Belohnungssystem

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1093
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 07.06.2019, 08:31

Hallo Anja,

wofür sollte ich ihn belohnen? Er ist nicht erziehungsschwierig und wirklich folgsam. Eine Belohnung käme nur für ausbleibende Ausraster in Frage, doch dafür fehlt ihm ja die Selbstkontrolle. Oder habe ich etwas übersehen?

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2296
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Belohnungssystem

Beitragvon JohannaG » 07.06.2019, 08:48

Du könntest dem Psychotherapeuten ja sagen, du hättest es schon versucht.... im Ernst, auf die Idee kommen doch alle Eltern irgendwann und irgendwie, oder? "Wenn du xy machst, dann darfst du später abc" - macht doch jeder.

Ich habe es "Mit System" bei meinen Kindern versucht.
Es geht auch, so lang sie sich noch unter Kontrolle haben. Beispiel, wenn Kind friedlich ist dann kann ich mit ihm aushandeln: Erst räumst du dein Zimmer auf, dann darfst du an den PC.
Aber wenn der Ausraster da ist, dann ist er da, da hilft dann gar nichts mehr außer Augen zu und durch. Wie eben bei euch auch. Es hilft auch nichts, zu sagen, wenn du heute keinen Ausraster hast, dann darfst du am Abend xy, denn der Ausraster ist eben nicht steuerbar. Ich würde sagen, so was verstärkt bei uns die Ausraster eher noch, weil er dann doch schnallt: Oh Mist, ich bin wieder im Rage-Modus, das heißt, ich darf am Abend xy nicht, und darum wüte ich jetzt noch mehr.

Ich wünsch dir, daß der Psychotherapeut das versteht... und dass es eben um was ganz anderes geht, nämlich zu erkennen, was die Ausraster verursacht und da für Entlastung sorgen.

Schick dir einen dicken Drücker

Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13650
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Belohnungssystem

Beitragvon Engrid » 07.06.2019, 10:26

Hallo Maja,

wenn Du dem Psychotherapeut noch eine Chance geben willst, vielleicht so: Vermittle ihm nochmals, was die Qualität und ziemlich klare Ursache der Ausraster ist, bediene Dich dabei inhaltlich der Beschreibungen autistischer Overloads (zb von Maedels Blog), das aber sehr diplomatisch und so, dass er sich nicht als unwissend ertappt fühlt. Wenn er dann einsteigt, dann könnte es doch was werden. Wenn er ernsthaft dabei bleibt, man könne bei wahrnehmungsspeziellen Kindern bzw Kindern mit sozial-emotionalem Förderbedarf mit Belohnungssystem Aussetzer verhindern, dann hat er einfach keine Ahnung, dann ist das doch verschwendete Zeit und bloß noch mehr Frust fürs Kind und für Dich.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 464
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Belohnungssystem

Beitragvon GretchenM » 07.06.2019, 10:30

@ Engrid

Genauso würde ich es auch sehen, gut ausgedrückt!

Was nutzt einem eine Hilfe, die keine Ahnung hat bzw die auf etwas beharrt, das eben garantiert nicht helfen wird?

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1093
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 07.06.2019, 10:42

Ihr Lieben,

schön, dass es Euch gibt. Ich habe ihm gestern eine - in meinen Augen sehr diplomatische - E-Mail geschrieben. Nun warte ich auf Rückmeldung.

Vielen lieben Dank

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)

Michaela44
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1019
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Re: Belohnungssystem

Beitragvon Michaela44 » 07.06.2019, 13:12

Engrid hat geschrieben: Wenn er ernsthaft dabei bleibt, man könne bei wahrnehmungsspeziellen Kindern bzw Kindern mit sozial-emotionalem Förderbedarf mit Belohnungssystem Aussetzer verhindern, dann hat er einfach keine Ahnung, dann ist das doch verschwendete Zeit und bloß noch mehr Frust fürs Kind und für Dich.


Es ist aber leider Fakt, dass selbst manch qualifiziertes (ausgebildetes) Fachpersonal in solchen Fällen mit Belohnungssystemen und - noch viel schlimmer - mit Bestrafungen arbeitet. Und wenn das nicht klappt oder das Kind gar noch auffälliger wird, gibt es Medikamente. :evil:

(Damit meine ich nicht, dass Belohnungen, Konsequenzen oder Medikamente generell schlecht sind.)
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1093
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 07.06.2019, 13:29

Liebe Michaela,

ich bin da skeptisch und selbstbewusst genug. Das tue ich uns nicht an.

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 464
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Belohnungssystem

Beitragvon GretchenM » 07.06.2019, 14:19

@ Michaela,

deshalb ist es leider bei „Hilfen“ auch immer Glückssache, ob derjenige wirklich versteht was er gelernt hat, oder ob er einfach nichts taugt, trotz aller „Qualifikation“

Daher wäre ich da auch nicht allzu bereit, mich auf etwas einzulassen, dass ich garantiert für kontraproduktiv halte - dann ist die Hilfe keine Hilfe.

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2625
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Belohnungssystem

Beitragvon Anjali » 07.06.2019, 14:53

MajaJo hat geschrieben:Hallo Anja,

wofür sollte ich ihn belohnen? Er ist nicht erziehungsschwierig und wirklich folgsam. Eine Belohnung käme nur für ausbleibende Ausraster in Frage, doch dafür fehlt ihm ja die Selbstkontrolle. Oder habe ich etwas übersehen?

Liebe Grüße

Maja

Hallo Maja,
Ich kenne ja das vorgeschlagene Belohnungssystem des Psychotherapeuten nicht. Wie und wofür im Einzelnen genau belohnt werden soll, wüsste ich auch gerne. Das wird der Psychotherpeut sicher spezifizieren.
Mir ging es ja auch nur um eine mögliche „überzeugendere“ Argumentationsgrundlage auf Basis praktischer Erfahrung.
Wenn ich es richtig interpretiere, könnte es auch sein, dass der Psychothereput gar nicht unbedingt von einer Wahrnehmungsstörung als (alleiniger) Ursache der Ausraster ausgeht.
Mich würde interessieren, worin er denn die Haupt-Ursache der Ausraster sieht. Ich würde das Gespräch vielleicht noch einmal auf diesen Punkt lenken, damit ich als Mutter weiß, woran ich bin.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (17 Jahre / Asperger-Autist)

Werbung
 
MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1093
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Belohnungssystem

Beitragvon MajaJo » 13.06.2019, 21:32

Hallo zusammen,

gestern hatte ich ein Gespräch mit dem Psychotherapeuten, während Jo vor der Tür Gefühle malen durfte. Ich hatte das Gefühl, dass wir wieder aneinander vorbei geredet haben. Er sprach von impulsiver und instrumenteller Aggression und das Verhalten wäre eben impulsive Aggression und mein Erziehungsproblem, weil er es ja nur bei mir macht. Er würde jetzt "konditioniert". Wenn er theoretisch gelernt hätte, nicht mehr aggressiv zu werden, kommt das Belohnungssystem ins Spiel, weil die Kinder das in der Therapie erlernte gar nicht anwenden wollten. Wenn ich ein Problem mit dem Belohnungssystem hätte, weil ich es vor den Geschwistern nicht rechtfertigen könne, könnte er es auch in die Praxis verlagern. Dann klopfte es leider an der Tür und mein Sohn kam mit seinen Scham-, Wut-, Angstwesen usw. wieder rein. Nun hat er erst mal Urlaub und ich habe das Gefühl, keinen Schritt weitergekommen zu sein.

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: melly210 und 1 Gast