Scheidungskind - Unterschrift benötigt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon *Martina* » 24.03.2019, 17:45

Hallo zusammen,

eine komische Überschrift...

Ich bin seit fast acht Jahren von meinem Ex getrennt. Seit 2014 geschieden.
Unser Sohn ist bei seinem Vater privat/Beihilfe versichert.

Nun interessiert ihn sein Sohn seit Juni 2017 nach jahrelanger Schlammschlacht nicht mehr grossartig. Jakob hatte in dieser Zeit 12 Krankenhausaufenthalte, eine Heimaufnahme und einen Heimwechsel hinter sich. Alles ohne Papa.
Heimaufnahme war im Juli 2018 - das Heim hatte nach einem Jahr gekündigt, weil der Vater sich nicht kümmerte, ich nach 11 KH-Aufenthalte am Boden war - mir gesagt, dass Jakob nicht zu ihrem Klientel gehöre und hatten mir eine Palliativ empfohlen.

Das jetzige Heim hat der Vater noch nie aufgesucht, Heimbesuche waren spärlich bei ihm und es gab nie Gespräche mit Heimleitung oder deren Verwaltung.
Das wäre ja alles zu verschmerzen.

Nun braucht Jakob eine neue Sitzschale. Sein Rücken ist so verkrümmt, dass ich weinen könnte - und er noch lacht.
Die Sitzschale ist in der Fertigung - der Vater hat den Auftrag telefonisch in Auftrag gegeben. Ich habe die Zusage der KK in Kopie. Nun benötigt der Techniker eine schriftliche Auftagsbestätigung - die der Vater nicht abgibt.
Was mache ich bitte jetzt?

Ich habe schon ein Verfahren gegen ihn laufen, weil er meint, Unterhalt nicht zahlen zu müssen. Und habe auch eine Rechtsschutz.

Meine Frage: Könnte ich gegen unterlassene Hilfeleistung klagen? Dieses Prozedere geht jetzt schon fast drei Jahre lang. Im Moment bin ich dazuzustande. Meine momentanes Unverständnis geht so weit, ihm das gemeinsame Sorgerecht entziehen zu lassen. Hätte ich Chancen? Wie wäre das mit der Krankenversicherung?

Ratlos,

Martina
Martina mit Jakob (schwerst mehrfachbehindert, 16 Jahre), Pauline (22 J.), Sophie (21 J.)

Werbung
 
*Martina*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4378
Registriert: 25.07.2004, 12:11

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon *Martina* » 24.03.2019, 18:00

Korrektur: Nicht Heimbesuche - häusliche Besuche
Martina mit Jakob (schwerst mehrfachbehindert, 16 Jahre), Pauline (22 J.), Sophie (21 J.)

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 194
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Susanne Th. » 24.03.2019, 18:56

Hallo Martina,

der Auftrag ist doch längst erteilt. Auch telefonisch kommt ein Auftrag wirksam zustande, es sei denn, Dein Ex hätte innerhalb von 14 Tagen den Auftrag storniert.
Insofern benötigt der Unternehmer keine Unterschrift mehr. Nachweis für ihn ist die Zusage der KK, die Dein Ex bei der KK angefragt hat.

Lass dem Auftragsnehmer diese zukommen, diese zur Sicherheit zukommen...

LG
Susanne

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 147
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Beate139 » 24.03.2019, 19:49

Hallo Martina,

ich denke auch, das es ausreichen müsste, wenn du die Zusage von der KK hast. Ihm gehts ja sicherlich darum, das die Sitzschale später auch bezahlt wird.

Wenn sich der Ex nicht mehr um seinen Sohn kümmert, wieso ist er bei ihm und nicht bei dir versichert ? Wenn das Kind bei dem versichert ist, der sich um ihn kümmert, erleichtert es eine ganze Menge. Ich frage meinen Ex nicht, wenn mein Sohn Orthesen und co braucht. Ich besorge, weils einfach wichtig ist, das das Kind medizinisch gut versorgt ist

LG Beate

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2179
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Jörg75 » 24.03.2019, 22:21

Beate139 hat geschrieben:Wenn sich der Ex nicht mehr um seinen Sohn kümmert, wieso ist er bei ihm und nicht bei dir versichert ? Wenn das Kind bei dem versichert ist, der sich um ihn kümmert, erleichtert es eine ganze Menge. Ich frage meinen Ex nicht, wenn mein Sohn Orthesen und co braucht. Ich besorge, weils einfach wichtig ist, das das Kind medizinisch gut versorgt ist

Moin,
- weil die Versicherungskombi "PKV/ Beihilfe" gewisse Vorteile bietet gegenüber einer reinen GKV oder einer reinen PKV-Versicherung - ist jedenfalls meine Erfahrung!
- weil es nicht ganz so einfach ist, aus der PKV/ Beihilfe in die GKV rüber zu kommen (jedenfalls jetzt nicht mehr, bei der Scheidung wäre das wohl machbar gewesen).

Ich gebe aber zu, dass es keine sonderlich glückliche Kombi ist, dass die Versicherung über den nicht sonderlich interessierten Ex läuft ... wenn ich überlege, wie viel ich mit PKV/ Beihilfe klären muss. Das wäre nicht so witzig, wenn ich da jemanden dazwischengeschaltet hätte, der sich nicht wirklich interessiert ...

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Dine07
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 150
Registriert: 01.06.2013, 17:43

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Dine07 » 25.03.2019, 07:43

Zuerst einmal musst du abklären, ob eine Unterschrift rechtlich wirklich notwendig ist. Anschließend den Vater schriftlich, mit Fristsetzung auffordern und falls das Alles nichts hilft, kannst du über deinen Anwalt, oder auch Alleine, einen Antrag beim Familiengericht stellen, dass die Unterschrift ersetzt wird.
Liebe Grüße, Dine

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3574
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Silvia & Iris » 25.03.2019, 07:57

Hallo,

ja ich weiß, nicht ganz meine Baustelle... aber war da nicht so ein gewisser Passus, dass gewisse Maßnahme die zur Gesundheitsförderung dienen nicht unbedingt eine Zustimmung aller benötigen? Aber wenn du die Entscheidungsvollmacht einreichst, dass ausschließlich du dich um die gesundheitlichen (und vielleicht auch mehr) Belange deines Sohnes kümmerst, müsste doch dein Mann zu umgehen sein... muss man das nicht beim JA oder bei Gericht beantragen? - Du wirst ja auch bald eine gesetzliche Vollmacht brauchen, sobald dein Sohn volljährig ist...

Was sagt denn da das Gericht dazu?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Steffi & Alexander So
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 224
Registriert: 23.10.2009, 09:31
Wohnort: Forchheim Oberfranken

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon Steffi & Alexander So » 25.03.2019, 09:01

Hallo,

ich habe damals mit meinem Noch-Mann gerichtlich schriftlich festgelegt, dass alle medizinisch relevanten Angelegenheiten (KH, Operation, Orthesen uws.) von mir alleine entschieden werden.

Evtl. ist das noch eine Option für euch.

Alleinige Sorgerecht, ist seit 2018 nicht mehr so einfach zu bekommen.

Alles gute weiterhin, und viel Kraft
Liebe Grüße Steffi
___________
du kannst kein neues Leben anfangen,
aber täglich einen neuen Tag

Steffi (08/82) mit Alexander (04/08), ICP, Entwicklungsverzögerung, Hydrocephalus (vers. mit VP-Shunt), Tetraspastik, Harnblasendiverdikel, Epilepsie, neurogene Blase, chronisches Lungenempyem

MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 780
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon MarinaH » 26.03.2019, 09:34

Hallo!
Das Problem tritt leider häufiger auf, z.B. auch bei Heimkindern, deren Eltern sich nicht kümmern. Im besten Fall gibt es eine Vollmacht, dass in Gesundheitsfragen einer allein (bei dem das Kind wohnt) entscheiden kann. Bei Heimkindern gibt es oft einen Vormund im Jugendamt. Wenn das nicht geregelt ist, sollte das Jugendamt mithilfe des Familiengerichtes helfen können. Man kann z.B. für eine wichtige Operation die Gesundheitsfürsorge zeitweise aussetzen.
Ein Problem ist die Versicherung: Schreiben der Krankenkasse gehen erstmal an den Versicherten. Kümmert der sich nicht, gehen auch mal Anforderungen, Ablehnungen usw. verloren. Das Problem hatte ich auch schon mal. Ich habe die Kasse dann gebeten, das Heim zu informieren und nicht den Vater. Ob ich sie dazu verpflichten kann, weiss ich aber nicht.

LG Marina
Kinderärztin im SPZ

Werbung
 
lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1893
Registriert: 02.06.2009, 16:39
Wohnort: Bad Münstereifel

Re: Scheidungskind - Unterschrift benötigt

Beitragvon lisa schrenk » 28.03.2019, 11:59

Hallo,

warum ist dein Sohn noch über seinen Vater versichert? Er kann doch auch über dich versichert werden, wenn du pflichtversichert bist (gesetzlich). Vielleicht ist das eine Option.
Andernfalls versuch dir die Sorge für die Gesundheitsfürsorge übertragen zu lassen. Wenn es den Vater nicht interessiert, wie es seinem Sohn geht, funktioniert es vielleicht.
Auf jeden Fall solltest du frühzeitig vor dem 18. Geburtstag einen Antrag auf alleinige Betreuung stellen. Dann brauchst du dich nicht mehr abzustimmen.

Viel Kraft und liebe Grüße

Lisa
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: sandra8374 und 1 Gast