Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

MamaMara2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 15.12.2016, 12:05
Wohnort: Ostfildern

Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon MamaMara2016 » 04.06.2019, 11:14

Hallo,
meine Tochter hat im Liegen und Sitzen eine Froschhaltung der Beine, also sie spreizt sie weit nach außen. Ich finde sie schon sehr ausgeprägt.
Nach dem Hüftröntgen im SPZ wurde uns gesagt, die Hüfte sei in Ordnung und generell mache eine Froschhaltung selten der Hüfte Probleme. Das hat mich zunächst beruhigt. Der nächste Kontrolltermin der Hüfte ist auch erst wieder in 6 Monaten.
Jetzt habe ich hier im Forum leider doch andere Geschichten gelesen und wollte einfach mal fragen, was ihr gegen die Froschhaltung unternommen habt oder ob es bei euch vielleicht tatsächlich kein Problem war.

Ein zweiter Punkt ist das Krabbeln. Wir machen in der Physiotherapeuten fleißig Krabbelübungen, dabei schiebe ich oder die Physio M.s Beine unter den Po. Alleine schafft sie das nicht. Ihre Arme setzt sie mittlerweile selber (hat lange gedauert,aber seit kurzem setzt sie beide Hände abwechselnd. :D ). Die Beine schieben wir nach. Mich würde mal interessieren, ob andere Kinder mit so einer Froschhaltung tatsächlich krabbeln gelernt haben?

Liebe Grüße

Judith
L (2015) gesund und munter

M (2016) Z.n. schwerer Asphyxie: Epilepsie, Zerebralparese und viele kleine Baustellen

O (2018) gesund und munter

Werbung
 
Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2496
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon Katja_S » 04.06.2019, 11:33

Hallo Judith,
mein Sohn lag als Säugling/Kleinkind immer in Froschhaltung da (also Beine weit gespreizt) da, das hat sich dann aber gegeben (ich muss gestehen, dass ich nicht mehr weiß, ab wann er mit gestreckten Beinen lag), auf dem Boden sitzt er noch immer gerne im Zwischenfersensitz (lässt sich kaum vermeiden), ab und an jetzt aber auch anders. Aus Stühlen sitzt er für mein Empfinden "normal" (früher hatte er ja einen Therapiestuhl, da wurden die Beine ja "gelotst").
Krabbeln gelernt hat er trotzdem :lol: . Das war so im Alter von 2,5 Jahren. Zunächst hat er die Beine mehr oder weniger quasi "nachgezogen" und nur die Hände wechselseitig gesetzt, dann hat er immer mehr auch die Beine wechselseitig bewegt, bis sich das automatisiert hat. Er krabbelte (und macht das zum Teil heute noch) aber sehr breitbasig (also Beine weit auseinander). Seit 1 1/2 Jahren kann er jetzt auch den Bärengang (den haben wir zwar immer mitgeübt beim Padovanturnen, ich habe aber nicht wirklich dran geglaubt, dass er das irgendwann (wenn auch nur barfuß) alleine macht).
Ich weiß jetzt nicht, ob du die gleiche Froschhaltung meinst wie ich, aber prinzipiell sind unsere Kinder alle Wundertüten und keiner weiß, was sie lernen können (und was nicht). Was du von Mara schreibst, liest sich doch schonmal gut :D .
Ich drücke die Daumen, dass sie da weiterhin große Fortschritte macht :D .
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

MamaMara2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 15.12.2016, 12:05
Wohnort: Ostfildern

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon MamaMara2016 » 04.06.2019, 11:56

Hi Katja,
Danke für die Antwort!
Und mit der Hüfte hat E keine Probleme?
L (2015) gesund und munter

M (2016) Z.n. schwerer Asphyxie: Epilepsie, Zerebralparese und viele kleine Baustellen

O (2018) gesund und munter

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4172
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon Ullaskids » 04.06.2019, 12:14

Hallo Judith,
unsere Tochter ist jetzt schon fast 15, hat schon immer die Beine in einer ausgeprägten Froschhaltung - sogar, wenn sie auf dem Bauch liegt, keine Ahnung, wie sie das macht - und ihre Hüfte wurde letztes Jahr zuletzt kontrolliert. Es war immer alles ok! Nie wollte irgendwer etwas dagegen unternehmen. Es hieß immer, dass diese Haltung eher vorteilhaft ist.
Allerdings kann sie weder krabbeln noch frei sitzen, auch nicht gut den Kopf halten. Mit der Hüfte hat das aber nichts zu tun, nur mit ihrer Grunderkrankung, wodurch sie einfach kaum Kontrolle über ihre Muskulatur hat (sie kann auch nicht greifen - es betrifft alle Muskeln im Körper). Das einzige, was sie kann, ist ihre Muskulatur in den Extrempositionen halten und sich dadurch etwas Stabilität verschaffen. Bei den Beinen liefert ihr die Froschhaltung diese Stabilität.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2496
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon Katja_S » 04.06.2019, 13:44

Hallo Judith,
E. hat eine Hüftdysplasie, die eventuell (zumindest einseitig) operiert werden muss. Momentan wird 1 x im Jahr kontrolliert und bisher ist es wohl so, dass man abwarten kann und wir auch noch Glück haben können und um eine Op rumkommen. E. hat eben auch eine Spastik, da kommen Hüftprobleme ja oft vor. Froschhaltung wäre vielleicht inzwischen sogar besser :? .
Ob man da mit entsprechender Lagerung (schwierig bei einem Kind, dass sich gerne und viel bewegt) oder so wirklich viel hätte entgegen wirken können, weiß ich nicht (bezweifle es aber).
E. soll möglichst viel laufen und stehen und sich bewegen und die Hüfte belasten. Uns wurde gesagt, dass das gut für die Hüftentwicklung sei. Ob wir damit eine Op verhindern können, bleibt abzuwarten (Bewegung ist immer gut :D ).
Habt ihr einen Stehständer?
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

MamaMara2016
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 222
Registriert: 15.12.2016, 12:05
Wohnort: Ostfildern

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon MamaMara2016 » 04.06.2019, 20:11

Hi Katja,
einen Stehständer haben wir noch nicht. Sind gerade am Rollstuhl dran. Aber der Stehständer steht auch ganz oben auf meiner Liste...
L (2015) gesund und munter

M (2016) Z.n. schwerer Asphyxie: Epilepsie, Zerebralparese und viele kleine Baustellen

O (2018) gesund und munter

Die Katrin
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 01.08.2014, 07:35

Re: Froschhaltung: Hüfte und krabbeln

Beitragvon Die Katrin » 05.06.2019, 13:36

Hallo Judith,
wie schon Ulla geschrieben hat, es ist meist die Grunderkrankung, die Einfluss auf die Muskelanspannung, den Tonus hat. Keiner weiß, wie sich ein Kind entwickelt. Aber es zu fördern und den Tonus zu regulieren ist ein wichtiger Bestandteil. Ich würde auch zu einem Stehständer raten. Außerdem gibt es von Krabat den Pilot, eine dynamische Krabbelhilfe. Den finde ich aus therapeutischer Sicht klasse. Das Kind ist motiviert, sich fortzubewegen und kann so den Rumpf und das Krabbeln erlernen. Auch ist die Einstellung mit Hilfsbändern so möglich, dass die Beine in eine gute, neutrale Hüftstellung gebracht werden können. Er wird in Deutschland über die Firma Vida Global vertrieben.
https://www.vidaglobal.de/produkte/krab ... bbelhilfe/
Liebe Grüße, Katrin
Physiotherapeutin für Kinder, Schwerpunkt Frühförderung und Hilfsmittelversorgung


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 8 Gäste