Dynamische Sitzschale und Kostenübernahme GKV

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Marianne56
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 786
Registriert: 28.11.2007, 14:35
Wohnort: Erding

Dynamische Sitzschale und Kostenübernahme GKV

Beitragvon Marianne56 » 22.03.2019, 18:59

Hallo zusammen,

Bei Florian hat sich in den vergangenen Jahren eine immer ausgeprägtere Streckspastik gezeigt.

Von einer langjährigen Therapeutin haben wir jetzt den Hinweis bekommen, dass anstatt seiner bisherigen regulären Sitzschale eine dynamische Sitzschale, die bei einschiessender Streckspastik nachgibt, für ihn deutlich vorteilhafter wäre. Die Ärzte in Vogtareuth haben uns sogar gesagt, dass sich mit einer derartigen Sitzschale eine sonst erforderliche Hüftkopf-Resektions OP vermeiden ließe.

Ich habe mir das Video von der Activ Line der Firma Interco angeschaut und um Informationsmaterial gebeten.

Leider habe ich in diesem Zusammenhang mehrfach gelesen, dass diese Art von Sitzschalen deutlich teurer sind und die Krankenkassen die Kosten dafür nicht übernehmen.

Hat jemand von Euch diesbezüglich bereits Erfahrungen bzw. diese Active Line Sitzschale bereits im Gebrauch und wie kommen Eure Kinder damit zurecht?

Ich freue mich auf Eure Antworten

Herzliche Grüße

Marianne56
Marianne, 59, Alois,64, mit Florian, 32, schwere perinatale Asphyxie, weitreichender Hirnschaden, Tetraspastik, Anfallsleiden, geistige Behinderung,seit Dezember 2003 stationär in Wohpflege, Wolfgang, 30, gesund und munter

Die Menschen, denen wir eine Stütze sind, geben uns den Halt im Leben.

Werbung
 
jensemann
Physiotherapeut
Physiotherapeut
Beiträge: 313
Registriert: 24.09.2008, 10:56
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Dynamische Sitzschale und Kostenübernahme GKV

Beitragvon jensemann » 22.03.2019, 20:07

Hy,

bei entsprechender Begründung gibt es selten Probleme. Wo hast Du die Info her?

Und sieh Dir bitte noch die Rostocker Tuchschale an, ist eine Alternative.
Mitte Mai könntest Du in Karlsruhe auf der Rehab ne Menge Sitzschalen sehen und anfassen...

Gruß, Jens

ElaM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 204
Registriert: 09.03.2011, 09:29
Wohnort: Bremervörde

Re: Dynamische Sitzschale und Kostenübernahme GKV

Beitragvon ElaM » 25.03.2019, 15:07

Hallo Marianne

wir haben die Activline :D , weil wir hier auch so ein extremes "Stehaufmännchen" (allerdings inzwischen durch Baclopumpe und Sirdalud viel besser) haben. Und ich muss sagen, wir sind mehr als zufrieden.Empfehlung kam damals auch von einer sehr erfahrenen Therapeutin im SPZ Pelzerhaken.
Fragt mal bei der Interco an, ob ihr die Activline ggfs testen dürft.

Du brauchst halt jemanden der dir das Ganze sehr gut begründet (Therapeutin,Ärzte).
Unser SPZ sagte bei Beantragung, dass es evtl. sogar zunächst zu einer Ablehnung kommen kann, also Widerspruch einlegen. Dann brauchst du wieder jemanden der dir das gut begründet.Bloß nicht selber den Widerspruch begründen!

Bei uns ging alles mit der Genehmigung relativ zügig, weil die KK die Frist von 5 Wochen (mit MDK) nicht eingehalten hat und wir dann eben die Rechnung an die KK sendeten.

Es vergeht allerdings einige Zeit, bis die Sitzschale dann fertig ist.

Ganz liebe Grüße

Ela
Michaela(*80) für Felix(10/2010),
bil. spast. CP, Epilepsie, Baclofenpumpe, Dystonie, Button, Reflux

MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 780
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Re: Dynamische Sitzschale und Kostenübernahme GKV

Beitragvon MarinaH » 26.03.2019, 10:07

Hallo!
Ich habe die ActiveLine jetzt schon mehrfach verschrieben und auch immer durchbekommen- allerdings nicht ohne Kampf. Man muss es gut begründen. Die Patienten profitieren davon- Unruhe wird besser, da sie sich bewegen können, sie können sich nicht aus der Sitzposition hebeln und sie haben mehr Eigenmotorik. Gerade bei heftigen Streckspastiken ist ein dynamisches System besser. Ein Junge hatte z.B. so starke Schaukelbewegungen, dass er seinen Stuhl umgeworfen hat. Das ist jetzt kein Problem mehr.
Die Rostocker Tuchschale wurde für einen Patienten mal vorgeschlagen, hat aber nicht funktioniert.

LG Marina
Kinderärztin im SPZ


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste