Pflegebett im Urlaub

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?

Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4167
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Pflegebett im Urlaub

Beitragvon Ullaskids » 26.07.2019, 08:56

Hallo Ina,
danke für die Antwort! Ich kann mir das nicht so vorstellen, unser Sanitätshaus arbeitet z.B. samstags nachmittags gar nicht. Ich stelle es mir schwer vor am Anreiseort eines zu finden, wo alles passt.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Pflegebett im Urlaub

Beitragvon Senem » 26.07.2019, 08:56

Hallo,

ist es wirklich so, das Pflegebetten für den Urlaub finanziert werden können??

Ich dachte, das wäre nicht möglich, weil Urlaub zum Vergnügen und Luxus gehört??
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 585
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Pflegebett im Urlaub

Beitragvon dennis08 » 26.07.2019, 11:53

@ Ulla, habe dir eine PN geschrieben.

@ Senem, in deinen Beiträgen lese ich fast immer ein Unterton des "Nichtgönnens" heraus, dass ich das Gefühl habe, mich rechtfertigen zu müssen. Ich kann dir nur sagen, dass es bei uns geklappt hat. Ob es irgendwo festgeschrieben ist bei den Krankenkassen, konnte ich nicht finden.
Ja Urlaub ist Luxus, aber dafür hat mein Mann das ganze Jahr hart gearbeitet, viele Überstunden gemacht. Jede Familie mit gesunden Kindern, kann einfach buchen und in Urlaub fahren, wenn sie das Geld angespart hat.
Mit behinderten Kind oder Erwachsenen ist es nicht so einfach. Einige Hilfsmittel kann man mitnehmen, Große und schwere nicht. Man muss schauen, wo geeignete Unterkunft ist und wie man in dieser Zeit die Pflege leisten soll. Ist es nicht ein behinderungsbedingter Mehraufwand, wenn ein Pflegebett (213 € 4 Nächte) benötigt wird? Die Hotelkosten inkl. einem normalem Bett haben wir ja selber bezahlt. Da habe ich kein schlechtes Gewissen, wenn das Pflegebett übernommen wurde.
Und ich möchte anderen Familien Mut machen, es zu versuchen.

Viele Grüße,
Ina

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3408
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Pflegebett im Urlaub

Beitragvon Senem » 26.07.2019, 11:58

Hallo Ina,

so wie du es siehst, stimmt es nicht.

Hatte nur gefragt und mich gewundert, weil ich bisher dachte die KK bezahlt es nicht.

Aber schön, wenn es bei euch geklappt hat.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

dennis08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 585
Registriert: 15.02.2010, 11:07

Re: Pflegebett im Urlaub

Beitragvon dennis08 » 26.07.2019, 12:02

Sorry, ich wollte dich nicht angreifen. Hatte halt das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen...
Ich war mir auch nicht sicher, ob die Krankenkasse es bezahlt. Aber es hat geklappt. Vielleicht gibt es eine Richtlinie, denn schenken tun sie einem normalerweise nix.

VG


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste