Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4281
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon kati543 » 28.05.2019, 09:33

Hallo,
wir haben ja schon einmal das Problem überhaupt eine passende Schule für unsere Kinder zu finden. Ich weiß nicht, wie es euch ging, aber bei uns war das eine mehrjährige Suche (für Grundschule und weiterführende Schule zusammen) pro Kind. Nach den 3 Jahren Schulsuche pro Kind, muss ich allerdings sagen, dass bisher jede Schule unsere Kinder grundsätzlich inkludiert hat - beim Unterricht, bei Ausflügen, beim Sportfest, bei irgendwelchen Events/Auftritten und natürlich auch bei Klassenfahrten.
Bei uns sind in jeder Klasse ungefähr die Hälfte der Schüler „besonders“ und die andere Hälfte gesund. Es wird ziemlich genau geschaut, dass alle Kinder mitkommen können. Ich hatte letzte Woche das Gespräch (mit weiteren 7 erwachsenen Personen) in der Schule, zu dem Thema: „Was müssen wir tun, damit D. eine schöne Klassenfahrt hat.“. Klar ging es am Ende auch um die Finanzierung der THA, bzw. um den Antrag beim Sozialamt.
Logisch war die Frage der Windel zu klären. Wer gibt die Medikamente, wer füttert, wie ist zu füttern, wie lange dauert das Essen ;).
Es geht übrigens 4 Tage auf einen Bauernhof. Es gibt keine Tagesausflüge. Die Kinder machen dort Stalldienst, es gibt einen Streichelzoo...letztendlich sollen sie Tiere mal in natura kennenlernen und sehen. Es ist also selbst für schwerer betroffene Kinder etwas dabei.
Da übrigens die Eltern die Fahrten bezahlen, haben sie eine gutes Mitspracherecht bei dem Ziel der Klassenfahrt. Vielen Eltern scheint das aber nicht klar zu sein. Warum lasst ihr euch das „aufdiktieren“? Bei uns wurde das in der Grundschule immer im Elternabend zur Wahl gestellt. Die Eltern haben das Recht (!) bestimmte Ziele komplett auszuschließen (Veto). Jetzt in der weiterführenden Schule gibt es nicht mehr ganz zu viele Möglichkeiten, da die Klassenfahrt projektbezogen ist. Trotzdem sind auch hier die Lehrer verpflichtet den Eltern MEHRERE Ziele zu benennen und die Eltern haben ihr Vetorecht. Also: Bei dem Elternabend, wenn es das erste mal um die Klassenfahrt geht, unbedingt dabei sein ;).
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 788
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Beitragvon Annileinchen » 28.05.2019, 09:45

“Klassenfahrt” ist per se nicht inklusiv für alle. Diejenigen, die nicht auswärts übernachten können, bleiben dann zuhause. Traurig, aber nicht zu ändern. Wird bei uns auch so sein.
Bleibt zu hoffen, dass es nicht so weit weg sein wird. Dann könnte man evtl. an den Tagesausflügen teilnehmen,

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 286
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon Anna-Nina » 28.05.2019, 10:05

Hallo,
wir hatten damals ein Mädchen in der Klasse. Sie war gelähmt durch sauerstoffmangel und war auf den Rollstuhl angewiesen.

Damals gab es noch keinen Inklusion. Trotzdem haben wir als Klasse entschieden, dass wir unsere Kameradin mitnehmen auf Klassenfahrt. Wir flogen nach Malta. Ich selber habe die Freundin schon in der Schule jeden Tag Huckepack die Treppen hochgetragen und auch im Urlaub haben wir das so gemacht.

Am Strand blieb sie mit ein paar Schülern etwas abseits, aber es war immer jemand bei ihr. Für uns als Schüler war das überhaupt kein Problem und völlig selbstverständilich, dass wir Rücksicht nehmen und uns nach ihr richten im Notfall.

Ich verstehe nicht wie Lehrer so unsozial sein können.

Aber mir hat die Waldorfschule damals auch klar am telefon gesagt, dass sie meine Tochter mit ihren Besonderheiten dort nicht haben wollen. Das war wenigstens ehrlich und ist so besser.

Aber es ist schon traurig wieviel die besonderen Kinder zurückstecken müssen. Ich habe ja Zwillinge und da sehe ich es ganz besonders. Meine gesunde geht heute zum Übernachtungsfest in der Schule - meine kranke ist total traurig und versteht nicht warum sie das nicht mit ihrer Schule macht. Und so ist es ständig....und ich kann nicht mal agumentieren das sie ja jünger/älter etc ist.

Echt schade....

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 385
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon Anton09 » 28.05.2019, 13:38

Ich glaube es gibt normale und auch Förderschulen, die viele Sachen prima umsetzen.
Mein Kind ist auf einer Förderschule, sogar mit PD und trotzdem sind schon kleine Sachen (umheben Kind, Lifterbenutzung usw.)
teilweise für Schulpersonal ein riesen Problem.
Natürlich haben wir auch an der Schule sehr liebevolles Personal.
Wir wurden im Elternabend zur Klassenfahrt informiert, nützt aber nix, da nur 2 Familien selbst zahlen und vielen Eltern egal ist wo ihre Kinder hinfahren.
Hauptsache die haben daheim Ruhe und kommen ja nicht mal zum Elternabend.
Für die Kinder freue ich mich schon, wenn sie was tolles machen.
Aber Inklusion, auch an Förderschulen, müsste noch durch mehr geschultes Personal und freigegebenes Budget erfolgen.
Man kann das Pferd eben nicht von hinten aufziehen.

Das ist noch ein langer Weg egal in welcher Schulform.
Es ärgert einem eben, dass man für solche banalen lösbaren Sachen immer kämpfen und rechtfertigen muss.
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

angie mo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1232
Registriert: 10.04.2006, 23:43
Wohnort: Dortmund/ Herdecke

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon angie mo » 28.05.2019, 19:16

ich danke euch herzlich für eure beiträge - ja, ich denke auch -wo ein wille ist ist auch ein weg -und ich bin entsetzt was ihr und eure kids z.teil aushalten müsst. schon auf einen schulausflug nicht mitkönnen, das ist ja echt hart-
danke -von angie , die nach wie vor nicht aushört für echte inclusion zu kämpfen
sorry, wenn ich alles klein schreibe, ich habe sowohl eine behinderung an den augen als auch an der hand und das schreiben ist sehr anstrengend-manchmal ist es besser, dann schreib ich auch groß und klein

grace
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 303
Registriert: 16.08.2012, 15:27

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon grace » 28.05.2019, 22:13

Hallo,

Also nur vom Hörensagen und ohne weitere Daten kann man jetzt diesen Vorfall schlecht beurteilen und schon gar nicht sagen das die Schule keine wirkliche Inklusion machen will.

Wie alt sind denn die Kinder, was für eine Behinderung hat denn das Mädchen und will sie denn unbedingt mit?

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das so eine mehrtägige Fahrradtour von einem Tag auf den anderen entschieden worden ist und das man gar nicht daran gedacht hat ob wirklich alle Kinder mitmachen können, ich meine das muss ja eine sehr disziplinierte Klasse sein damit man sowas überhaupt in Betracht ziehen kann.

Wenn das Mädchen sonst gut in der Schule integriert ist und bei fast allen anderen Ausflügen und Unternehmungen mitmachen kann, finde ich es jetzt nicht so tragisch wenn es ein mal nicht möglich ist, bei Waldorf werden ja sowieso dauernd irgendwelche Veranstaltungen organisiert das es auch oft zuviel des Guten ist, das sollte niemand zu kurz kommen.

Ich kenne einen Körperbehinderten jungen Mann der wurde huckepack von seinen Mitschülern sogar steile Wendeltreppen hochgetragen damit er auch das ganze Schloss besichtigen könnte , das wollte er aber auch unbedingt und seine Eltern haben das erlaubt und die Lehrer aus der Verantwortung gezogen, das ist aber nicht jedermanns Sache und auch nicht bei allen Behinderungen möglich.

Ich finde da muss ein guter Kompromiss gefunden werden zwischen dem was für alle möglich ist und das was die Mehrheit interessiert. Mein Sohn ist diesen Frühling zum ersten Mal auf einer Klassenfahrt gewesen, früher wollte er gar nicht und hätte es auch nicht geschafft.

Auch meine fitte Tochter hat aus eigenem Willen nicht immer an allen Ausflügen/Klassenfahrten teilgenommen (die meisten fand sie langweilig) und ich finde man sollte solche Aktivitäten nicht überbewerten.


LG

Grace

maikeb
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 166
Registriert: 20.11.2010, 12:47

Re: Klassenfahrt an der Waldorfschule -Behinderte Schülerin kann nicht mit

Beitragvon maikeb » 29.05.2019, 10:48

Also entweder ganz oder gar nicht. Wenn sich eine Privatschule freiwillig dazu entscheidet, inklusiv zu arbeiten, dann bitte auch mit allen Konsequenzen.
Unsere örtliche Waldorfschule hat uns auf Nachfrage nach Inklusion eine Absage erteilt. Das ist immerhin ehrlich.

Übrigens: Die KB-Schule, die mein Sohn ab nächstem Jahr besuchen wird, organisiert seit Jahren für alle Klassen Skifahrten. Wo ein Wille ...


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kathy1999, milli88 und 6 Gäste