Belohnungssystem

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1141
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 22.10.2019, 06:47

Danke, Steffimoppel,

leider war mir die Ambulanz gar keine Hilfe. Diagnostizieren tun sie gar nicht mehr und die Adressen, die sie vorhalten, sind nicht wirklich aktuell. Merkwürdigerweise rät mir die Psychologin dort weiterhin dazu, dem Psychotherapeuten doch eine Chance zu geben.

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)

_Marta
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 176
Registriert: 17.12.2016, 22:14
Wohnort: Hamburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon _Marta » 22.10.2019, 17:04

Liebe Maja,

diese Bemerkung trifft, deshalb muss ich einfach schreiben:
... Merkwürdigerweise rät mir die Psychologin dort weiterhin dazu, dem Psychotherapeuten doch eine Chance zu geben.
...
Ich habe vor 25 Jahren selber eine Therapie gemacht, weil ich u.a. über den Tod eines Familienmitgliedes nicht hinweg kam. Heute weiß ich, dass die Therapeutin so gar nicht zu mir passte. Meine Vertrauenssperre habe ich als "kann ich gleich dran arbeiten, wieso und was das ist" gesehen. Naja. Als ich nach einem Jahr ergebnisloser Therapie aufhören wollte und u.a. bei meiner Ärztin und einer anderen Beratungstherapeutin Rat suchte, kamen beide mit "noch eine Chance geben". Ich habe mich noch monatelang durchgeschleppt - verschwendete Zeit und vergebenes Geld aus heutiger Sicht.

Als ich letztes Jahr die Schematherapie meines Sohnes (aus gutem Grund, wie im Forum auch zu lesen) beendet habe, kam wieder von einigen Seiten eine ähnliche Leier. Bei einem Klärungsgespräch mit der Ausbildungstherapeutin wurde ich u.a. in die Rolle gerückt, ich würde nicht an meinen Widerständen arbeiten wollen. Inzwischen bin ich aber alt und erfahren genug, um das als Bullshit, bzw. als Begründungsversuche der Therapeuten sich selber gegenüber sehen zu können. Und nein, ich finde nicht alle Therapeuten doof und unfähig (Ironie :-) ), z.B. ist der jetzige Therapeut meines Sohnes eine Wucht! Auch dort hat es schon gehakelt - aber WIE wir das geklärt haben, hat mir Vertrauen und Zuversicht gegeben.

Mir scheint, dass im therapeutischen Umfeld ganz reflexartig die Position eingenommen wird, "bloß nicht vorschnell abbrechen". Und das stimmt im Grunde ja auch. Jedoch kann es menschlich und fachlich nicht immer passen. Und das ist doch gar nicht schlimm. Schlimm ist nur, nicht funktionierende Beziehungen auf Krampf aufrecht zu erhalten. Und dazu gehört für mich auch die Beziehung zum einem Therapeuten.

Ich wünsche dir eine gute Entscheidung,

LG und viel Kraft,

Marta
Sohn *09/10, Frühgeburt
Verschiedene Ärzte, verschiedene Diagnosen:
2017 - Pflegegrad 3 (MDK)
2018 - F90.0G, F84.1V, F82.1, Funktionsniveau 3 - 4 (Kinderpsychiater)
2019 - F92.8, F82.1, Funktionsniveau 4 (Tagesklinik SPZ)

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1141
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 22.10.2019, 19:35

Liebe Marta,

danke für Deinen Beitrag. Zum Glück ist mir die Entscheidung abgenommen worden, ich kann dem Therapeuten keine Chance mehr geben, weil er selber die Zusammenarbeit mit uns beendet hat. Es war ihm zu anstrengend, dass ich immer wieder nachgefragt habe, weil ich verstehen wollte. Er hatte aber keine Antworten für mich. Diese habe ich inzwischen einem Buch entnommen nun die Bestätigung, dass er auf dem Holzweg gewesen ist.

Liebe Grüße
Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dani201080, MarcelundMama und 5 Gäste