Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Katja.F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Beitrag von Katja.F »

Mittlerweile haben wir die Dysphagie (nicht neurogen, sondern durch die Dystonie) schwarz auf weiß. Ebenso den Reflux, der momentan Probleme macht, es kommt wohl zu Mikroaspirationen, weswegen der kleine Mann asthmaähnliche Probleme hat und behandelt wird. Seine "schlappen" Attacken, das humpeln, wenn im etwas einschießt etc hat er immer noch, da ändert sich nicht viel. Zum Glück entwickelt er sich ansonsten gut :)

Bald steht uns wieder ein Klinikaufenthalt bevor, der KiA schickt uns etwas weiter weg in eine Klinik, mit der er gute Erfahrungen gemacht hat mit Pneumo/Gastro. Da soll mal in Speiseröhre und Lunge geschaut werden und eventuell weiß man dann mehr.

Das Essen ist seit Längerem zunehmend mühsam, es war ja schon Ende letzten Jahres mehr mit Verschlucken, mittlerweile sind wir bei nur noch Brei und angedickter Flasche und dennoch verschluckt er sich oft. Nicht immer und nicht vorhersehbar- aber wir sollen nach ein paar blöden Ereignissen jetzt erstmal nichts mehr riskieren, weil es doch mehrere Male gab, wo wir helfen mussten, damit ein Sück wieder rauskommt. Es ist laut SPZ die Dystonie, die plötzlich den Tonus verändert und dann "zuschlägt". Aber da muss jetzt auch mal genauher geschaut werden, denn er muss teilweise selbst bei Brei richtig würgen und verschluckt sich dann, das tut mir echt weh zu sehen. Und dann geht es wieder ein paar Mal gut... nicht so einfach.

Zugrunde liegt dem ganzen eventuell der Gendefekt, aber sie vermuten etwas seltenes anderes. Was genau, weiß leider niemand, aber selbst die Profis aus der Landeshauptstadt sind sich sicher, dass da irgendwas "Größeres" dahintersteckt. Uns macht die Ungewissheit mürbe, wir hatten eigentlich gehofft, jetzt mal aus dem Gröbsten raus zu sein und das war auch das, was uns die "alten" Ärzte prophezeit hatten. Seitdem wir in Muc beim Spezialisten sind, wird aber klar, dass da definitiv was ist und dass es nicht so einfach ist.

Wir ägern uns immer noch massiv über das, was da vor mittlerweile 1,5 Jahren vorgefallen ist. Es hat sich alles bewahrheitet, was wir damals geschildert haben. Aber da es eine seltene Sache ist (allein schon die Dystonie und die dadurch bedingten Probleme, von der Hintergrundkrankheit weiß man ja leider immer noch nicht, was es ist), erklärt man lieber die Eltern für hysterisch und unterstellt Münchhausen, als möglicherweise eine seltene Erkrankung in Betracht zu ziehen :-( wir haben echt immer noch daran zu knabbern, weil es das Vertrauen in die Ärzte im Allgemeinen echt beschädigt hat.
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2225193#p2225193
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt, Immunschwäche... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS, Inkontinenz

LovisAnnaLarsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1472
Registriert: 12.10.2016, 22:23
Wohnort: OWL

Re: Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Beitrag von LovisAnnaLarsMama »

Hallo Katja,
berichte bitte wie es weitergeht.
Sohni hat auch gelegentlich arge Probleme mit Schlucken/ Verschlucken/ Luft schlucken, das wird bei uns immer darauf geschoben, dass er auch häufiger mal keine Nasenatmung nutzt. Die Logopädin ist eigentlich regelmäßig an dieser Problematik dran, dann funktioniert es wieder, dann taucht das Problem wieder auf...
Ich vermute aber, dass es ganz einfach an den Hirnschäden liegt- das Kind hat überall einen Knacks mitbekommen.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Katja.F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Beitrag von Katja.F »

Das klingt sehr unschön :-(

Meiner hat glücklicherweise keine Hirnschädigung. Allerdings eben diese große Unbekannte "irgendwas seltenes". Es ist wohl die Dystonie, die seine Probleme verursacht, da ist das SPZ sehr sicher. Der KiA hat auch bemerkt, wie es schlechter wurde die letzten Monate.
Nichts greifbar zu haben und damit auch nichts tun zu können, das finde ich so schwierig an der Sache.
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2225193#p2225193
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt, Immunschwäche... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS, Inkontinenz

Katja.F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Beitrag von Katja.F »

Tja, andere Spezialisten (jemand, der sich mit Genetik und neuro auskennt) sind nun wieder für den Gendefekt als Auslöser...
Der Kinderarzt sagte heute am Telefon zu mir, nachdem es um einiges andere auch noch ging, „Sie hatten die ganze Zeit recht“.
Manchmal wünsche ich, ich hätte es nicht.
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2225193#p2225193
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt, Immunschwäche... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS, Inkontinenz

Katja.F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 13.01.2019, 20:47

Re: Katja mit Sohn (ANS, CAVSD, Epilepsie, etc)

Beitrag von Katja.F »

So, wir haben Ende letzten Jahres die Gastro- und Bronchoskopie hinter uns gebracht. Dort, wo unser KiA uns hinschicken wollte. Und die waren wirklich sehr nett und hilfreich dort!

Leider ist nun zum einen der Reflux (der zum Zeitpunkt der Untersuchung schon eine Weile behandelt wurde und aus unserer Sicht auch deutlich besser wurde) bestätigt, man sah die fast komplett abgeheilten Stellen und noch eine leichte Magenschleimhautentzündung.

Die Bronchoskopie war gut, nur leichte Entzündungszeichen. Aber im Röntgen sah man, dass es chronische Probleme gibt, die auch zu den immer wieder obstruktiv-entzündlichen Probleme passen, die er hat. Er aspiriert also doch immer wieder zumindest kleine Mengen. Damit befürworten beide, Gastro und Pneumo, das Legen einer PEG, das unser Neuropädiater im SPZ zuerst wieder aufs Tablett gebracht hat. Also 3 Ärzte dafür, die alle auch diese irre Vorgeschichte kennen, die wir haben mit dem Vorwurf damals.
Alle sehen, dass es dem Zwergen eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität geben wird.
Wir haben erstmal ziemlich gezögert. Das ist jetzt doch ein großer Schritt, nach all dem, was wir durch haben. Allerdings ist es ja schon so, dass die Situation nicht einfach ist, er einfach zu wenig trinkt, den Brei (er muss seit Herbst alles fein püriert essen) einfach hasst und sich eben doch oft verschluckt. Einen Nährstoffmangel gibts leider auch, obwohl ich das meiste selber koche und er ja noch Neocate bekommt.
Ich hab dann nochmal im SPZ angerufen und gesagt, dass wir uns noch nicht final entschieden haben, der Arzt, der uns dort betreut, war definitiv dafür, die Schluckstörung wurde ja "handfest" diagnostiziert und mit dem Röntgen jetzt sind auch die Lungenprobleme, die er zunehmend hat, erklärt. Unser Kinderarzt ist auch dafür, dessen Meinung wollten wir jetzt abschließend nochmal hören.
Alle 4 Ärzte, die unseren Sohn behandeln, sind also dafür. Und trotzdem können wir nur hoffen, dass es der richtige Weg ist.

Das damals steckt uns echt immer noch in den Knochen. Aber so gehts hier auch nicht weiter, der Bub bekommt 2 Medikamente für die Lunge mittlerweile, wir müssen regelmäßig absaugen bzw. den Hals freimachen, das ist echt kacke (sorry).

Ach, und ne Immunschwäche wurde nebenbei auch noch gefunden. Manchmal frage ich mich wirklich, was denn noch alles. Dabei ist er so ein lieber kleiner Sonnenschein...
Unsere Vorstellung: viewtopic.php?f=19&t=134971&p=2225193#p2225193
Herzfehler, Dystonie, Dysphagie, seltener Gendefekt, Immunschwäche... wilder Sonnenschein.
Großer Bruder mit Asthma, Asperger-Autismus & ADHS, Inkontinenz

Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“