Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon Chantal-Marie » 27.06.2019, 10:15

Dann soll halt der bestellte Betreuer alles machen. Wir haben noch mehr Kinder und bald zwei Enkelkinder............ Wenn Chantal auszieht dann wie ihre Geschwister mit allen Konsequenzen. Nur im Notfall springt die Mama ein ansonsten sind sie alt genug ihren Weg zu gehen. Das heißt nicht dass wir unsere Kinder nicht lieben aber wir haben auch noch ein eigenes Leben. Und ich muss schauen dass ich noch eine Arbeit kriege damit ich mir die Tickets in die USA leisten kann. Solange Chantal noch hier wohnt geht das nicht, zuviel krank, zuviel Termine etc. Wir möchten von unserem Enkelkind mehr haben als nur per Whats app oder Skype.

Wie lautet der Satz den ich die Tage gelesen habe..........Was ich nicht kann muss ich auch nicht tun. Ich fürchte die Vergeßlichkeit was Chantal betrifft wird massiv zunehmen.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14744
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon MichaelK » 27.06.2019, 13:12

Hallo,

willst du Geld, ist das immer mit ein wenig Mühe verbunden. Sind ja immerhin über 200 EUR monatlich.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 387
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon Chantal-Marie » 27.06.2019, 21:56

@MichaelK

Ich kämpfe seit Chantals Geburt vor fast 23 Jahren mit Behörden, mit Ärzten und was weiß ich. Ich hätte das Kindergeld schon gerne aber ich kann einfach keinen Mehraufwand nachweisen. "Ironie ON, soll ich schreiben dass ich 3 g Waschpulver mehr gebraucht habe? Oder 0,2l Diesel mehr verbraucht wurden weil unser Kind mit im Auto saß? "Ironie OFF" Die rechnen die Werkstattentschädigung, denn mehr ist es ja nicht, die Grusi und das Pflegegeld zusammen und ich bin weit über dem Freibetrag. Ich bin immer bereit zu kämpfen und habe mich immer bemüht mit allen Ämtern gut zusammen zu arbeiten aber ich seh kein Licht am Ende des Tunnels. Außerdem bin ich in einem Alter wo ich nicht mehr mit dem Kopf durch die Wand muss. Mein Kopf sagt mir dass es vergebliche Mühe ist weiter zu kämpfen. Ich lasse es wie es ist, die entscheiden dann nach Aktenlage ( haben sie mir angedroht ) dann wird das Kindergeld gestrichen und wir haben die Arschkarte und müssen die letzen 18 Monate zurück zahlen. So schauts aus.......... Kennst du Sisyphus? Genau so komme ich mir vor.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2671
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon Anjali » 28.06.2019, 07:10

Hallo,
Noch einmal:
Das Pflegegeld zählt bei den Berechnungen der Behörde zum Mehraufwand hinein. Du brauchst also überhaupt keinen Mehraufwand nachweisen. Das Pflegegeld wird zum Einkommen dazugezählt und als Mehraufwand wieder „abgezogen“ bzw. gegengerechnet. Es hebt sich wieder auf. Diese Berechnungen führt die Behörde auf Grundlage deiner Angaben durch. Gibts du den Bezug von Pflegegeld an, wird es als behinderungsbedingter Mehraufwand berücksichtigt.

Wo ist also das Problem? Oder stehe ich völlig auf dem Schlauch?

Werkstattentschädigung und Grundsicherung alleine sollten sich nicht nachteilig auswirken. Siehe die Rechenbeispiele in Monikas Link.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2671
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon Anjali » 28.06.2019, 07:26

Behinderungsbedingter Mehraufwand durch den Bezug von Pflegegeld nach PG 3:
545€ X 12 = 6.540€
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon monika61 » 28.06.2019, 08:26

Hallo,
Noch einmal:
Das Pflegegeld zählt bei den Berechnungen der Behörde zum Mehraufwand hinein. Du brauchst also überhaupt keinen Mehraufwand nachweisen. Das Pflegegeld wird zum Einkommen dazugezählt und als Mehraufwand wieder „abgezogen“ bzw. gegengerechnet. Es hebt sich wieder auf. Diese Berechnungen führt die Behörde auf Grundlage deiner Angaben durch. Gibts du den Bezug von Pflegegeld an, wird es als behinderungsbedingter Mehraufwand berücksichtigt.

Wo ist also das Problem? Oder stehe ich völlig auf dem Schlauch?

Werkstattentschädigung und Grundsicherung alleine sollten sich nicht nachteilig auswirken. Siehe die Rechenbeispiele in Monikas Link.

Hallo,

ich schließe mich Anjali an. :wink:


Unsere Tochter ist 31 Jahre alt und bekommt Grundsicherung, Werkstattlohn,
ein PB (Leis­tun­gen zur Teilhabe am Le­ben in der Ge­mein­schaft) und Pflegegeld
und wohnt (wieder) bei uns.
Kindergeld bekommen wir weiterhin.

Probleme gab es nur als das Grundsicherungsamt vor Jahren mal einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellte.
Unsere Tochter wohnte zu der Zeit im Ambulant Betreuten Wohnen.
Damals mussten wir der Kindergeldkasse Aufwendungen für unsere Tochter nachweisen:
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Kind ... Eltern.pdf
http://forum-munterbunt.de/forum/index. ... g#post6356

Das haben wir drei Monate gemacht und dann war die Sache vom Tisch.


LG
Monika

Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14744
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re: Post von der Arge zwecks Anspruch auf Kindergeld

Beitragvon MichaelK » 28.06.2019, 19:01

Hallo,

lt dem Merkblatt vom BVKM sind für die vereinfachte Berechnung das Pflegegeld, die Grundsicherung und auch eventuelle Leistungen der Eingliederungshilfe nicht zu berücksichtigen.

Dann bliebe doch nur Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung in der WfbM. Und das wird doch nicht 9000 EUR überschreiten.
So gesehen, wo soll das Problem sein?

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste