Alisa mit Sohn (Bindungsstörung, V.a. ASS, Epilepsie)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Alisa1906
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.06.2019, 19:43

Re: Alisa mit Sohn (Bindungsstörung, V.a. ASS, Epilepsie)

Beitragvon Alisa1906 » 10.06.2019, 22:05

zu Alisa und ihrer Tochter kann ich wenig sagen
Sorry, Sohn meinte ich natürlich und nicht Tochter!
Oh sorry, eben erst gesehen :)
Alisa mit Ben (v.a. ASS und Epilepsie)

Alisa1906
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.06.2019, 19:43

Re: Alisa mit Sohn (Bindungsstörung, V.a. ASS, Epilepsie)

Beitragvon Alisa1906 » 10.06.2019, 22:09

Hallo Alisa.

Außer der Epilepsie und eher in den Mund stecken statt riechen könntest du von C. in den Alter schreiben.
Auch bei uns haben viele (Fach-)Leute eher an Bindungsstörung und Helikoptermutter gedacht.
Zugänglich war mein Sohn auch, gerade wenn man mit interessanten Dingen kam. Das halte ich nicht für ein Kriterium. :wink:

Bezüglich Bindung war ich einfach immer der Dolmetscher und Schutzschirm für den Rest der Welt.
Keiner hat bemerkt, wenn C. in der Krabbelgruppe genug hatte. Alle wunderten sich, warum ich ihn hoch nahm.

Und genau da sehe ich sogar ein erhöhtes Risiko für eine Bindungsstörung.
Weil die Bedürfnisbefriedigung im Kleinkindalter einfach nicht gut funktioniert, wenn die Bezugspersonen dafür nicht so viel Reflektionsmöglichkeiten haben, wie viele User hier.
Außerdem werden schwierige Situationen, wie medizinische Untersuchungen, oft ungünstiger verarbeitet.

Bezüglich der Differenzierung wird es für Fachmenschen oft noch mal schwieriger, wenn die Kinder Wahrnehmungsstörungen über vermehrten Körperkontakt (oder das genaue Gegenteil) ausgleichen.
Hier ist Körperkontakt fast immer Mittel der Wahl, um den Muskeltonus zu stabilisieren oder das Gleichgewichtssystem wieder auf Kurs zu bringen.

Zum Thema zugänglich:
Wenn man die Schuhe, als Beispiel, nur schwer ertragen kann, weil sie zu schwer zum Laufen sind, wird man sich ja auch kaum freiwillig anziehen lassen.
2,5jährige sind meist einfach nicht so weit, das irgendwie zu reflektieren.
Es ist einfach immer Versuch und Irrtum (oder ein intuitiver Geistesblitz der Bezugspersonen).

Alisa, die Mühe lohnt sich. :)
Ab 4 Jahren wurde es hier deutlich einfacher.
Heute habe ich einen kognitiv fitten Sohn, mit dem man öfter tolle Gespräche führen kann und der über die kognitive Schiene viel Rücksichtnahme gelernt hat.
Es ist nicht alles leicht. Aber ich habe einfach ein tolles Kind.

Als Tipp für die nächste Zeit mag ich dir die Threads zur unterstützten Kommunikation und zu TEACCH hier im Forum ans Herz legen.
Das hätte uns die Zeit sehr erleichtern können.
Lies im Zweifel einfach Engrids Beiträge quer. :wink:

LG
Simone
Vielen Dank! Ich denke jeder Elternteil ist trotzdem voller Stolz auf sein Kind. Also ich bin es auf jeden Fall auch. Auch wenn es zur Zeit meeega schwierig mit ihm ist und ich oft an meine Grenzen komme!
Ich sehe das ähnlich, das eine schließt das andere nicht aus, und dennoch bin ich über jede neue Erkenntnis bzw "Diagnose" dankbar. So hat man die Chance sich selbst und auch das Kind zu reflektieren, bzw besser zu verstehen. Ich weiss auch das noch ein Haufen Termine zwecks Diagnostik etc auf mich zukommen werden. Aber ich möchte ja auch Klarheit, denn Unwissenheit ist glaub ich das größte übel in solchen Fällen..
Alisa mit Ben (v.a. ASS und Epilepsie)

ehemalige Userin

Re: Alisa mit Sohn (Bindungsstörung, V.a. ASS, Epilepsie)

Beitragvon ehemalige Userin » 10.06.2019, 22:31

Danke für die Antwort, aber habe einen Sohn und mein Sohn war auch nie getrennt von mir ^^

Aber verstehe schon was du damit sagen möchtest.
Ich schließe ja auch nicht aus, das mein Sohn eine Bindungsstörung hat..
Dass dein Sohn im Heim war, wollte ich nicht unterstellen. Das war ein Beispiel aus meiner eigenen Geschichte, um zu zeigen, wie es auch bei autistischen Kindern zu Bindungsstörungen kommen kann.

Da es auch heute noch viele Fälle gibt, in den denen Eltern ihre autistischen Kinder aufgrund massiver Überforderung in Fremdbetreuung geben müssen, wage ich zu behaupten, dass eine zusätzliche Bindungsstörung (als Folgeproblematik) bei autistischen Kindern keineswegs eine Seltenheit ist. In diesem Punkt bin ich leider nicht so optimistisch wie Engrid, wenn sie sagt, die allerwenigsten autistischen Kinder haben eine Bindungsstörung. Weiß aber nicht, ob es dazu repräsentative Untersuchungen gibt. Das hat auch nichts mit dir und deinem Sohn zu tun, deshalb müssen wir das hier nicht vertiefen.

Alisa1906
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 07.06.2019, 19:43

Re: Alisa mit Sohn (Bindungsstörung, V.a. ASS, Epilepsie)

Beitragvon Alisa1906 » 11.06.2019, 06:33

Danke für die Antwort, aber habe einen Sohn und mein Sohn war auch nie getrennt von mir ^^

Aber verstehe schon was du damit sagen möchtest.
Ich schließe ja auch nicht aus, das mein Sohn eine Bindungsstörung hat..
Dass dein Sohn im Heim war, wollte ich nicht unterstellen. Das war ein Beispiel aus meiner eigenen Geschichte, um zu zeigen, wie es auch bei autistischen Kindern zu Bindungsstörungen kommen kann.


Da es auch heute noch viele Fälle gibt, in den denen Eltern ihre autistischen Kinder aufgrund massiver Überforderung in Fremdbetreuung geben müssen, wage ich zu behaupten, dass eine zusätzliche Bindungsstörung (als Folgeproblematik) bei autistischen Kindern keineswegs eine Seltenheit ist. In diesem Punkt bin ich leider nicht so optimistisch wie Engrid, wenn sie sagt, die allerwenigsten autistischen Kinder haben eine Bindungsstörung. Weiß aber nicht, ob es dazu repräsentative Untersuchungen gibt. Das hat auch nichts mit dir und deinem Sohn zu tun, deshalb müssen wir das hier nicht vertiefen.
Lieber Dario,

Tut mir leid das lesen zu müssen.
Es muss furchtbar für ein Kind sein, aufgrund einer erkrankung oder auch einfach so ins Heim zu konmen. Man hört ja leider nicht immer nur gutes von Heimen. Allerdings steht es mir auch nicht zu, darüber zu urteilen, wieso weshalb Eltern ihre Kinder ins Heim geben.

Ich denke wie gesagt sehr wohl, das es sowas als Begleiterscheinung gibt.
Glaube wir haben da etwas aneinander vorbei geredet. Es gibt bestimmt ne Menge Begleiterscheinungen! Denke das Spektrum ist so groß, da schließen viele Sachen von einem ins andere :)
Alisa mit Ben (v.a. ASS und Epilepsie)


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste