Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Rouven
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 16.10.2009, 09:56

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Rouven » 01.07.2019, 13:25

Hallo Sinale,
leider habe ich unter deinem Tipp nichts finden können.

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7827
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Sinale » 01.07.2019, 13:45

Hallo Rouven,

schreibe mir bitte, wenn du möchtest per PN in, welchem Bundesland, respektive in welchem Ort ihr lebt. Ich schaue dann im Iinternet, ob ich etwas finde und ich teile dir dann das Ergebnis per PN mit.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2730
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Rita2 » 01.07.2019, 13:46

Hallo Rouven,

hier ein Link: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/076/1907656.pdf
Dort findest du zumindest in welchen Bundesland es wieviele MZEBs es gibt.

Gruß
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 630
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Sia » 01.07.2019, 18:34

Ich stehe bald vor dem gleichen Problem. Bei uns gibt es eine Versorgungslücke für schwer behinderte "Kinder", die Erwachsen werden. Bei uns behandelt der "normale" Hausarzt diese Jugendlichen / Erwachsenen nicht, die Kinderärzte nur bis max. 18 Jahre.
Mein Sohn wird 16 Jahre alt und wird größtenteils im Kinderspital betreut, weil der Kinderarzt oft nicht die Möglichkeit hat unseren Sohn zu behandeln. Bei der letzten Kontrolluntersuchung im Spital hat man uns bereits nahe gelegt, dass wir uns nach einer "Nachfolge-Versorgung" umsehen müssen! Irgendwie finde ich es schlimm, dass man sich über dieses Thema überhaupt Gedanken machen muss.
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Rouven
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 16.10.2009, 09:56

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Rouven » 04.07.2019, 14:27

Hallo Rouven,

hier ein Link: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/076/1907656.pdf
Dort findest du zumindest in welchen Bundesland es wieviele MZEBs es gibt.

Gruß
Rita

Danke schön, da wurde ich fündig nur steht bei uns 0 :) also kein MZEB

Rouven
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 16.10.2009, 09:56

Re: Kind wird 18 KiA möchte nicht weiter behandeln

Beitragvon Rouven » 04.07.2019, 14:34

Ich stehe bald vor dem gleichen Problem. Bei uns gibt es eine Versorgungslücke für schwer behinderte "Kinder", die Erwachsen werden. Bei uns behandelt der "normale" Hausarzt diese Jugendlichen / Erwachsenen nicht, die Kinderärzte nur bis max. 18 Jahre.
Mein Sohn wird 16 Jahre alt und wird größtenteils im Kinderspital betreut, weil der Kinderarzt oft nicht die Möglichkeit hat unseren Sohn zu behandeln. Bei der letzten Kontrolluntersuchung im Spital hat man uns bereits nahe gelegt, dass wir uns nach einer "Nachfolge-Versorgung" umsehen müssen! Irgendwie finde ich es schlimm, dass man sich über dieses Thema überhaupt Gedanken machen muss.

Haben sie euch auch gesagt wo man die finden soll? Wir haben schon bei der KK gefragt und zig Ärzte angerufen ohne Erfolg. Klinik können wir hier gar nicht gehen. Also da fragt man sich schon wie man das dann machen soll wenn das Kind mal krank wird oder Medikamentenspiegel usw.


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste