unzureichende Begutachtung MDK bei Bestandsschutz

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Jervis
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 01.03.2017, 10:15

unzureichende Begutachtung MDK bei Bestandsschutz

Beitragvon Jervis » 22.03.2019, 12:54

Hallo Ihr Lieben,
ich benötige Eure Einschätzung.

Unsere Tochter (6 J.)hat einen übergeleiteten Pflegegrad 2 ( Pflegestufe 1 => Pflegegrad 2).
Wir hatten die Wiederbegutachtung Anfang März 2019 und im Gutachten ist das Ergebnis, daß "nur noch die Vorraussetzungen für den Pflegerad 1 vorliegen".
Der Bescheid der Kasse sagt dann aus, wg Bestandsschutz bleibt sie in PG 2.

Nun hat das Gutachten sie mit 26 Pkt in PG 1 eingestuft (1 (!!) Pkt unterhalb PG2),
wir sind der Meinung, daß während der Begutachtung auf Fähigkeiten geschlossen wurde, die überhaupt nicht vorhanden sind, und somit keine Punkte vergeben wurden.
Zudem enthält es falsche Aussagen ( z.B. Das Kind kann selbstständig Knöpfe schließen. Konnte sie noch nie und wurde auch nicht abgeprüft !)
Unserer Einschätzung nach kann sie nach Pflegegradrechner mit 39 Pkt punktmäßig mittig im PG 2 liegen.

Wir haben die Befürchtung, daß es sich um die Taktik der KK handelt, den "schleichenden" Abbau von Vorrausetzungen gutachterlich vorzunehmen, um schnellstmöglich die Stufe 0 zu erreichen und damit den teuren Bestandsschutz wegzubekommen.
Wir möchten uns gern dagegen wehren, obwohl das Endergebnis PG 2 (derzeit durch den Bestandsschutz) unverändert bleibt

Ich möchte "Widerspruch" einlegen und aber nicht dem Ergebnis des Bescheides widersprechen ( also der Bestandsschutzeinstufung in den Pflegegrad 2),
sondern daß gutachterlich die Voraussetzung zur Einstufung falsch vorgenommen wurde, d.h. es liegen praktisch andere Voraussetzungen vor, die eine „natürliche“ Einstufung in PG 2 bedingen ( ohne den Bestandsschutz zu berühren)
Verstehtet Ihr was ich meine ?

Was nun tun ?

1. Alles so lassen, weil sie ja in PG 2 bleibt
2. Widerspruch einlegen ( aber ist dann nicht ggf auch der Bestandsschutz weg ??)
3. Nur eine Richtigstellung zum Gutachten schreiben und es den Akten beilegen lassen ? Hilft das ??

Ich brauche unbedingt Ideen, wie ich mit dem Bescheid umgehe

Danke und Gruß
Jervis
Tochter 6 J mit ICP beinbetont links, beide Hände

Werbung
 
Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 641
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: unzureichende Begutachtung MDK bei Bestandsschutz

Beitragvon Sandra F » 22.03.2019, 13:33

Hallo Jervis,

wegen des Bestandsschutzes passiert nichts, auch wenn du Widerspruch einlegst. Den Bestandsschutz solltest du schriftlich vorher bekommen haben - die Überleitung von Pflegestufe zu Pflegegrad.

Leg Widerspruch ein und begründe ausführlich jedes Teil, was im Gutachten falsch ist oder nicht beachtet wurde.

Grüße
Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Simonegu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 12.05.2011, 17:55
Wohnort: Vienenburg

Re: unzureichende Begutachtung MDK bei Bestandsschutz

Beitragvon Simonegu » 22.03.2019, 13:36

Hu Hu, sofort Widerspruch einlegen, ja du hast die Taktig der Kasse erkannt, beim nächsten MDK Besuch seit Ihr aus dem Bestandsschutz raus, wenn ihr jetzt nichts unternehmt!
LG Simone
Simone (71) Karlheinz (62)
J. 7/95 Asperger-Autist, Borreliose (80%GdB)
S. 2/97 Laktose-,Glutenintolleranz, Skoliose, Hashimoto Thyreoditis, Borreliose
D. 10/98 HB,Asthma,Autistin
R †.7/00
J. 2/02 Asthma
M. 8/09 Hemiparese li (50% Merkz. H), Asperger-Autistin
T. 3/16

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 404
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Re: unzureichende Begutachtung MDK bei Bestandsschutz

Beitragvon heidipet » 22.03.2019, 14:14

Hallo,
Widerspruch einlegen, ausführlich begründen. Bei uns wurde dann jedesmal (3 von 4!) nach Aktenlage nachgebessert.

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast