Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Lauri144
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 10.06.2019, 06:52

Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Lauri144 » 10.06.2019, 20:00

Hallo liebe Mamis und Papis,

Ich bin Mutter einer knapp 10 monatigen Tochter. Seit ca 3 Monaten trägt sie eine Brille wg. Weitsichtigkeit und konstantem Schielen beidseits. Sie liegt deutlich in ihrer motorischen Entwicklung zurück. Bisher dreht sie sich nur auf den Bauch. Außerdem wackelt sie ständig mit dem Kopf und zappelt extrem. Sie macht außerdem ständig eine drehende Handbewegung. So als würde sie Glühbirnen eindrehen wollen. Die Physiotherapeutin denkt es könnte eine Wahrnehmungsstörung sein. Der Kinderarzt möchte noch etwas abwarten.
Hat jmd auch solche Erfahrungen? Bin echt ratlos

Liebe Grüße
Laura

Werbung
 
Sabinä1984
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 04.09.2018, 17:59
Wohnort: Bayern / Chiemsee

Re: Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit

Beitragvon Sabinä1984 » 10.06.2019, 20:16

Hallo Laura,

Erstmal ein herzliches Hallo in diesem tollen Forum. Wie habt ihr denn die Weitsichtigkeit festgestellt Bzw ab wann habt ihr gemerkt das etwas nicht stimmt? Wie hat eure kleine denn reagiert?
Unser kleiner macht auch solche Handbewegungen.

War bei eurer Geburt alles normal?

Glg Sabine

Lauri144
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 10.06.2019, 06:52

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Lauri144 » 11.06.2019, 07:17

Hallo Sabine,

sie hat eigentlich von Geburt an geschielt. Da es eigentlich dauerhaft war, hat der Kinderarzt bei der U4 gesagt wie sollen zum Aufenarzt. Die ersren 4-5 monate ist sie unter gleichaltrigen Babys nicht aufgefallen. Aber jetzt ist der Unterschied deutlich. Die Geburt war spontan und hat 21h gedauert. Wir lagen zu Beobachtung auf der Intensiv weil ich grünes Fruchtwasser hatte. Die Nabelschnur war auch 2 mal um den Hals. Ctg war aber immer in Ordnung. Ich bin vorbelastet weil ich eine schwerbehinderte Schwester habe, deswegen interpretiere ich vllt auch zuviel in alles hinein. Zu den Handbewegungen hat der Kinderatzt gemeint könnte alles sein. Von einem harmlosen Tick bis einer Hirnschädigung. Er will noch bis zu U6 abwarten ob wir uns im Spz vorstellen sollen.

Liebe Grüße Laura

Sabinä1984
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 04.09.2018, 17:59
Wohnort: Bayern / Chiemsee

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Sabinä1984 » 11.06.2019, 09:32

Mh aber von „nur“ grünem Fruchtwasser und einer Nabelschnurumschlingung bekommt man keine Hirnschädigung. Vielleicht forderst du einfach mal den Geburtsbericht an. Meine Physio meinte das Ticks in diesem Alter noch nicht möglich sind, aber da sagt ja auch jeder was anderes...

Wahrscheinlich bist du auch etwas drauf geimpft, weil du eine familiäre Vorgeschichte hast. Ich bin Krankenschwester und interpretier auch immer sehr viel in unseren Zwerg.

Hat eure kleine schon eine Brille?

Lg Sabine

Lauri144
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 10.06.2019, 06:52

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Lauri144 » 12.06.2019, 15:56

Ja sie hat seit Februar eine Brille damit wird das Schielen auch viel besser. Wir kleben jetzt auch noch zusätzlich das eine Auge ab. Ja vielleicht bin ich da sehr sensibel und überbesorgt. Aber sie fällt deutlich unter Altersgenossen auf durch ihre hektischen Kopfbewegungen und drehenden Hand bewegungen. Ich hoffe dass es nur mit den Augen zu tun hat und sich das mit der Zeit gibt. Aber ich habe irgendwie ein schlechtes Bauchgefühl.

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2652
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Alexandra2014 » 12.06.2019, 16:55

Hallo Laura,

wie waren denn APGAR und Nabelschnur pH (steht meist auf der ersten Seite im gelben U-Heft)?

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Melany*P
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 901
Registriert: 07.12.2010, 21:27
Wohnort: Köln

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Melany*P » 12.06.2019, 20:49

Hey
Madelaine ist seit Geburt auch weitsichtig.
Sie hatte +8.0dpt beidseits.
Sie schielt auch mit dem rechten Auge.
Der erste Augenarzt hatte behauptet, sie hätte einen zu dicken Nasenrücken und würde deswegen schielen.
Sie hätte nur deswegen den Silberblick.
Mit einem Alter von ein paar Monaten wurde in einer Klinik eine Netzhautuntersuchung gemacht (sie war ja ein Frühchen) und dort wurden die +8.0 bestätigt.

Die erste Brille hatte sie auch mit 6 Monaten...wir haben damals ganz klar eine Verbesserung gemerkt.
Und auch haben wir die Augen (natürlich abwechselnd :-) ) mit Pflaster beklebt.

Mittlerweile hat sie mit knapp 11 Jahren +9.25dpt und der Silberblick, der mit 1 Jahr laut 1. AArzt weg sein sollte, ist immernoch.

Madelaine hat sich vieles angeeignet gehabt.
z.B. wenn sie aus einem Becher getrunken hat, immer erst mit der Zunge rangetastet.
Spielzeug wurde mit dem Mund erkundet. Sie drehte auch immer den Kopf und neigte ihn in eine Richtung u. hat fokussiert.
Und das hat sie viele Jahre gemacht, bzw. mit dem Becher macht sie noch heute.

Ob nun ihre Weitsichtigkeit durch die 2 Schlaganfälle kommen, ist ungewiss.
Aber spielt nun für uns keine Rolle.

Ich würde mich an deiner Stelle versuchen, nicht zu sehr verrückt zu machen.
Ich denke eher, das die Hände einfach ne grosse Rolle spielen, in der Sicht von hell und dunkel.
Verstehst du was ich meine?!


LG Melany
Melany (79) mit
Melina (2002) gesund :)
Michelle (2006)Autismus, SBA 70% mit G,B,H - PG4
Madelaine (2008) Frühchen mit ECMO, 3° Hirnblutung beidseits, Hemiparese re., Cerebralparese, VSD, Hypoton, + 9.25 dtp beidseits, psychomotorische Retardierung, Waterhouse-Friderichsen-Syndrom, leichte Demenz, Auto Aggression, SBA 100% mit G,B,H, AG - PG4

Werbung
 
Jessi84
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 24.05.2019, 12:17

Re: Laura mit Tochter (Entwicklungsverzögerung durch Weitsichtigkeit)

Beitragvon Jessi84 » 13.06.2019, 11:13

Hi ihr Lieben!
Die starke Weitsichtigkeit kenne ich von meinem Sohn. Er ist entwicklungsverzörgt auch dadurch. Leider bekam er erst mit 1 Jahr eine Brille. Meiner Meinung nach viel zu spät. Er hat 12 Dioptrien auf beiden Seiten mittlerweile, es war am Anfang noch schlimmer. Er tastet eigentlich immer nur das meiste ab, heute noch. Mittlerweile ist er 4. Ich denke wenn er früher die Brille bekommen hätte wäre vieles anders gelaufen. Durch seine Epilepsie hat ihn kein Augenarzt aufnehmen wollen und es ist damals schon alles auf die Krankheit geschoben worden. Die Augen hätten es ja nie sein können. Trotzdem dass wir mehrmals drauf hingewiesen haben...
LG


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste