Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

MamavonNick
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 26.11.2018, 11:03
Wohnort: Herne

Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon MamavonNick » 13.04.2019, 13:00

Hallo ihr Lieben,

ich hab mich lange nicht mehr gemeldet und es würde den Rahmen sprengen die letzten Monate im Detail zu schildern.
Der Horror hat sein Endstadium erreicht. Nick wird nur noch palliativ betreut. Der Tumor (wie war das? Unser kleinstes Problem?) wächst. Eine Ethik Kommission hat von weiteren Therapien abgeraten. Diverse Neuropädiater und Neurochirurgen bestätigen davon unabhängig, dass unser Schatz nicht mehr aufwachen kann und wird.
Auf Grund des Shunts hat der Tumor mehr Platz und seine Lebenserwartung wird uns mit 6-12 Monaten angegeben.
Zu lang. Das Hospiz hat ihn abgelehnt.

Nun wird Nick in der kommenden Woche zu Bärenstark verlegt.

Uns wurde gesagt, dass keine Kosten auf uns zu kommen und wir quasi "pro Forma" einen Antrag auf Hilfe zur Pflege stellen sollen.

Der nette Herr vom Sozialamt (der allerdings 2 mal zurück rufen musste, weil er nicht wusste dass er zuständig ist) meinte nun aber, er schickt uns den Antrag und dann würde Einkommensabhängig entschieden werden?

Ich hab mich schon durchs halbe Internet gesucht, finde aber nichts was Kinder betrifft. Sobald man nach Pflegeheim oder stationärer Intensivpflege sucht landet man bei Senioren....

Könnt ihr mir helfen?

Werbung
 
Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4054
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon Ullaskids » 13.04.2019, 13:43

Hallo,
wie traurig :-(

Hat das Bärenstark denn nicht einen Sozialdienst, der euch bei diesen Fragen zur Seite stehen kann?
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (14): Gendefekt, Epilepsie etc.

AnicaF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 12.06.2013, 17:04
Wohnort: NRW

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon AnicaF » 13.04.2019, 14:01

hey,
ich habe euere Geschichte verfolgt und mich bestürzt das es Nick so schlecht geht.
Wenn ihr beim Bärenstark wahrscheinlich in Essen nicht weiter kommt. Könntet ihr euch ans Lummerland in Dortmund wenden, betrieben durch ein Pflegedienst Names Amadeus.
lg und viel Kraft für die kommenden Monate
ich betreue jetzt schon mehre Jahre als Kinderkrankenschwester in der Ambulanten Intensivpflege die unterschiedlichsten Kinder und Jugendliche.
Der besondere schwerpunkt liegt auf Beatmenten Kindern

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3541
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon monika61 » 13.04.2019, 20:10

Hallo Sonja,

ich weiß gar nicht was ich schreiben soll :( ...es tut mir so leid, was ihr alle gerade durchmachen müsst :!: :cry:

Vielleicht kann Dir ein Pflegestützpunkt weiterhelfen:
https://www.bundesgesundheitsministeriu ... unkte.html

"Pro Forma" Hilfe zur Pflege zu beantragen hört sich seltsam an.

Für mich hört sich das hier so an, als wenn "Hilfe zur Pflege" immer einkommensabhängig wäre:
https://www.betanet.de/hilfe-zur-pflege.html

Ich hoffe, es meldet sich hier noch jemand der Euch weiterhelfen kann.


Ich wünsche Euch viel Kraft für die kommende Zeit.

Alles Liebe
Monika

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon Beate139 » 13.04.2019, 20:38

Hallo,

es tut mir so unendlich leid, was da bei euch grad passiert. Ihr wolltet eurem Sohn einfach nur helfen, einfach dafür Sorge tragen, das es ihm gut geht. Und nun ist der Supergau eingetreten


ja, "Hilfe zur Pflege" ist, - wie Eingliederungshilfe - einkommensabhängig. Das musste ich auch feststellen, als ich versucht habe, für meinen Sohn Eingliederungshilfe zu beantragen. Und Hilfe zur Pflege wird auch nur genehmigt, wenn die Kosten nicht vollständig von der Pflegekasse getragen wird. Und Hilfe zur Pflege bekommt man auch erst ab Pflegegrad 2.

Ich denke, der erste Weg von euch sollte also zum Pflegegrad gehen. Euer Kleiner wird ja ganz sicher den Pflegegrad 5 bekommen. Von dort aus gehts dann weiter in die "Hilfe zur Pflege", um die restlichen Kosten ebenfalls noch abzudecken.
Letztendlich Behördengänge, die Zeit kosten. Und die man lieber zeitlich einsparen möchte, um beim Sohn zu sein

fühlt euch gedrückt von mir

Lg
Beate

Johannes2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 07.07.2017, 13:43
Wohnort: Freigericht

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon Johannes2016 » 13.04.2019, 20:45

Hallo Sonja, Hallo Nick,

Ich verfolge euren Bericht seit Anfang an und bin fassungslos. Es tut mir so leid und ich wünsche euch viel Kraft für die kommende Zeit.

Vielleicht können dir der Hospiz Dienst von den Malteser weiterhelfen. Wir haben hier eine sehr gute Beratung Von einer sehr netten und kompetenten Frau gehabt. Wir sind zwar ein anderes Bundesland, aber vielleicht kann sie dir Tipps geben. Wenn du mir eine PN schreibst dann schicke ich Dir ihre Daten
Oder vom SPZ der Sozial rechtliche Dienst/ Beratung.
Wir hatten auch mal Kontakt zu einem Pflegestützpunkt, aber der war im Bereich Kinder nicht so fit.

Ich drücke euch ganz fest.
LG Andrea
Andrea (*76), Peter (*74) mit Paul (*12) und Johannes (*16), PVL dadurch ICP mit Rumpfhypotonie und Tetraspastik, Wahrnehmungsstörung, Sehverarbeitungsstörung und viel zu blasse Sehnerven, Epilepsie

Sabine76
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 16.09.2017, 14:54

Re: Hilfe zur Pflege bei stationärer Aufnahme

Beitragvon Sabine76 » 19.05.2019, 10:00

Hallo,

Sonja ich habe euren Bericht immer aufmerksam mitverfolgt. Es tut mir so leid, dass es Nick so schlecht geht. Ich schicke euch ein Kraftpaket für diese schwere Zeit!

Der soziale Dienst im SPZ kann euch bestimmt weiterhelfen.

Liebe Grüße
Sabine


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast