unglücklich mit der I-Helferin

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Katrinchen*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 08.06.2019, 08:20

Re: unglücklich mit der I-Helferin

Beitragvon Katrinchen* » 25.06.2019, 20:32

Hallo Engrid
Hallo Rike
ihr bringt es total auf den Punkt. Danke dafür!!!!.Das zeigt mir das ich nicht bekloppt bin oder übertreibe.

Mein Bauchgefühl hat mir bisher immer den richtigen Weg gezeigt. Auch wenn ich oft belächelt wurde, alleine war und vermeintliche Freunde weggelaufen sind. Damit kann ich mittlerweile leben. Denn ich habe das richtige getan.

Ich danke euch sehr!!
Hinter jedem großartigem Kind, steht eine Mutter, die sich ziemlich sicher ist, alles falsch zu machen.
Katrin mit P. Asperger Autist geb. 2011

Ilse B.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 494
Registriert: 17.10.2007, 16:28
Wohnort: Niedersachsen

Re: unglücklich mit der I-Helferin

Beitragvon Ilse B. » 26.06.2019, 17:03

Hallo nochmal, noch eine Sache: Du möchtest mit allen gut auskommen und weder die Lehrerin noch die SB vor den Kopf stoßen. Im Interesse Deines Kindes wird es sich aber nicht vermeiden lassen, den einen oder anderen zu vergrätzen. Steh da einfach drüber! Ich wollte auch immer gut mit den Lehrkräften auskommen und bin immer nett und freundlich geblieben, obwohl ich dem Lehrpersonal so manches Mal am liebsten an die Gurgel gegangen wäre. Suche Dir eine Unterstützung, die mit Dir zusammen Termine wahrnimmt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Mann, der (vermeintlich) Ahnung hat ganz anders mit den Lehrern reden kann. Simon hatte in der Klasse 5 einen Sozialpädagogen, der ihn außerschulisch begleitete. In der Zeit blühte er förmlich auf. LG Ilse

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 208
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Re: unglücklich mit der I-Helferin

Beitragvon Anne-muc » 27.06.2019, 18:12

Hallo,

von mir mit nonverbalen Kind mit völlig anderen Baustellen:

Wir haben über ein Jahr mit einer Heilpädagogin ausgehalten, bei der die Chemie nicht gestimmt hat. Im Nachhinein wäre es überhaupt kein Problem gewesen, nach drei Monaten zu sagen es passt nicht. Wir haben unsere Kindergartenbegleitung mitten im Jahr bekommen, weil es ebenfalls unüberbrückbare Differenzen mit den Eltern des vorigen Kinds gab. Wenn das Bauchgefühl bei mir so wäre wie bei dir würde ich den Träger anrufen und die Zusammenarbeit mit der Person beenden zum Schuljahr. Und neuen Schuljahr jemand anderen suchen, ggf über anderen Träger. Ist doch jetzt zum Schuljahreswechsel die beste Gelegenheit.

Viele Grüße und viel Mut und Zufriedenheit, wie auch immer eure Entscheidung ausfällt.
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

Katrinchen*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 08.06.2019, 08:20

Re: unglücklich mit der I-Helferin

Beitragvon Katrinchen* » 27.06.2019, 21:59

Ich danke euch allen sehr für den Zuspruch uns eure Sicht der Dinge. Mir ist das sehr wichtig, denn als Mutter sieht man oft kurz aus einem Blickwinkel.

Heute hatten wir HPG und die SB wurde wieder in den Himmel gelobt. Wir hatten ja extra die Gespräche jetzt angesetzt, da der Zeitpunkt für einen Wechsel passen würde.

ABER unser Sohn mag sie und es geht ihm im allgemeinen gut mit ihr. Sollte ich da nicht meine Schwierigkeiten hinten anstellen?

Ich weiß gar nicht was mit mir los ist, ich bin sonst nicht so unsicher und unschlüssig :-(
Hinter jedem großartigem Kind, steht eine Mutter, die sich ziemlich sicher ist, alles falsch zu machen.
Katrin mit P. Asperger Autist geb. 2011

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13928
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: unglücklich mit der I-Helferin

Beitragvon Engrid » 28.06.2019, 00:13

Hallo,
Ich weiß gar nicht was mit mir los ist
Naja, Du hast zuwenige bzw widersprüchliche Infos. Ich kenne das Gefühl, etwas Wichtiges entscheiden zu müssen, ohne guten Einblick zu haben, seit der Einschulung ...
Mit der Zeit bekommt man ein besseres Näschen, aber oft genug „schwimme“ ich, nach wie vor.
Wie gesagt, Hospitieren hilft vielleicht. Wenn Du siehst, wie Sohn und SB interagieren, dann siehst Du viel. :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste