Panische Angst vor Zahnarzt, was tun?

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Autismus austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2752
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Panische Angst vor Zahnarzt, was tun?

Beitragvon Anjali » 01.06.2019, 10:46

Du fragtest, ob man das auch therapeutisch angehen kann.
Prinzipiell ja. Zumindest die psychische Komponente.
Ich persönlich würde immer (auch) nach Hilfen zur Selbsthilfe Ausschau halten.
In der Autismustherapie meines Sohnes z.B. wurde auch auf seine Ängste und Zwänge eingegangen und Selbsthilfestrategien erarbeitet.
In diesem Sinne schließe ich mich Engrids obigem Beitrag an.
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Panische Angst vor Zahnarzt, was tun?

Beitragvon LunaBluna » 01.06.2019, 16:49

Danke euch!
Kann sowas das ATZ meistern oder sollten wir uns da eher an einen Kinderpsychologen mit Fachgebiet Angst oder ähnlichem wenden (falls es das überhaupt gibt)?

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 698
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Panische Angst vor Zahnarzt, was tun?

Beitragvon Sandra F » 01.06.2019, 16:58

Hallo,

vor Jahren hab ich mal davon gehört, dass Zahnbehandlungen auch in Hypnose durchgeführt werden.

Zum Würgen:
Es gibt Globuli die helfen.
Ipecacuanha D12.
Die geben wir 1 Stunde vor Behandlung.

Bei dem ganzen Klammer Procedere die Abdrücke nicht vergessen. Das war für unseren Sohn am Anfang auch schwierig, mittlerweile geht es.
Wir durften die Pfännchen mit nach Hause zum Üben nehmen. Dafür haben wir Toast genommen.
Das hat geholfen den Vorgang zu verstehen.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14058
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 01.06.2019, 18:47

Kann sowas das ATZ meistern?
Grundsätzlich gilt: Eine gute Autismustherapie ist klientenzentriert (also individuell auf die Bedürfnisse des Kindes eingehend), multimodal (je nach Problematik und Förderzielen werden die entsprechenden „Werkzeuge“ gewählt) und ganzheitlich angelegt.
Also eindeutig: Ja.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

LunaBluna
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 03.03.2019, 11:42

Re: Panische Angst vor Zahnarzt, was tun?

Beitragvon LunaBluna » 01.06.2019, 22:28

Danke. Das ist gut zu wissen, dass es auch Globuli gegen Würgereiz gibt. Das wusste ich nicht. Wir werden uns wegen der Angst-Problematik mal an ein ATZ wenden.


Zurück zu „Krankheitsbilder - Autismus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste