Umzug - Untermietvertrag

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 767
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Umzug - Untermietvertrag

Beitragvon Karin D. » 15.06.2019, 15:23

Ein freunliches Hallo in die Runde :-)

Ich ziehe um, in eine WBS-Wohnung mit meinem schwerbehinderten Sohn (22). Für den Untermietvertrag hier wurde eine Freundin als Vermögensbetreuerin eingesetzt.
Müssen wir die selbe Prozedur wieder durchmachen für die neue Wohnung? Wieder eine Betreuerin bestellen usw.?

Wie ist das mit der WBS-Wohnung. Mein Sohn bekommt den Wohnberechtigungsschein wegen des besonderen Wohnbedarfs. Und die neue Wohnung hat eine ebenerdige Dusche, Gott sei Dank! Keine Rollstuhlwohnung in dem Sinn, aber immerhin barrierefrei.

Wenn er sich mit seinen 22,5 Jahren einfallen läßt, demnächst doch auszuziehen, was ist dann mit der Wohnung? Barrierefrei brauche ich, denn er wird regelmäßig zu Besuch da sein, und auch duschen wird er morgens.

Solange er bei mir wohnt, kann ich nur 50% arbeiten. Zieht er aus, suche ich mir wieder eine Vollzeitstelle. Muss ich dann "Fehlbelegung" bezahlen für die Wohnung, oder seinetwegen nicht?

Habt ihr Erfahrungen?

Liebe Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste