Erfahrungen mit Risperidon ?

Hier könnt ihr euch über ADS und ADHS austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Friedafritz » 04.05.2019, 20:35

Hallo,

hat jemand von euch Erfahrungen mit Risperidon ?

Wir geben es jetzt den 2. Tag, nur früh 0,5 mg.
Scheinbar als Nebenwirkung ist Fritz jetzt nachmittags sehr müde, komischerweise erst ca. 6-7 Stunden nach Medigabe.
Das Medikament wirkt doch aber nur ca. 4 Stunden ?!
Er schläft mitten am Tag ein, das passiert sonst NIE. Er schläft ja selbst nachts sehr wenig.
Außerdem fällt uns auf das er auch muskulär sehr schlapp wirkt, er stolpert und fällt und legt sich immerzu hin...

Eventuell wird das nach der Eingewöhnung besser ? Wie habt ihr das erlebt ?
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Werbung
 
Elkepauli
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 20.04.2017, 09:00

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Elkepauli » 04.05.2019, 20:48

Hallo Frieda

Unsere Tochter bekommt seit 12/18 Risperidon. Anfangs auch 0,5 mg jeweils morgens und abends. Mittlerweile sind wir bei 1,5 mg am Morgen und 2 mg am Abend. Unsere Tochter war auch in der Eingewöhnung sehr schlapp und müde. Ist auch jetzt noch zeitweise da das Medikament immer wieder erhöht werden musste, weil die gewünschte Wirkungg noch nicht erreicht ist. Ich denke aber, da ihr ja noch in der Anfangsphase seit und nur niedrig dosiert Risperidon gebt, dass es sich sicherlich bald einstellen wird.

Viele Grüße

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 220
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon LasseUndJohannes » 05.05.2019, 11:38

Hi,
Risperidon wirkt ja, wie man uns damals erklärte, über den Spiegel, der sich über eine längere Zeit aufbaut. Deshalb schleicht man es ja ein und, beim Absetzen, auch wieder aus. Es wirkt definitiv länger als vier Stunden.

Ansonsten würde ich erstmal abwarten. Es mag ja sein, dass der Schlaf tagsüber dann genau das ist, was dein Kind gerade braucht. Wir hatten sowas ähnliches in der ersten Woche wo unser großer auf Elvanse umgestellt wurde. Risperidon war da aber schon ein paar Monate lang komplett abgesetzt. Ist er den ruhiger?
Johannes 2008, extremes ADHS, Fehldiagnose (?) Autismus
Benedikt 2014, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Friedafritz » 05.05.2019, 20:21

Hallo Elkepauli und Lasseundjohannes,

Danke euch erstmal. Ruhiger ? Hm, schwer zu sagen. Vielleicht etwas ruhiger.
Wir haben heute nur 0,25 mg gegeben, wir fangen jetzt einfach langsamer an.
Fritz war aber wieder sehr müde. Uns fällt eben auch das Schwanken und die scheinbar verstärkte Hypotonie auf.

Hat noch jemand diese Erfahrungen ?
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Benutzeravatar
AlexMama2006
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 27.07.2014, 15:29
Wohnort: München

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon AlexMama2006 » 07.05.2019, 05:19

Hallo,

ich habe keine persönliche Erfahrung mit Risperidon, aber der Freund meines Sohnes hat es eine Zeitlang genommen.

Ich hatte das Gefühl, er verblödet damit, müde war er tagsüber und nachts hat er nicht geschlafen, zumindest nicht in der Ferienwoche, in der er bei uns war.

Das hatte ich schon länger mal gelesen:

https://www.urbia.de/forum/45-leben-mit ... ridon-bei-

Strattera hattet ihr wahrscheinlich schon probiert, oder?

LG
AlexMama (*1971, ADHS, ME/CFS, Fibromyalgie, Lumboischialgie)
Alex (*2006, ADS, AWVS, Emotionale Störung des Kindesalters, Chronische Schmerzstörung, Asthma Bronchiale mit Allergien, Hypothyreose, Hochbegabung, unregelmäßiger Schulbesuch, schwerbehindert)

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2308
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon JohannaG » 07.05.2019, 10:12

Hallo Frieda,

ja, hier. Mein Sohn nimmt es seit einigen Monaten.

Es baut einen Spiegel auf. Wirkt also länger als 4 Std. (unretardiertes Methylphenidat wirkt ca 4 Std, vielleicht eine Verwchslung damit).

Als wir es angesetzt haben, hat uns der Arzt gesagt, daß es häufig müde machen würde. Wir sollten es daher zunächst Abends geben, damit dieser müdemachende Effekt dann halt in der Nacht auftritt. Da aber der Spiegel über 24 Std doch langsam absinken würde, sollte man nach einer Eingewöhnungsphase versuchen, es auf morgens umzustellen - damit über tags eine bessere Wirkung da ist.

bei ihm hat das geklappt, falls er aber tagsüber arg müde gewesen wäre, hätten wir es wieder auf abends gelegt.

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Lisaneu » 07.05.2019, 10:36

Alexander bekommt seit einer Woche abends 0,5mg Risperidon. Auch unser KJP hat zum Einstieg zur Gabe abends geraten, weil man davon leicht müde wird.

Bis jetzt merke ich überhaupt keine Wirkung und auch keine Nebenwirkungen. Er schläft so (schlecht) wie immer und auch sonst verhält er sich wie üblich.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Friedafritz » 08.05.2019, 07:38

Hallo,

wir sollten extra morgens anfangen und uns wurde gesagt das ist kein Spiegelmedikament und kann jederzeit wieder abgesetzt werden. :shock:

Jetzt haben wir erstmal jeden Morgen nur 0,25 mg gegeben, damit ist er nicht soo müde.
Eine Wirkung ist vielleicht geringfügig zu erkennen.

Wegen bevorstehender Klassenfahrt werden wir erst in 2 Wochen etwas aufdosieren.
Das Medi abends zu geben ist auch eine Idee. Abends sollten wir vorerst wegen der Schlafprobleme bei Melatonin bleiben.
Langfristig soll er 1 mg bekommen.

Was mich noch irritiert ist die verstärkte Hypotonie. Er wackelt und fällt oft. Kann natürlich auch an der Müdigkeit liegen.
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Friedafritz
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 331
Registriert: 26.01.2012, 20:43
Wohnort: Thüringen

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon Friedafritz » 08.05.2019, 07:42

Strattera hatten wir noch nicht, das ist das erste Medikament das wir versuchen.
Das ist die gleiche Medi-Gruppe wie Ritalin oder ?

Das sollten wir erstmal nicht probieren, sondern die andere (?) Medi-Gruppe zu der Risperidon gehört.

Jetzt heißt es probieren.
Viele Grüße, Frieda

mit Fritz (3/11) ohne Diagnose ,mit Syndromverdacht, leichte Gesichtsdysmorphien, Muskelhypotonie, Wahrnehmungsstörungen, läuft wackelig mit Orthesen, keine Sprache aber gutes Sprachverständnis, Epilepsie und der liebe, schlingelige Sonnenschein in unserer Familie...
SBA 100%, alle MZ, PS 2;
Schwester (2007), gesund

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2308
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Erfahrungen mit Risperidon ?

Beitragvon JohannaG » 08.05.2019, 11:03

Hallo,

also:

Risperidon IST ein Spiegelmedikament. Da hat euch jemand Quatsch erzählt.
Darum kann es auch eine Weile dauern, bis die Wirkung "ankommt" - kann bis zu 3 oder 4 Wochen dauern, bis man eine Veränderung sieht. (Kann aber auch schneller gehen, bei meinem Sohn hat man es nach 3 Tagen schon gemerkt).

Strattera ist NICHT die gleiche Medi-Gruppe wie Ritalin. Strattera ist ebenfalls ein Spiegelmedikament und wirkt ganz anders als Ritalin und co.
In die gleiche Gruppe wie Ritalin fallen alle Methylphenidat-Präparate (Ritalin, Medikinet u.a.) und die Amphetamin-Präparate (Elvanse), die wiederum halten nur ein paar Std vor und sind nach 4 bis max 12 Std verstoffwechselt.
Risperidon und ähnliches sind wieder andere Medikamentengruppen.

Wenn das mit der Müdigkeit so ein Problem ist, würde ich den Arzt fragen, ob man nicht mal für eine Weile abends geben könnte. Einfach ausprobieren, ob das besser geht. Es sollte auch kein Problem mit Melatonin geben.

1 mg als Ziel beim Risperidon? Kommt mir ganz schön viel vor. Mein Sohn kriegt 0,5, wiegt aber sicherlich deutlich mehr....

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung


Zurück zu „Krankheitsbilder - ADS/ADHS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste