PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Martina Tinchen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 29.12.2015, 17:20
Wohnort: Bayern

Re: PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Beitrag von Martina Tinchen »

Hallo Melanie03,

wow, vielen vielen Dank.
Das hilft bestimmt. Ich kopiere mir das alles raus.
Du bist super.
Zu klären bleibt, was der Liegebär Lasse von Rehatec ist.
Ein Stehständer? Stehträner?
???
Ganz liebe Grüße
M
Wir mit 💜 *2014, mehrf. schwerstbehindert, 💗
*2014, 💙 *2018

melanie03
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2010, 23:49

Re: PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Beitrag von melanie03 »

Im Hilfsmittelverzeichnis der GKV - ich weiß hier PKV - aber nur zur Einordnung, werden Stehtrainer unter Stehständer geführt. Hatte ich einen Rechtschreibfehler? Sorry. Oder kapier ich es gerade nicht??? Weil das ganze soll ja kein Stehtraining werden, sondern... da fällt Euch und vielleicht auch der Firma bestimmt das ein oder andere ein.
Freundliche Grüße melanie03

Carsten101
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 28.02.2015, 09:20
Wohnort: Neu-Anspach

Re: PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Beitrag von Carsten101 »

Hallo,

mit der Begründung bin ich damals auch vorgegangen, hat die PKV nicht interessiert. Orthesen stehen im Vertrag, Stehhilfsmittel nicht. Das ist der Nachtteil geschlossener Hilfsmittelkataloge. Was helfen Einzelzimmer und Chefarzt, wenn Betroffene das benötigte Hilfsmittel nicht kriegen? Blöde Frage: weshalb seit ihr überhaupt in der PKV?
Wir konnten in die GKV wechseln.

Für die Beantragung der Finanzierung über SGB ist das ggf. das örtliche Sozialamt des Wohnorts des Betroffenen zuständig.
Und bitte erst beantragen, dann beschaffen. Oder mit Erlaubnis der Behörde vorher...

Viel Erfolg

Gruß Carsten

Martina Tinchen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 29.12.2015, 17:20
Wohnort: Bayern

Re: PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Beitrag von Martina Tinchen »

Wir sind in der PKV, weil ich Lehrerin bin (war) und ich die Kinder bei mir versichert habe.
Mein Mann ist gesetzlich versichert, aber er meint, für unseren Sohn sei privat im Hinblick auf Arztwahl, 2. Meinung, Medikamente, etc. besser.
Ich bin nicht davon überzeugt, aber ich will mich deswegen nicht streiten.

Wir kommen gerade aus Vogtareuth zurück. Die 2. Meinung sagt, HüftOP muss sein. Stehen soll er bis danach nicht (Rummelsberg hatte nichts gegen Stehen, trotz Hüftlux.).
Der Sozialdienst in Vogtareuth meint, das Soz. Amt sei nicht dafür zuständig.
Ich werde also kämpfen, um für nach der Gipszeit eine Stehmöglichkeit zu haben.

Alles Liebe

Martina
Wir mit 💜 *2014, mehrf. schwerstbehindert, 💗
*2014, 💙 *2018

Martina Tinchen
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 94
Registriert: 29.12.2015, 17:20
Wohnort: Bayern

Re: PKV Huk lehnt Stehtrainer ab - was kann ich tun?

Beitrag von Martina Tinchen »

Hallo zusammen,

ein kurzes up-date: Wir haben "Lasse" nun zu Hause. Ich habe einen Widerspruch eingelegt und folgendermaßen argumentiert:

"Geh- und Stützapparate" stehen als erstattungsfähig im Vertrag. Der Stehständer ist eine "Stehhilfe". Der Stehständer ist der Nachfolger der ohne Probleme erstatteten "Stehorthese".
Also muss auch der Stehständer erstattungsfähgig sein. Ich habe erklärt, was "Schrägliegebrett" bedeutet. Nämlich nicht, dass mein Sohn dort "liegen soll", sondern "stehen".

Ich habe ausführlich erklärt, was eine Stehorthese ist und dass diese ab einer gewissen Größe nicht mehr so zu machen ist. Ferner habe ich genau erklärt, warum mein Sohn aus medizinischen Gründen unabdingbar ist und der Versicherung langfristig Kosten ersparen wird.

Und ich habe eine Stellungnahme der Orthopäden aus Vogtareuth beigefügt.

Vor allem aber hatte ich wohl mit der HüftOP ein gutes Argument. Der Erfolg der erfolgreichen OP kann langfristig nur mit Stehen gesichert werden.

Wir haben die OP in Vog. machen lassen und haben die Entscheidung nicht bereut. Unser Sohn hatte zwar heftigste Krampfanfälle quasi non stop 2 Tage nach der OP und da zweifelte ich arg an der Richtigkeit der Entscheidung. Er litt furchtbar. Er bekam mehrere Notfall-Antiepileptika und Schmerzmittel.
Aber ab dem 3. Tag ging es besser. Auch der Hüftgips war nicht soooo schlimm wie befürchtet. Schön war er natürlich nach den 7-8 Wochen nicht mehr ...
Bei Fragen dazu gerne über PN.

Vielleicht hilft manchen dieses up date weiter.

Alles Liebe und viel Kraft
T
Wir mit 💜 *2014, mehrf. schwerstbehindert, 💗
*2014, 💙 *2018

Antworten

Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“