Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14660
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Engrid »

Ihr Lieben,

in meinem Bekanntenkreis ist eine alte Dame Mitte achtzig, sehr fit, kinderlose Witwe, lebt alleine und schmeißt ihren Haushalt alleine. Sie braucht eine Hallux-OP und wird danach wochenlang stillhalten müssen (das fällt ihr schwer genug). Sie braucht also Hilfe.
Die KK und auch der Hausarzt hatten keinen Rat für sie, angeblich steht ihr nichts zu, weder stationäre Reha noch Haushaltshilfe, bzw wenn Haushaltshilfe, dann nur minimal und sie müsste selber suchen ...

Wer weiß Rat? Wenn sie zuhause bleibt und keine feste Hilfe hat, wird sie viel zuwenig Entlastung bekommen, viel zuviel selber machen (ist sehr penibel und ordnungsliebend), ganz schlecht für die Genesung.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

mamavonsarah
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1400
Registriert: 24.05.2012, 07:04

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von mamavonsarah »

Hallo Engrid,

https://www.wohnen-im-alter.de/zuhause/ ... beantragen

So wie ich es lese, steht es ihr zu.
Hausarzt und Operateur werden sicher die Bescheinigungen für die Kasse ausfüllen
Das selber suchen wird ihr nicht erspart bleiben. Ggf bei den Landfrauen oder ähnlichen Anfragen.

LG sandy

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7976
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Sinale »

Hallo Engrid,

ich habe keinerlei Erfahrung mit folgender Firma. Mir ist jedoch bekannt, dass sie bundesweit arbeitet, bei der GKV anerkannt ist und bei der Beantragung einer Haushaltshilfe bei der GKV behilflich ist. So müsste keine Hilfsperson selbst gesucht werden. Evtl. gibt es im Einzugsbereich der Dame diese Firma, dies kann auf der Internetseite nachgesehen werden:

https://www.homeinstead.de/serviceleist ... ach-wunsch
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7976
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Sinale »

Hallo Engrid,

eine geriatrische Reha ist grundsätzlich möglich, muss jedoch vom OP-Arzt als AHB beantragt und genehmigt werden.

Möglich ist auch eine Kurzzeitpflege nach OP ohne Pflegestufe. Der Eigenanteil ist jedoch wohl sehr hoch:

https://www.vdk.de/deutschland/pages/pf ... igenanteil
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 635
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von die_ottilie »

Hallo,
Versucht eine geriatrische Komplexbehandlung zu bekommen. Das gabze ist mit einer Art Frühreha zu vergleichen. Viele Kliniken bieten das an. Das geht 15 Tage und überbrückt diese Zeit. In dieser Zeit klärt auch der Sozialdienst, wie es weitergeht. AHB, Hilfe zu Hause, übergangspflege usw

KZP kostet ohne PG über 100 Euro am Tag

Wo kommt ihr her?

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14660
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Engrid »

Hallo,

danke für Eure Antworten, das hilft schon mal sehr.

Die Reha müsste in Oberbayern oder Niederbayern sein. Pflege, also auch Kurzzeitpflege, wird sie keine brauchen, das lässt sie sich wohl nicht nehmen, sich selber zu pflegen ...
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 909
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Sabine1970 »

Hallo Engrid,

auch als Bewohner in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung darf sich der betroffene gerne selber pflegen. Das wird niemand aufgezwungen, im Gegenteil.
Nicht dass hier falsche Vorstellungen sind..

LG Sabine

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1169
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von MajaJo »

Hallo Engrid,

natürlich steht ihr eine Haushaltshilfe zu:

https://www.verbraucherzentrale.de/wiss ... ssen-11554
Gesetzliche Grundlage ist Paragraph 38 SGB V.

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel LEN (3/18-5/18)

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1169
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von MajaJo »

Und noch was: Es kann auch über den Sozialdienst des Krankenhauses gleich eine Anschlussreha (AHB) mit der Krankenkasse als Kostenträger beantragt werden.

Liebe Grüße
Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel LEN (3/18-5/18)

Anton09
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 418
Registriert: 22.05.2010, 20:17
Wohnort: Erfurt

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitrag von Anton09 »

Hallo,

der Arzt kann nach der OP eine Verordnung über häusliche Krankenpflege für eine begrenzte Zeit ausstellen.
Wir haben dies regelmäßig auf Arbeit, hier deckt dann der Pflegedienst die Hauswirtschaft ab.
Arzt kann es ja begründen.
Bei der Reha danach, bitte Eigenanteil nachfragen und beachten.
Wird oft nicht darauf hingewiesen.

LG Frauke
Anton 30.01.2009, Therapie-refraktäre Epilepsie, fokal kortikale Dysplasie - epilepsiechirurgische Resektion, Shunt, Button, schwere psychomotorische Entwicklungsretardierung, zentrale Bewegungsstörung, interstitielle Duplikation im Xq-21.1 Gen, VNS-Implantation, PG 5 - ein Sonnenschein zum Verlieben

Antworten

Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“