Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7240
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Inga » 07.04.2019, 11:44

Hallo,
wir fahren immer mal wieder zur Kur und uns tut es durchweg allen gut!
Nun ist Danielo ja schon länger ausgezogen und Michelle wird nächstes Jahr ausziehen.
Gibt es für erwachsene Behinderte (mit geistiger Behinderung) noch Einrichtungen für eine Kurmaßmahme, gerne mit Begleitperson?

Suchende Grüße
Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Werbung
 
Claudi-BaWü
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3989
Registriert: 01.08.2004, 19:53
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Claudi-BaWü » 08.04.2019, 08:31

Hallo Inga,

ich fahre mit meinem 18 jährigen Sohn im Juni nach St.Ingbert/Saarland. Die nehmen auch Teenager und junge 'Erwachsene.

Gruss claudi
lg claudi
D. 12/2000 Tetraspastik, ICP, keine Sprache, Autistische Züge, Entwicklungsverzögert, Rollstuhlfahrer, seit 24.05.2005 Pohlig US-Orthesen, 10/2011 Hüft OP li. und 04/2017 und 06/2017 beide Knie/Füsse OP in Aschau.

Die Zukunft sollte man nicht voraussagen wollen,
sondern möglich machen (Antoine de Saint Exepury)

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7240
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Inga » 08.04.2019, 09:21

Hallo Claudi, ja aber das läuft dann als Mutter-Kind-Kur, oder?
Ich suche eine Kur für den erwachsenen Behinderten plus evtl. Begleitperson.
Wenn die Kinder ausgezogen sind, kann man keine Mutter-Kind-Kur mehr machen, das geht nur mit zuhause lebenden Kindern. :?

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Josch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 22.12.2008, 21:40

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Josch » 08.04.2019, 21:28

Hallo Inga,

schau mal, ob das "Kurzentrum Soziales Genesungswerk Pelzerhaken" etwas für Euch ist.

Viele Grüße
Josch

P.S.: Kannst Du mir evtl den § nennen, in dem geregelt ist, unter welchen Bedingungen man bei beh. Kindern Mutter-Kind-Kuren beantragen kann? Danke!

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7240
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Inga » 08.04.2019, 22:06

Hallo Josch, danke, da werde ich mal schauen!

Nein, leider kann ich dir keinen § nennen. Wir haben einfach immer beantragt und es wurde dann (nach Widerspruch) jedes Mal bewilligt. Das Problem bei uns war eher ein Haus zu finden welches ein älteres Kind / jungen Erwachsenen mit auf nimmt und nicht die KK.
Bei uns hat einmal der MDK Danielo angelehnt. Argument, er ist über 14 und kann somit alleine Zuhause bleiben. Habe dann mal freundlich nachgefragt, ob sie gesehen haben, dass Danielo geistig behindert ist und somit nicht alleine zuhause bleiben kann, dann kam dann doch die Zusage für ihn.
Aber "lustige" Ablehnungsgründe sind wir schon gewöhnt.
Einmal war der Ablehungsgrund, dass unsere Kinder auch nach der Kur noch behindert sein werden, also ist keine Besserung zu erwarten, dann brauchen wir erst gar nicht fahren.
Das andere Mal war der Ablehungsgrund, dass die Kinder ja Pflegekinder seien, da wären wir ja selbst dran schuld, dass wir Kurbedürftig wären. Wir hätten die Kinder ja nicht nehmen müssen.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Josch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 22.12.2008, 21:40

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon Josch » 09.04.2019, 21:09

Hallo Inga,

Pelzerhaken hat zwei Gruppen für Behinderte Menschen. Eingeteilt nach Alter. Die sind speziell darauf eingestellt und haben z.T. auch allein reisende Behinderte. Wir sind schon zwei mal da gewesen sehr gut zufrieden gewesen.
Ja, das Problem mit den Ablehnungen kennen wir auch. Für mich wurde einmal mit der Begründung abgelehnt, dass "keine mütterspezifischen Erkrankungen vorhanden sind". Naja, als Vater evtl auch schwer ...

Ich würde mein P.S. aber gerne als Frage an alle Stellen: Wo ist genau geregelt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Vor allem: Muss mein beh. Kind bei mir wohnen? Auch wenn es nicht bei mir wohnt, werde ich immer noch verantwortlich sein und z.B. zu Ärzten oder mit ins Krankenhaus gehen.
Kann jemand etwas verbindliches dazu sagen?

Vielen Dnak
Josch

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4212
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Wo Kur für erwachsene Behinderte?

Beitragvon kati543 » 14.04.2019, 16:53

Hallo Claudi, ja aber das läuft dann als Mutter-Kind-Kur, oder?
Ich suche eine Kur für den erwachsenen Behinderten plus evtl. Begleitperson.
Wenn die Kinder ausgezogen sind, kann man keine Mutter-Kind-Kur mehr machen, das geht nur mit zuhause lebenden Kindern. :?

Gruß, Inga
Hallo Inga,
also in St. Ingbert sind auch Familien mit deutlich älteren Kindern (da waren die Eltern selbst schon Rentner und die Kinder ca. 40). Die Kinder lebten üblicherweise nicht bei ihren Eltern, nur am Wochenende. Wenn das für euch eine Möglichkeit wäre, fragt doch mal in St. Ingbert nach.
Ansonsten gibt es schon Kuren. Du musst nur wissen mit welcher Begründung. Man kann ja nicht einfach mal so zur Kur fahren. Wende dich doch mal an die Caritas Gesundheitsberatung o.ä. Dort kann man Dir sicher weiterhelfen. Da kann man Dir auch beim Ausfüllen des Antrages helfen. Kassen lehnen ja so gern ab.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste