Mel (schwanger SSW 31, auffälliger Feinultraschall)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

MelG
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 19.05.2019, 21:03

Mel (schwanger SSW 31, auffälliger Feinultraschall)

Beitragvon MelG » 19.05.2019, 21:57

Hallo zusammen, ich bin 37 Jahre, habe 2 gesunde Kinder und bin in der 31. SSW. Es wurden in der SS einige Dinge festgestellt. Zuerst eine dickere Nackenfalte (knapp 3mm). Dann noch erweiterte Nierenbecken, ein Stirnödem und Klumpfüße bds.
Beim letzten US in der 30. SSW meinte der Arzt es ist alles unverändert (also auch noch das Nacken-und Stirnödem) und er meinte aber, dass das Nasenbein etwas kurz ist, das Profil gefalle ihm nicht und er möchte auch das Gehirn nochmals sehen. Es ist zwar die Gyrierung da, aber irgendwie könnt es auch schon mehr sein... bin total durch den Wind und weiß nicht was ich denken soll. Wir haben bereits den HarmonyTest, die FWU und ein ArrayCGH gemacht. Alles unauffällig. Ich weiß schon, dass es vieles gibt, das man auch erst nach der Geburt feststellen kann bzw. nie wirklich rausfindet. Wenn ich die vielen Beiträge lese, bekomme ich wirklich Angst. Es gibt sehr traurige Beiträge. Natürlich nehmen wir das Kind wie es kommt, aber ich hoffe, es ist okay auch Angst zu haben. Die Klumpfüße machen mir aber nicht die großen Sorgen...
Vielem Dank, dass man hier so viel Hilfe bekommen kann!

Liebe Grüße, Mel

Werbung
 
Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2439
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon Jakob05 » 20.05.2019, 07:04

Hallo Mel,
willkommen in diesem tollen Forum. Klar ist es okay, in so einer Situation Angst zu haben. So viel Ungewissheit macht einfach Angst. Schliesslich geht es hier um das Leben von
mehreren Menschen. Ihr habt Euch für Euren Jüngsten entschieden, das ist doch schon mal prima. Nun solltest Du versuchen, die Wenns und Abers weitmöglichst auszublenden. In den nächsten Wochen kannst du nichts anderes tun, als es Euch allen so gut wie möglich gehen zu lassen. Das bietet auch Eurem Kleinen die bestmögliche Startposition.
Ein neues Familienmitglied wirbelt ja ohnehin vieles durcheinander. Noch könnt ihr die Aktivitäten mt Euren Großen geniessen, ohne das Zwerg dazwischenfunkt.
Ich weiss, wie anstrengend eine Schwangerschaft ohne das "Guter Hoffnung"-Sein ist.
Alles Liebe
C.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

MelG
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 19.05.2019, 21:03

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon MelG » 20.05.2019, 08:11

Hallo C.,

danke für deine Antwort. Ja es war vor dem letzten Ultraschall eigentlich noch nicht so sehr schlimm, weil die Hoffnung, dass es doch „nur“ eine körperliche Einschränkung ist da war. Nun, da der Arzt angefangen hat auch im Gehirn noch etwas festzustellen bzw. glaubt, dass da evtl. was sein könnte, ist es wieder schwer geworden. Klar versuchen wir mit den Großen ganz normal weiter zu leben.. Ich sag mir ja selbst immer, dass man abwarten muss und man es erst bei Geburt sieht. Finde es auch schwierig in der Öffentlichkeit wenn man gefragt wird, ob alles okay ist bzw. „Hauptsache gesund“ gesagt wird, wenn man nach dem Geschlecht gefragt wird! Da hab ich immer einen Kloß im Hals.
Ach, tut mir Leid für den langen Text...
danke nochmal!
Liebe Grüße,
Mel

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2439
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon Jakob05 » 20.05.2019, 08:25

Hallo Mel,
das braucht Dir doch nicht leid zu tun, genau dafür gibt es dieses Forum. Wie alt sind deine beiden Großen ? Schon in der Schule ? Mußt du noch arbeiten ?

Auch Gehirnfehlbildungen sind nicht gleich Gehirnfehlbildungen. Es kommt sehr darauf an, welche Region / Funktionsbereich betroffen ist.
Auch führt nicht jede sichtbare Auffälligkeit zu einer Entwicklungskatastrophe. Erstens kann ein Babygehirn noch sehr viel aufholen, wenn es die richtigen Anreize bekommt und zweitens ist noch lange nicht alles erforscht. Bei meinem Grossen gab es in den ersten Jahren auch eine Katastrophenmeldung nach der nächsten, von fehlendem Balken bis hin zu fehlender weisser Substanz (Nervenleitungen) war die Rede. All dies ist sicher so, aber seine Entwicklung durch die Schule bis zur Mittleren Reife und zu einem vollwertigen Beruf hat er dennoch gemeistert. Hör auf den Bauchgefühl. Ihr gebt eurem Zwerg die besten Voraussetzungen, dadurch, dass ihr Euch auf seine Besonderheiten vorbereitet. Mehr braucht er im Moment nicht.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

MelG
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 19.05.2019, 21:03

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon MelG » 20.05.2019, 09:08

Der Große ist in der ersten Klasse und der Kleine im Kiga. Ich muss nur noch morgen arbeiten und dann hab ich Urlaub bis zum MuSchutz. Hab nur eine Teilzeitstelle.
Es ist schön zu hören, dass dein Sohn, trotz besorgniserregender Diagnose, alles so gut gemeistert hat! Ja, die Forschung ist da noch längst nicht am Ende oder soweit alles vorherzusagen.
Meine Großen hatten auch beide erweiterte Nierenbecken und zusätzlich WhiteSpots . Die Nieren waren aber weniger weit. Da hatte ich auch weniger Sorgen insgesamt. Der Große bekam früh Physio wegen eines schiefen Kopfes und später Logo und der Kleine ist in Logo. Aber das seh ich jetzt nicht als Problem.

In dieser SS fing es schon schwierig an, weil ich starke Blutungen hatte und selbst der Arzt überrascht war, dass die SS hielt. Rückwirkend betrachtet mach ich mir dazu natürlich Gedanken, ob da schon was nicht in Ordnung war..

Der Kleine ist sehr aktiv und das lässt mich dann immer wieder positiv denken. Die letzten Wochen werden ein Auf und Ab werden.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2439
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon Jakob05 » 20.05.2019, 09:47

Du kannst dir in deiner Situation auch ein individuelles Beschäftigungsverbot von deinem Frauenarzt ausstellen lassen. dann bekommst du weiter volles Geld statt Krankengeld, dein Arbeitgeber bekommt das ersetzt und du behälst deinen Urlaub für die Zeit nach dem Baby. Sprich ihn einfach an, viele kennen diese Möglichkeit nicht.
("Das individuelle Beschäftigungsverbot ist in § 3 Absatz 1 MuSchG geregelt. Dort heißt es, „werdende Mütter dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet ist“. Demnach können normale Beschwerden der Schwangerschaft (Erbrechen bei bestimmten Gerüchen), aber auch das Vorliegen einer Risikoschwangerschaft oder die Neigung zu Fehlgeburten ein individuelles Beschäftigungsverbot begründen. Für die Aussprache eines individuellen Beschäftigungsverbots ist somit maßgeblich, ob durch die Fortführung der Beschäftigung die Gesundheit von Mutter oder Kind konkret gefährdet wird, und nicht, ob von dem Arbeitsplatz eine spezielle Gefährdung ausgeht. Ein individuelles Beschäftigungsverbot kann im Ausnahmefall auch durch besonderen psychischen Stress begründet sein." Quelle: www.aerzteblatt.de/archiv/134526/Bescha ... und-Gesetz)
Vielleicht hilft es Dir / Euch auch ein paar Gespräche mit einer Schwangerschaftsberatungsstelle zu führen. Die beraten nicht nur in Konfliktsituationen, sondern begleiten auch Familien in unserer Situation kostenlos bis das jüngste Kind 3 Jahre alt ist. Viele Beratungsstellen von Donum Vitae, ProFamilia, Caritas, ... bieten spezielle Berater zum Leben mit behindertem Kind oder auch Gruppen. Vielleicht solltest du dich auch bereits jetzt um eine Haushaltshilfe kümmern, die über die Krankenkasse bezahlt wird, falls du mit Zwerg länger in der Klinik sein musst. Da wäre es doch doppelt schön, wenn die Grossen, Eure HH schon kennen.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

MelG
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 19.05.2019, 21:03

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon MelG » 20.05.2019, 10:25

Herzlichen Dank für die vielen Tipps!
Das BV hatte mein AG schon mal angesprochen. Hatte ich aber abgelehnt. Hab gute Ablenkung in der Arbeit und dachte, dass mir das eigentlich ganz gut tut. Der Frauenarzt hat noch nie über ein BV gesprochen..

Meine Mutter und meine Schwiegereltern helfen jetzt schon immer mit den Kindern und ich denke, dass sie das gerne nach der Geburt machen werden. Der Große macht viel Sport und muss oft ins Training gefahren werden. Das will ich ihm auch weiterhin ermöglichen.
Mit einer fremden Person kann ich mich momentan noch nicht anfreunden.. aber vielleicht kommt das irgendwann in Frage darüber nachzudenken und es muss dann sein. Mein Mann nimmt den 1. Monat Elternzeit. Ferien sind dann auch bald.. wir bekommen erst im Herbst unser Auto in das wir dann alle passen. Das wird noch interessant, wenn wir anfangs oft zum Arzt müssen z.B.
Wie meinte der Pränataldiagnostiker letztens „es bleibt spannend bis zum Schluss“. Fand ich eher unpassend den Ausdruck.

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2439
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Re: Auffälliger Feinultraschall

Beitragvon Jakob05 » 20.05.2019, 11:06

Schön, dass Ihr soviel Hilfe habt. Viele Frauenärzte in den alten Bundesländern kennen weder das Recht auf BV noch auf eine Schwangerenkur in einer Situation wie Eurer.
In der Ex-DDR war das aber wohl ziemlich üblich und dies wurde GsD für Gesamt-Deutschland übernommen. Ich hatte 2007 über ein Forum davon erfahren und fand diese Möglichkeiten sehr hilfreich, deshalb gebe ich es auch möglichst oft weiter. Alles Gute !
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

MelG
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 19.05.2019, 21:03

Re: Mel (schwanger SSW 31, auffälliger Feinultraschall)

Beitragvon MelG » 21.07.2019, 12:52

Hallo zusammen, wollte nur kurz berichten, dass unser Kleinster nun auf der Welt ist. Er hatte 3550gr und 51cm und ist somit wirklich der Kleinste unserer 3 :)

Er musste nach dem KS noch etwas in das Wärmebettchen. Ansonsten hat er es ganz gut gemacht. Die Klumpfüßchen sind da, aber das war ja als sicher bekannt.
Sonst hieß es in KH immer, wäre alles ok. Sie haben Sono von Hirn, ZNS, Herz, Hüften, Nieren gemacht und alles war in Ordnung.
Im U-Heft vermerkt ist allerdings:
- 4 FingerFurchen bds.
- tiefsitzende Ohren
- pigmentierter Nacken (denke mal ein Storchenbiss,; hab ich auch)
- flaches Profil
- über dem Os Nasi eine kleine Struktur (die Nase sieht oben dicker aus und es wie ein kleiner Knorpel darin)
- am Bauch etwas was wie ein Blutschwamm aussieht

Darüber haben sie nicht viel gesprochen. Also nur das mit der Nase, weil ich es getastet hatte. Aber sei wohl nix.... Na ja, ich bin sehr sensibel was nun den ganzen SS Verlauf und die Geburt anbelangt. Mache mir natürlich extrem Sorgen, was das alles nun heißt! Kann es gar nicht wirklich genießen, dass er endlich bei uns ist. Wahrscheinlich tun die Hormone ihren Rest dazu...

Liebe Grüße, Mel

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13676
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 21.07.2019, 13:16

Hallo Mel,

wollte nur mal dalassen: Herzlichen Glückwunsch zum Kind, viel Freude mit dem Kleinen, und herzlich willkommen für den neuen Erdenbürger! :D

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste