09.2009, Träger, aber kerngesund
Lea *16.02.2011, genetisch unauffällig, seit 05/2017 Epilepsie und Verdacht ADHS

Unsere Vorstellung
Meine Galerie

Werbung
 
HollysAnne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 500
Registriert: 09.12.2012, 14:46
Wohnort: NRW

Re: Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

Beitragvon HollysAnne » 25.06.2019, 19:22

Hallo Mandy,

wir haben seinerzeit einen formlosen Antrag bei der Krankenkasse gestellt mit Kostenvoranschlag vom Handwerker. Wir bekamen die damals verfügbaren 2500 Euro. Heute dürften es so 4000€ sein. Über den Vermieter lief das bei uns gar nicht. Wir haben ihn natürlich informiert.

LG Anne
Anne (*83, Logopädin) mit Holly (*3/2012) Abszess zerstörte 2. HW, heute Dystrophie, beinbetonte Spastik, Skoliose,u.v.m. Fröhliche Rollipilotin und meine größte kleine Heldin, Labertasche und Dramaqueen :)
There are still faint glimmers of civilisation in this barbaric slaughterhouse that was once called humanity.

StefanHager
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 26.06.2019, 11:11

Re: Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

Beitragvon StefanHager » 27.06.2019, 08:33

Hallo, zuerst musst du den Vermieter fragen ob er das genehmigt. Wenn die Zustimmung vorliegt lässt du einen Kostenvoranschlag erstellen, den du dann bei der Krankenkasse/ Pflegekasse einreichst. Wahrscheinlich wird auch die Krankenkasse auf eine dreizeiler deines Vermieters bestehen das er damit einverstanden ist. Wichtig: erst mit dem Umbau beginnen wenn der Kostenträger genehmigt hat, sonst bleibt ihr auf den Kosten sitzen. Der Maximalzuschuss ist 4500 €.

So das wären die wichtigsten Infos. Wenn du noch mehr braucht, melde dich gern bei mir.
Stefan

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2699
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

Beitragvon Rita2 » 27.06.2019, 14:46

Hallo,

Meines Wissens ist der Betrag nur 4000 Euro.

Und auch wenn ich mich wiederhole, es muß vorher nicht beantragt werden. Nur wenn man es ausführen läßt und hinterher den Antrag stellt und es wird nicht genehmigt, bleibt man auf den Kosten sitzen.

LG
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 395
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: Zuschuss für Badumbau in Mietwohnung

Beitragvon Leasanne » 15.08.2019, 18:40

HollysAnne hat geschrieben:Hallo Mandy,

wir haben seinerzeit einen formlosen Antrag bei der Krankenkasse gestellt mit Kostenvoranschlag vom Handwerker. Wir bekamen die damals verfügbaren 2500 Euro. Heute dürften es so 4000€ sein. Über den Vermieter lief das bei uns gar nicht. Wir haben ihn natürlich informiert.

LG Anne


Du musst nicht nur den Vermieter informieren. Du musst dir sogar eine Genehmigung für den Umbau des Bades einholen. Einfach so z.B. Wanne rauskloppen und gegen eine ebenerdige Dusche austauschen ist nicht. Selbst wenn der Umbau den Wohnwert deutlich verbessert und der Vermieter noch nicht mal einen Cent dafür zahlen muss, kann er den kompletten Rückbau, also die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes, verlangen.
Das eine ist Sozialrecht, das andere halt Mietrecht.

LG, Eva
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste