Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 544
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon PaulaW » 25.03.2019, 07:44

Ihr Lieben,
unser Sohn besucht eine Förderschule KME in NRW.

Nun haben wir einen Zettel erhalten mit der Fragestellung ob ich beim Arzttermin mit dem Orthopäden
in der Schule dabei sein möchte.
Ehrlich gesagt wäre ich gern erstmal gefragt worden ob wir diesen Termin überhaupt möchten.
Oder ist der obligatorisch ?

Bei der letzten "Untersuchung" war ich dabei und es wurden seine Füsse angeschaut und er sollte ein
paar Meter gehen. Ich könnte nicht sagen, dass uns das irgendwas gebracht hätte.

Hinzukommt dass Junior dermassen aufgeregt ist wegen seiner Ärztephobie und er wieder soviele
Termine hat aktuell, (es stehen an: Augen, Herz, SPZ, Zahnarzt, dazu Ergo Physio Logo) dass ich den gerne
knicken würde wenn möglich.

Danke und
liebe Grüsse

Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Werbung
 
Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6058
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Sylke » 25.03.2019, 08:10

Das kannst du frei entscheiden ob oder ob nicht.
Ich gebe grundsätzlich keine Zustimmung zu sowas - auch beim Schulzahnarzt nicht.
Meine Tochter ist in regelmässiger Behandlung - jeglicher Art
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 544
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon PaulaW » 25.03.2019, 08:13

Hi Sylke,
das ist ja super, herzlichen Dank.
Junior zeigt sowieso aktuell wieder Stress Symptome und sowas ist das letzte
was wir brauchen.
Hinzukommt, dass ich bockig werde, wenn man uns nichtmal fragt.
Danke !
Liebe Grüsse
Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2780
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Alexandra2014 » 25.03.2019, 08:41

Hallo!

Manche Schulen sehen das leider nicht so eng.
In unserer „alten“ Schule bekamen wir vor jedem Termin Information und ein Formular zum Unterschreiben, ob Kind untersucht werden darf oder nicht (war Zahnarzt).
An der jetzigen Schule wurden wir erst hinterher informiert, dass der Zahnarzt da war. Keinerlei Info, keinerlei Mitspracherecht durch uns. Fand ich schon ziemlich frech...

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 544
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon PaulaW » 25.03.2019, 08:44

Hi Alex,

genau so sehe ich das auch. Wenn es nicht verpflichtend ist würde ich doch schon gerne
erstmal gefragt werden ob überhaupt diese Untersuchung stattfinden soll.

Auch bei uns war es so, dass wir nicht informiert wurden über den Besuch des Schulzahnarztes
in der Schule und hinterher ein Schreiben erhielten. Sowas liebe ich ja.

Zudem ist Junior aktuell wieder ziemlich gestresst und das regt ihn immer sehr auf.
Wieso also sollten wir das wollen ?

Zudem habe ich den Verdacht, dass hier wieder einmal jemand seinen Job sichert. Aber
das ist nur Spekulation.

Liebe Grüsse

Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 448
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon GretchenM » 25.03.2019, 09:18

Hallo,

Das ist ja interessant! In der Grundschule kam der Zahnarzt immer ohne Ankündigung an die Eltern. Das führte bei uns dazu, dass mein Sohn einmal morgens beim Zahnarzt war, dann zur vierten Stunde zur Schule kam, wo der Schulzahnarzt auf ihn wartete. Völlig bescheuert.

Ich denke auch, es wäre richtig die Eltern zu informieren. Mein Kind ist in.regelmäßiger Behandlung, und das reicht bei ihm an Stress wirklich. Es hat Jahre gedauert, bis er sich ohne Vollnarkose behandeln ließ! Und erst den Mund aufzumachen war schon echt schwierig... und dann so etwas.

Danach meinte die Klassenlehrerin, ich solle ihn besser nach Zahnarztterminen nicht mehr zur Schule zu schicken, weil er ja dann so durch den Wind sei...

Schönen Gruß,

GretchenM

Annileinchen
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 774
Registriert: 16.07.2017, 15:31

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Annileinchen » 25.03.2019, 10:00

Hier findet Ihr nach Bundesländern aufgeschlüsselt, ob eine Teilnahme (insbesondere an schulzahn-)ärztlichen Untersuchungen Pflicht ist:
https://www.daj.de/fileadmin/user_uploa ... nd1103.pdf
Daraus ergibt sich, dass für NRW die Teilnahme an Reihenuntersuchungen durch das Gesundheitsamt verpflichtend ist.

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2780
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Alexandra2014 » 25.03.2019, 10:02

Mein Kind steckt das zum Glück sehr gut weg, hat sogar mal eine Urkunde erhalten, weil sie am fleißigsten von allen und sehr penibel geputzt hat. Sie war stolz wie bolle...

Aber ich finde es den Eltern und Kindern gegenüber einfach extrem übergriffig. :-/

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13551
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Engrid » 25.03.2019, 10:04

Hallo Paula,

hat Dein Sohn Therapien in der Schule, die über eine ärztliche Verordnung abgerechnet werden? Läuft das über den Arzt in der Schule? Wenn er verordnet, muss er das Kind ja jedes Quartal sehen. Auch dann darf aber nicht ohne Zustimmung der Eltern das Kind ärztlich untersucht werden.

Der Schulzahnarzt in der Grundschule wurde bei meiner Tochter angesagt, und ist laut Annileinchens Link in Bayern jedenfalls freiwillig. Das ist eine Reihenuntersuchung.

Ist das bei Deinem Sohn, Paula, eine Reihenuntersuchung oder nicht?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2780
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Arzttermin in der Schule obligatorisch ?

Beitragvon Alexandra2014 » 25.03.2019, 12:05

Annileinchen hat geschrieben:Hier findet Ihr nach Bundesländern aufgeschlüsselt, ob eine Teilnahme (insbesondere an schulzahn-)ärztlichen Untersuchungen Pflicht ist:
https://www.daj.de/fileadmin/user_uploa ... nd1103.pdf
Daraus ergibt sich, dass für NRW die Teilnahme an Reihenuntersuchungen durch das Gesundheitsamt verpflichtend ist.


Das erklärt zumindest den Unterschied zwischen unseren beiden Schulen, die in unterschiedlichen Bundesländern liegen (die jetzige in NRW).
Im Kindergarten - ebenfalls NRW - konnten wir die Untersuchungen jedoch verweigern.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste