Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

B.Elisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 893
Registriert: 31.10.2004, 16:09

Re: Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Beitragvon B.Elisabeth » 24.03.2019, 19:52

Unser Sohn wird im April 26 und wohnt noch zu Hause. Er hat aber seine eigene Wohnung, die er mit viel Hilfe von uns und 3 Assistenten bewohnt. Die Nächte übernehme ich , tagsüber ist er in der Förderstätte und danach ist er entweder betreut durch die Helfer oder mich und meinen Mann.

Werbung
 
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7165
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Re: Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Beitragvon Inga » 24.03.2019, 23:00

Hallo,
Danielo mußte leider kurz vor seinem 18. Geburtstag ausziehen, damit wir den guten Kostenträger nicht gegen unseren örtlichen Kostenträger austauschen mußten. Er war dann jeweils 2x ca. 2 Jahre in einem Wohnheim, aber er war nicht so recht zufrieden und wir als Eltern sind einfach zu anspruchsvoll. :roll:
Naja, das 2. Heim war echt okay, zumindest war das Personal sehr menschlich und Danielo hat dort einige gute Freunde gefunden. Zum Sommer letzten Jahres ist er dann in eine eigene Wohnung gezogen. Dort lebt er nun glücklich mit persönlicher Assistenz. Es klappt nicht alles super, aber doch so, dass es 10x besser ist als in einer Einrichtung!
Damit Danielo in der Wohnung nicht "versackt", haben wir organisiert, dass er sich 1x / Monat mit Freunden zum Kegeln trifft. Wenn das sich etabliert hat, soll es einen 14tägigen Rhytmus geben, mit einem Treffen in Danielos Wohnung mit Dart spielen, Gesellschaftsspielen, Kochen, Grillen, Filme-Abend usw. Er trifft sich auch immer wieder mal mit seinem Freunden aus der letzten Einrichtung und geht 1x pro Monat zur "Behinderten-Disco" (heißt eigentlich "Integrativ", aber die einzigsten Nichtbehinderten sind die Begleitpersonen :? ) Ansonsten macht er natürlich viele Ausflüge mit uns oder den Assistenten, aber trotzdem ist es natürlich was anderes, wenn er sich mit seinen Freunden trifft.

Michelle ist erst 16, aber sie fiebert schon sehnsüchtig auf ihren 18. Geburtstag hin, damit sie dann zu ihrem großen Bruder ziehen kann. :D Ein eigenes Zimmer hat sie schon in der Wohnung, so kann sie ihn regelmäßig besuchen und verbingt auch in den Ferien immer mal paar Tage dort. So ist das Umgewöhnen schön fließend. Wegen uns könnte Michelle auch noch länger bei uns wohnen (der Kostenträger bleibt bei ihr eh der gleiche), aber sie ist unser "Strassenkind" sie schreit nach Abwechslung und Freiheit. :lol:

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2328
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Beitragvon IlonaN » 25.03.2019, 13:29

Hallo,
meine autistische Tochter ist mit nicht ganz 25 in eine Einrichtung gezogen. Der Schritt ist uns sehr schwer gefallen. Wir haben aber das Ziel gehabt, sie mit Hilfe einer guten Einrichtung soweit zu verselbständigen was wir im "Hotel Mama" emotionsgeladen bestimmt nicht so hinbekommen. Sie arbeiten da echt gut mit Einkaufs-und Wegetraining. SIe hat Kontakt zu gleichaltrigen. Unser nächster Schritt wird die selbständigkeit in einer eigenen Wohnung sein mit ambulanter Betreuung. All das gehen wir jetzt lieber an wo wir noch voll dabei sein können und auch die Kontrolle und Mitbestimmung haben. Die schlimmste Vorstellung für mich wäre, das wir irgendwann nicht mehr sind und ich sie nicht gut versorgt weis. Auch sie wird älter, und eine Umstellung jenseits der 30 ziger oder noch später wird für ihr immer schwerer werden. Ihre Geschwister wohnen mehrer Hundert Kilometer entfernt.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2328
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Beitragvon IlonaN » 25.03.2019, 13:30

achso zu deinen anderen Fragen: ja das Pflegegeld ist weg,bekomme es aber anteilig für die Zeit die sie zu Besuch bei uns ist.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

bettina_mal3
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 796
Registriert: 04.02.2007, 19:39

Re: Wessen "Kids" wohnen mit 22 noch bei den Eltern?

Beitragvon bettina_mal3 » 05.04.2019, 20:49

meine älteste ist erst 20.Ich gehe aber davon aus,dass sie noch lange bei uns wohnen wird.Wir ziehen in den nächsten 5 jahren um.Da wird sie dann ihr eigenes Häuschen haben mit Betreuung aus der Familie.Mein relativ gesunder Sohn wird auch mindestens bis Ende der Ausbildung bei mir wohnen.Das ist zumindest sein Plan
Liebe Grüße von Bettina(Rheuma,ADHS)
L.J.(2/99) ADHS,V.a.Asperger Syndrom,Dyskalkulie,Tourette Syndrom
L.F.(4/00) ADHS
H.J.(9/02) ADHS
P.K.(6/08)NF1,schwere auditive Wahrnehmungsstörung
N.K.(7/10) selektiver Mutismus
E.J. (10/14) NF1


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste