Beförderung zur Waldorfschule

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Bärbel99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 05.03.2016, 09:18

Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon Bärbel99 » 20.04.2019, 17:39

Hallo zusammen,

unsere Tochter wird 2020 eingeschult und wir würden sie gern auf die Waldorfschule schicken.

Unser Problem ist die Beförderung, die nächste Waldorfschule ist 46 km weit entfernt. Unser Sohn war erst auf einer Regelschule, dann wurde ein AOSF Verfahren eingeleitet und er geht nun mit S/E Förderbedarf in eine heilpädagogische Waldorfschule, die direkt neben der Wunschschule für unsere Tochter ist. Er wird befördert vom Landkreis.

Unsere Tochter hat PG3 und einen Schwerbehindertenausweis beantragen wir gerade.
Ebenso läuft der Antrag auf Paragraph 35a für die Autismusambulanz.
Hat sie Chancen ebenfalls vom Landkreis befördert zu werden (sie könnte mit unserem Sohn zusammen fahren) auf Grund ihrer ASS oder muss ein Förderverfahren vorgeschaltet werden?
Wird nur zu einer Förderschule befördert oder auch zu einer Regelschule oder eben wie bei uns zu einer Privatschule?
VG, Bärbel
(Pflege) Sohn *2011 ASS und ADHS
(Pflege) Tochter*2013 ASS

Werbung
 
nina-st
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 508
Registriert: 14.01.2008, 21:15

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon nina-st » 20.04.2019, 18:47

Es wird zur Förderschule und als Inklusionskind zur Regelschule befördert wenn ein Förderbedarf festgestellt ist.

Zur Privatschule zahlt der Landkreis das bei uns nicht. Aber unsere Waldorfschule nimmt auch keine Kinder mit Förderbedarf. Muß man vielleicht im Einzelfall einfach beantragen und das Beste hoffen.
Pflegesohn ,traumatisiert, blind, 6. Klasse Blindenschule

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2250
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon JohannaG » 20.04.2019, 21:12

Hallo Bärbel,

ich schätze, das hängt vom Bundesland ab.
In Bayern gilt: Kind mit Förderbedarf wird zu einer passenden Förderschule transportiert (die darf auch privat sein), oder als I-Kind zur nächstgelegenen taatlichen oder staatlich anerkannten Regelschule. Nicht aber als I-Kind zu einer ansonsten "normalen" Privatschule (Waldorf, Montessori. Jenaplan o.ä.)
Da hilft es leider auch nichts, daß dein Sohn da auch hinfährt....
Mein Sohn besucht auch eine Waldorfschule, viele Familien machen Fahrgemeinschaften.
Aber: denkst du, daß du ein Kind mit ASS an einer "normalen" Waldorfschule überhaupt unterbringst? Unsere Waldorfschule will davon ix wissen, meine große Tochter haben sie nicht genommen. Auch sind in der Waldorfschule die Klassen oft ziemlich groß.

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Bärbel99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 05.03.2016, 09:18

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon Bärbel99 » 20.04.2019, 21:23

Darüber, ob sie sie dort nehmen mit ASS hab ich noch gar nicht nachgedacht, hätte das bis jetzt für selbstverständlich gehalten. Als ich mit der Schule gesprochen habe gab es die Diagnose noch nicht und in der 1 und 2. Klasse sind dort die Klassen noch nicht voll.
Über die Klassengröße hab ich mir natürlich Gedanken gemacht, aber bis auf eine Förderschule hätte sie die woanders ja auch und der Rest stimmt für mich auf der Waldorfschule viel eher.
VG, Bärbel
(Pflege) Sohn *2011 ASS und ADHS
(Pflege) Tochter*2013 ASS

Bärbel99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 05.03.2016, 09:18

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon Bärbel99 » 20.04.2019, 21:23

Ach ja, wir kommen aus Niedersachsen.
VG, Bärbel
(Pflege) Sohn *2011 ASS und ADHS
(Pflege) Tochter*2013 ASS

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2250
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon JohannaG » 20.04.2019, 21:27

Hallo Bärbel,

tja, weiß nicht, ob die Beförderungsrichtlinien bei euch eben so sind wie bei uns...

Die Aufnahme könnte aber schon wirklich ein Thema sein. Zumal, wenn da eine HP Waldorfschule direkt neben dran ist. Wie gesagt: Meine Große Tochter wollten sie nicht. Und auch bei der Kleinen waren sie nicht unbedingt scharf drauf.
Ich wünsche euch dennoch viel Erfolg!

Liebe Grü0e, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;

C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;

J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,

M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 605
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 21.04.2019, 10:43

Hallo Bärbel,
bei uns ist die Regelung so, dass die Fahrt zum nächstgelegenen Gymnasium von der Entfernung her bezahlt wird, den Differenzbetrag müssen die Eltern aufbringen...
Ich hatte mich vor kurzen auch mal spaßeshalber mit dem Thema beschäftigt, bei uns sind zwei Schulen in etwa gleich weit entfernt, die eine liegt aber in einem anderen Landkreis und ist deswegen sozusagen unerreichbar. Die Schule in unserem Kreis ist renommiert und schon ziemlich alt und hat auch Förderklasse. Da ich selbst einige Zeit auf einer Waldorfschule war, bin ich aber gebranntes Kind und mache einen großen Bogen um diese Schulen. Das Problem für mich ist nämlich, dass sich seit Rudolf Steiner nicht viel am pädagogischen Konzept geändert hat, was schade ist, denn es gibt dort auch einige schöne Fächer und Unterrichtsinhalte.
Zurück zum Thema: unser Nachbarskind ist in einer Förderklasse und ich meine bei ihr werden die Fahrtkosten voll getragen. Eventuell müsst ihr schauen, ob ihr nicht doch eine entsprechende Diagnostik zur Förderun braucht...
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Kerstin + Benjamin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 893
Registriert: 21.01.2006, 13:15
Wohnort: Detmold

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon Kerstin + Benjamin » 21.04.2019, 13:04

Hallo,

unser Sohn "geht" auf eine Waldorfförderschule. die ist 30 km entfernt. Der Transport wird organisiert und auch bezahlt. Er hat 3 x pro Woche mittags sogar einen Einzeltransport.

viele Grüße und viel Erfolg

Kerstin-Mara
Kerstin Mara (*1971) mit Benjamin (*12/03), anerkannter Geburtsschaden, Cerebralparese, Entwicklungsverzögerung, Dystrophie bei Eßstörung, Schlafstörung, posttraumatische Belastungsstörung, PEG 4/07 bis 7/13, aber ein zufriedener, fröhlicher Kerl

Unsere Galerie

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3999
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon kati543 » 21.04.2019, 14:34

Hallo,
es kommt bei euch darauf an, ob es übernommen wird. Einmal gibt es normale Waldorfschulen und Waldorfförderschulen. Wird dein Kind in einer normalen Waldorfschule inklusiv beschult, so zählt das OHNE Schulzuweisung als Wunschbeschulung. Da zahlt dir niemand das Schulgeld oder die Beförderung, geschweige denn, dass jemand die Beförderung organisiert. Der Pflegegrad oder ein SBA ist vollkommen egal. Was in üblicher Höhe bezahlt wird sind die Gelder für den sonderpädagogischen Förderbedarf vom Schulamt und die Schulbegleitung vom Sozialamt/Jugendamt.
Um die Kosten für die Beförderung also VIELLEICHT übernommen zu bekommen, wirst du nicht nur durch das komplette AOSF laufen müssen, sondern du musst es auch irgendwie schaffen, dass das Schulamt euch die Waldorfschule zuweist. Das machen sie eher selten und eigentlich erst, wenn die staatlichen Schulen bei einem Kind schon mehrfach versagt haben.

Die Behinderung würde ich übrigens offen von Anfang an kommunizieren. Das kann sonst übel ausgehen. Gerade Privatschulen dürfen eben auch ablehnen. Da gibt es auch keine Scheu das mitten im Schuljahr zu machen. Bei uns die Privatschule wusste das von Anfang an. Da wurde uns auch von Anfang an gesagt, was absolute Zugangsvoraussetzung ist von Seite der Schule und so wusste jeder woran er ist.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Werbung
 
Bärbel99
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 05.03.2016, 09:18

Re: Beförderung zur Waldorfschule

Beitragvon Bärbel99 » 21.04.2019, 22:31

Das Schulgeld würde bei uns vom JA übernommen, würden wir aber auch selbst bezahlen, weil es uns wichtig ist.
Natürlich würde ich keine Erkrankung , bzw. Entwicklungsstörung verschweigen, sie müssen an der Schule doch Bescheid wissen.
Bei uns in Niedersachsen bekommt man keine Schule zugewiesen, hier darf man selbst aussuchen. Bei unserem Sohn hab ich auch die Schule selbst gesucht.
Heute habe ich von einer Einzelfall Entscheidung für einen Asperger Autisten gehört, der ohne AO SF Verfahren die Beförderung auf ein Gymnasium genehmigt bekommen hat. Das Ganze ebenfalls in Niedersachsen, also unmöglich ist nichts, dass lässt mich hoffen.
VG, Bärbel
(Pflege) Sohn *2011 ASS und ADHS
(Pflege) Tochter*2013 ASS


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste