Wahlrecht

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 682
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Wahlrecht

Beitragvon Karin D. » 18.04.2019, 14:46

Hallöchen,

wir machen meist Briefwahl, und auch im dieses Jahr sind wir auf Kreta, wenn die Europawahl stattfindet. Also, wie immer: Briefwahl.
Und so auch mein schwerbehinderter Sohn, dessen amtliche Betreuungsperson ich bin.

Bisher hat er jedes Mal seine Stimme abgegeben. Mit seinen 22 Jahren hat er nun schon einige Wahlen mitgemacht.

Soll das heißen, es wird nach Abgabe der Briefwahlstimme noch geprüft, wer eine amtliche Betreuungsperson hat, und dessen Wahlzettel landeten dann im Schredder, und das ändert sich erst, wenn die Gesetze sich ändern?

Liebe Grüße

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Werbung
 
Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Wahlrecht

Beitragvon Anne_mit_2 » 18.04.2019, 20:01

Hallo Karin,

wenn Dein Sohn eine Wahlbenachrichtigung bekommt und dann auch auf Anforderung die Briefwahlunterlagen, dann steht er im Wählerverzeichnis und ist somit als wahlberechtigt eingetragen. In diesem Fall zählt seine Stimme natürlich! Wenn ein Wahlschein ausgestellt ist und die Unterlagen korrekt zurückgesandt sind (d.h. bis zur genannten Frist wieder beim Wahlleiter eingetroffen sind), dann werden sie auch mit ausgezählt!

Viele Grüße,
Anne

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2168
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Wahlrecht

Beitragvon Jörg75 » 18.04.2019, 21:10

Hallo Karin,

bisher gilt der Wahlausschluss nur für solche Menschen, für die eine umfassende Betreuung in allen Bereichen eingerichtet ist. Wenn die Betreuung sich nur auf einzelne Azfgabenbereiche bezieht, dann bestand schon in der Vergangenheit immer ein Wahlrecht.

Und wenn jemand im Wählerverzeichnis eingetragen ist und seine Wahlunterlagen bekommt (und dann seine Stimme abgibt), dann wird die Stimme auch gezählt. Da wird nachträglich nichts mehr (aus)sortiert.

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 682
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Wahlrecht

Beitragvon Karin D. » 21.04.2019, 15:14

Ja, ich habe mich auch nochmal schlau gemacht und nachgelesen. Alles klar.

Schöne Ostern!

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste