Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13927
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 22.04.2019, 21:33

Hallihallo,

Ihr seid einfach toll! Danke für die viele gute Info, ich bin jetzt sicher, dass mit diesen klaren Infos die alte Dame für sich die beste Hilfeversion findet, und im Vorfeld zumindest die Ängste zur Versorgung schon mal los wird.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 604
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Recht auf Haushaltshilfe oder Reha nach OP mit über Achtzig?

Beitragvon die_ottilie » 22.04.2019, 21:35

Hey...
Sie soll mal in dem krankenhaus, wo sie operiert wird, nach einer geriatrischen komplexbehandlung fragen. Vielleicht verlegen die auch in andere Häuser dafür. Man kann da auf jeden Fall einiges rausholen.
Ich arbeite seit einem Jahr auf so einer Station in einem normalen Krankenhaus und wir haben von bettlägerig bis hin zu recht fit alles dabei.

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste