Ich möchte mein Kind auf einer Förderschule wissen, was tun?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4281
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Re: Ich möchte mein Kind auf einer Förderschule wissen, was tun?

Beitragvon kati543 » 21.03.2019, 19:20

Hallo,
mein Ältester war auf einer Sprachheilschule - zumindest am Anfang. Klar sind die Klassen klein, aber die Lehrer und Therapeuten sind spezialisiert auf Sprache und absolut nichts anderes. Bei uns war absolute Zugangsvoraussetzung:
1. durchschnittlicher IQ
2. keine weiteren großartigen Behinderungen (und das spricht bei deinem Kind richtig dagegen).
Sprachlich „nur“ ein Jahr zurück ist natürlich auch noch sehr gut für eine Sprachheilschule. Was ambulant noch behandelbar ist, kommt nicht auf eine Sprachheilschule. Da müssen schon ziemliche Sprachstörungen vorliegen möglichst in Kombination mit seelischen Störungen.
Ich weiß nicht, ob du dir das nicht etwas falsch vorstellst. Die SHS kann dein Kind echt nicht ordentlich fördern und schon mal gar nicht schützen. Wie kommst du drauf, dass die Lehrer immer ein Auge auf die Kinder haben? Das ist nicht so. Das sind alles gesunde Kinder mit einem Sprachproblem. Die können, wie normale Grundschulkinder auch, weitestgehend auf sich selbst aufpassen.
Bei uns waren die Plätze immer sehr knapp. Wer die SHS besuchen wollte, MUSSTE in die Vorklasse gehen. Es gab keine Chance auf einen Platz in der 1. Klasse, ohne dass man durch den Umweg Vorklasse den Platz „reserviert“ hatte. Im gesamten Schullandkreis gab es 12 Plätze in der 1. Klasse und exakt 12 Plätze in den Vorklassen.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

mel1220
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: 18.12.2017, 14:46

Re: Ich möchte mein Kind auf einer Förderschule wissen, was tun?

Beitragvon mel1220 » 21.03.2019, 20:20

Hallo,

ich befürchte ehrlich gesagt, dass es ganz so einfach nicht gehen wird. Wir kämpfen auch schon eine ganze Weile um eine Schulbegleitung für Junior. Zwischenzeitlich haben wir jetzt die Stellungnahme des SPZ mit Empfehlung Schulbegleitung und erwarten diese Tage das Gutachten bzgl Förderbedarf sozial emotional in dem auch stehen wird, dass eine Schulbegleitung erfolgen soll.
Junior ist auf einer Regelschule bei uns im Ort auf der er hoffentlich auch bleiben darf. Sicher ist das ja aber nicht, die Schulwahl obliegt nicht uns.
Du schreibst er sei sprachlich 1 Jahr zurück. Wäre es nicht möglich ihn nochmal zurück stellen zu lassen? Welche Therapien macht ihr denn bereits diesbezüglich? Vielleicht ergeben sich daraus auch Argumente?
Wichtig ist auch was das SPZ genau diagnostiziert hat?

Viele Grüße
Mel

MajaJo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1124
Registriert: 04.05.2012, 12:51
Wohnort: Brandenburg

Re: Ich möchte mein Kind auf einer Förderschule wissen, was tun?

Beitragvon MajaJo » 22.03.2019, 10:30

Hallo,

ich habe ein ähnliches Kind zu Hause, was mittlerweile die 3. Klasse einer Regelgrundschule besucht. Es ist eine einzige Katastrophe. Ständig wird er von Veranstaltungen ausgegrenzt, allergische Reaktionen übersehen usw. Bei uns ist das sonderpädagogische Förderverfahren auch vor der Einschulung wieder abgeschlossen worden. Ich finde es schlimm, dass Inklusion nicht mal in einem solchen Fall funktioniert.

Viel Erfolg für eine gute Lösung!

Liebe Grüße

Maja
Maja m. Jo (*10) Neurod., Ichth. vulgaris, Asthma, Allergien m. Anaphylaxie, GdB 70 H, A (*05) Chêneau-Korsett versorgte Skoliose und Sternenenkel (3/18-5/18)

mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 290
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Re: Ich möchte mein Kind auf einer Förderschule wissen, was tun?

Beitragvon mariannna » 22.03.2019, 22:48

Hallo Eilatan,

Ich kann deine Argumente gut nachvollziehen! Nach deinen Schilderungen glaube ich auch, dass dein Sohn auf einer KME-Schule gut aufgehoben ist. Die haben am meisten Erfahrungen bei körperlichen Erkrankungen und eine Krankenschwester da. Am besten schreibst du dem Schulamt einen Brief, in dem du alle die Argumente, die du hier geschrieben hast, benennst.
Viel Glück und berichte mal!

Es ist leider so, dass manche Menschen/Politiker in der Inklusion die "einzig wahre" Bildung sehen und nicht wahrhaben wollen, dass es eben nicht für JEDEN das richtige ist. :roll:


Ich wünsche dir viel Glück beim Durchsetzen der Interessen seines Sohnes!

LG,Marianna


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste