Gehbehindert und Sport - wie?

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?

Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
elke.theaterfisch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 366
Registriert: 12.07.2011, 12:15
Wohnort: bei Heidelberg

Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon elke.theaterfisch » 28.05.2019, 11:03

Hallo zusammen,
ich schiebe gerade großen Frust. Wie kann unser Sohn Sport machen, auch wenn er leistungsmäßig mit den anderen nicht Schritt halten kann? Unser Sohn (10) ist gehbehindert. Er läuft wackelig, verliert oft das Gleichgewicht, kann schlecht auf einem Bein stehen und läuft mit X-Beinen und -Füßen. Er bewegt sich gern und spielt am liebsten Fußball. Natürlich kommt er nicht an die Leistungen von Gleichaltrigen heran. Er kann kaum dribbeln, stolpert beim Schießen und kann nicht genau passen. Bisher spielt er im Verein mit Klassenkameraden eine Klasse unter seiner eigenen Altersklasse, aber der Trainer hat schon gesagt, wenn gegen gegnerische Mannschaften gespielt wird, wird unser Kind untergehen. Auch wird bald in der E-Jugend auf größeren Feldern gespielt, und die längeren Laufwege schafft unser Kind nicht schnell genug. Er darf gern weiter trainieren, aber Spiele gegen Gegner nicht mehr. Ich fürchte, dann wird er auch nicht mehr gern ins Training gehen. Er ist einfach deutlich schlechter als die anderen und merkt das auch. Beim Schwimmen das Gleiche. Er kann im Training nicht mithalten, schafft als einziger mehrere Übungen nicht oder ist der langsamste, obwohl einer der Ältesten und schon lange dabei. Es macht ihm daher keinen Spaß. Auf Wettbewerbe geht die Schwimmgruppe nicht. Leichtathletik würde ihn interessieren, er läuft gern, wirft gern, springt gern. Aber da wird es genauso sein: Er ist dann schlechter als die anderen und wird frustriert sein. Alle Sportangebote zielen auf Leistung und Wettbewerb, das ist für unser Kind so frustrierend. Er fährt auch gern Rad, aber eben auch da "schlechter" als andere. Turnen wäre für ihn gut. Alle Ballspiele macht er gern. Aber er kann nirgendwo voll mithalten! Dabei ist er sportlich so weit gekommen. Was er heute alles kann, hätte vor ein paar Jahren kaum jemand gedacht! Was kann ich tun? Welchen Sport kann ich ihm anbieten? Nachdenkliche Grüße Elke
Elke + Mann mit Sohn früh geboren im Mai 2009, 29. Woche, 1200 g. Motorisch entwicklungsverzögert. Muskulär hypoton, schwache Bänder, Knick-Senk-Füße. Erste Schritte mit dreieinhalb Jahren. Trug jahrelang Unterschenkel-Orthesen und Ringorthesen. Seit zwei Jahren ohne Orthesen.

Werbung
 
Karin2308
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 01.10.2016, 11:28

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon Karin2308 » 28.05.2019, 11:33

Hallo Elke,
ich kann dich so gut verstehen. Mein Sohn ist erst 6 Jahre alt und kann erst seit kurzem laufen. Er möchte gerne in den Fußballverein, aber es wird wie bei euch laufen. Jetzt suche ich eine Alternative, die ich ihm anbieten kann.
Ich habe darüber nachgedacht, ob vielleicht eine Kampfsportart gut wäre, bei der die Wettkämpfe nicht im Vordergrund stehen. Hat jemand Erfahrung dazu?
Ansonsten fällt mir noch Klettern in der Kletterhalle ein. Da klettert halt jeder auf seinem Niveau und nur die wenigsten nehmen an Wettkämpfen teil. Ebenso wie Reiten.
Liebe Grüße

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon Anne_mit_2 » 28.05.2019, 11:43

Hallo,

ich stimme Karin zu: Eine Kampfsportart kann in so einem Fall sehr viel positives bewirken, wenn der Trainer gut ist und das Training auf individuelle Verbesserung statt auf Leistung ausgelegt ist. Insbesondere die langfristige Wirkung auf den Muskeltonus ist überraschend.
Judo würde ich auf jeden Fall vermeiden, weil es da zu viele Übungen mit Partner gibt. Karate oder ähnliches -- mit einem Schwerpunkt des Trainers auf Gihon und Kata, aber nicht auf dem Kumite -- könnte erfolgversprechend sein. Insbesondere, wenn nach einem individualisierten Plan gearbeitet wird und die Prüfungen häppchenweise abgelegt werden dürfen.

Andererseits hatte ich unter meinen Studenten mal jemanden, der nur eine kaum sichtbare Gehbehinderung (aber mit einer einseitigen Schwäche, die zu Stabilitätsproblemen führte) hatte, und als Sport Rollstuhlbasketball betrieben hat, weil da seine Gehbehinderung nichts ins Gewicht fiel und er so auf hohem Leistungsniveau einen Ballsport ausüben konnte.

Viele Grüße,
Anne

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1519
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon KrisM » 28.05.2019, 11:48

Hallo,

gibt es bei euch in der Nähe eine Behindertensportgruppe? Sportarten wie Rollstuhlbasketball, Badminton, Sitz-Volleyball, oder auch Wheelball usw., könnte vielleicht etwas für ihn sein. Viele Vereine haben Rollstühle, die zum Sport genutzt werden können, wenn jemand keinen eigenen hat und nehmen auch welche teil, die im Alltag keinen Rollstuhl benötigen oder sogar keine Behinderung haben. Im Breitensport ist der Wettkampfgedanke auch nicht so stark ausgeprägt, es geht vor allem darum mitzumachen und Spaß zu haben, jeder nach seinen Möglichkeiten.
Ich spiele selber schon lange Rollstuhlbasketball und kenne das Problem des nicht mithalten können. Ich habe vieles ausprobiert und auch etliche Jahre Leistungssport gemacht, bis es nicht mehr ging, bis ich dann doch zum Behindertensport gekommen bin.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

AnnalenaO
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 371
Registriert: 08.02.2018, 17:32

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon AnnalenaO » 28.05.2019, 11:53

Hallo Elke!

Bei uns ist es leider genauso. Mein Sohn ist Asperger Autist und hat eine motorische Dyspraxie. Momentan macht er Leichtathletik als 10 Jähriger bei den unter 9 Jährigen mit. Wettkämpfe kommen für ihn auch nicht in Frage. Wie lange er das noch machen wird weiss ich nicht, irgendwann wird der Altersabstand leider zu gross sein :(
Ich peile an dass er, wenn er die Leichtathletik nicht mehr machen mag, nochmal beim Schwimmen weiter macht. Und zwar nicht in einem Verein, sondern in einer Schwimmschule. Seepferdchen hat er. Als nächstes käme Bronce dran. In der Schwimmschule gibt es Kurse die auf die jeweiligen Abzeichen vorbereiten. Für das Seepferdchen hatte er 8 solche Kurse besucht und noch ein paar Einzelstunden gemacht. Ihm hat das nichts ausgemacht. Bei jedem Kurs waren es andere Kinder, niemand wusste wieviele Kurse er schon gemacht hatte. Der Schwimmlehrer ist halt wirklich super lieb, mein Sohn geht einfach gerne zu ihm und hat Spass am Training. Wenn er dann wirklich nah an die Leistung für das Abzeichen Ran kommt bekommt er wieder Einzelstunden. Das macht er besonders gerne.
Vielleicht gibt es bei euch eine Schwimmschule in der Dein Sohn sich wohlfühlen würde?
Es ist einfach für unsere Kinder blöd und wird immer ein schwieriges Thema bleibtBen mit dem Sport. Das kann man sich auch nicht schönreden. Es hilft aber leider alles nichts, man muss gucken was für Nieschen man finden kann so dass sie trotz Behinderung Spass mit Sport haben können. Für meinen Sohn wird das mit dem Schwimmen gut sein. Zumindest für eine ganze Zeit lang. Ich drücke die Daumen dass ihr auch etwas geeignetes findet!

Ganz liebe Grüsse, AnnalenaO
Sohn 5/2009 Asperger Syndrom
Tochter 10/2012 Topfit

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 28.05.2019, 12:32

Hallo Elke,
was ist mit Kanu fahren Kanupolo, Segeln, Rad fahren, Klettern, Tischtennis...
Das kann man alles machen, wenn nicht so gut läuft.
Es gibt auch Schwimmgruppen die angepasst arbeiten...
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

cairam2000
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 25.06.2007, 12:52
Wohnort: Braunschweig

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon cairam2000 » 28.05.2019, 12:37

Hi!

Wie wäre es mit Reiten?

Auch da fällt u.U. die Gehbehinderung nicht so in's Gewicht. Und wenn es ihm nichts ausmacht vermtulich der "Hahn im Korb" zu sein :lol: ....

Liebe Grüße
Simone
Simone mit Ehegatten und Sohnemann *2003, entwicklungsverzögert/geistig behindert, keine Diagnose

AnnaF2008
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 10.03.2018, 11:16

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon AnnaF2008 » 28.05.2019, 13:14

Hallo

mir fiel auch gleich Karate ein.
Unser Sohn ist gesund, aber total unsportlich. Der Ehrgeiz war da, aber irgendwann saß er beim Fußball nur noch auf der Ersatzbank.
Nun geht er zum Karate.
Ange Rede - kurzer Sinn. Sein erster Trainer hatte eine ICP und hat irgendwelche (welche weiß ich nicht mehr) Meisterschaften gewonnen. Das ist also auf jeden Fall mir Handicap auch möglich.

Schau mal hier: https://www.karate-treff.de/de/vorteile ... schen.html

Vielleicht findest du da etwas.

Viele Grüße AnnaF2008

Anna-Alice
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 175
Registriert: 05.03.2013, 18:05

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon Anna-Alice » 28.05.2019, 13:26

Mir ist auch das Reiten eingefallen (falls er Pferde mag)... ich habe zwei Freundinnen mit Körper-/Gehbehinderung, die beide reiten (eine im Leistungssport mit Menschen ohne Behinderung, die andere im Parasport) und habe auch schon Kinder mit Gehbehinderung unterrichtet.

Viele Grüße
Anna

Werbung
 
Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 678
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Gehbehindert und Sport - wie?

Beitragvon Sandra F » 28.05.2019, 13:40

Hallo,

mir fällt noch Bogenschießen ein.
Hier in der Nähe gibt es z.B. einen Verein der das gezielt auch inklusiv anbietet.
Unser Sohn ist grundsätzlich schwer für einen Sport zu begeistern, aber da wollten wir demnächst mal zum Tag der offenen Tür.

Lieben Gruß
Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste