Verdacht auf Epilepsie (Panayiotopoulos-Syndrom)

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8223
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Re: Verdacht auf Epilepsie (Panayiotopoulos-Syndrom)

Beitragvon Erica » 04.05.2019, 18:17

Hallo Jennifee,

Ja, ich denke an Rhythmusstörungen. Sie können eigenständig sein oder im Rahmen der Anfälle auftreten und weil Du geschrieben hast, dass sie Herzrasen hat, würde ich das abklären lassen.

Ja, man kann bei PS oft auf Medikamente verzichten. Aber wenn die Anfälle häufiger sind und die Lütte zu sehr beeinträchtigen, wäre es vielleicht doch gut, etwas zu geben. Trotzdem würde vorher einmal zum Kinderkardiologen gehen.
LG
Erica
P.S. Es gibt hier mehrere Info- Threads zum PS. Die sind zwar nicht mehr ganz aktuell, aber wir haben „damals“ mit mehreren Müttern beschrieben, wie es bei unseren Kindern verlief. Vielleicht ist das interessant zu lesen. Oder man macht einen neuen PS-Thread auf...
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc

Werbung
 
Jennifee
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 30.04.2019, 21:05

Re: Verdacht auf Epilepsie (Panayiotopoulos-Syndrom)

Beitragvon Jennifee » 04.05.2019, 22:06

Guter Hinweis! Ich werd es berücksichtigen, danke dir!


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste