Chef lehnt Pflegezeit ab

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Lentföhrden

Chef lehnt Pflegezeit ab

Beitragvon Beate139 » 08.03.2019, 11:13

Hallo,

so langsam geht auch bei mir der Stress beim Chef los :

ich arbeite Vollzeit in einer Firma mit 60 Mitarbeitern. Durch die Krankheit meines Sohnes (es steht noch immer nicht fest, was mit meinem Sohn los ist) haben wir natürlich inzwischen immer mehr Termine. Von Ergotherapie über Krankengymnastik, Psychotherapie und nun braucht er auch noch Logo.
Das einzige, was klar ist, die Krankheit ist degenerativ. Vor 2 jahren konnte mein Sohn noch laufen, war sportlich aktiv. Nun haben wir nächste Woche einen Termin bei einem Sanitätshaus bezüglich eines Rollstuhles für meinen Sohn.
Ich habe meinem Chef schon Ende letzten Jahres eine Bescheinigung von seiten der Kinderärztin eingereicht, das in den nächsten Wochen/Monaten viele Arzttermine anstehen, bei denen mein Sohn wegen der Familienanamese meine Unterstützung als Begleitperson braucht.
Nun merke ich allerdings selbst, das die Pflege und die vielen Termine an meine Substanz gehen. Tagsüber arbeiten, danach Termine. Oft auch innerhalb der Arbeitszeit, wofür ich mir dann einen Urlaubstag nehme.
Ich habe in den letzten 4 Monaten nicht eine Woche mal komplett die 5 Tage arbeiten können, da jede Woche mindestens ein Termin in die Arbeitszeit fällt.
Nun wollte ich gerne Pflegezeit nehmen, also anstelle 39 Stunden die Woche kürzen auf 30 Stunden die Woche. Und mein Chef lehnt es ab. Mit der Begründung, es gäbe noch weitere Kolleginnen, die gerne halbtags arbeiten würden (meine Kolleginnen haben niemanden, den sie pflegen müssen, sie haben nur keine Lust mehr auf Vollzeit)
Er sagt, er kanns nicht bei mir erlauben wenn er es bei den anderen verboten hat. Er sagt zualledem, er will keinen Krieg zwischen mir und den Kolleginnen. Aber der Krieg ist irgendwie schon längst da. Denn meine Kolleginnen finden es alles andere als gut, wenn ich einmal die Woche wegen eines Termines mit Sohn der Arbeit fernbleibe. Auch wenn es über einen Urlaubstag läuft.
Ich frage mich zur Zeit auch, wie es weitergehen soll. Zur Zeit ist noch nicht abzusehen, wann die Termine alle abgearbeitet sind und wie der Verlauf der Krankheit weiter voranschreitet. Und ob es überhaupt die Möglichkeit git, die Krankheit irgendwie aufzuhalten.

Kann mein Chef mir wirklich die Pflegezeit oder die Familienpflegezeit verweigern ?

LG Beate

Werbung 1
 
SusanneSusi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 01.03.2019, 20:38

Beitragvon SusanneSusi » 08.03.2019, 11:44

Hat dein Sohn einen Pflegegrad?

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Lentföhrden

Beitragvon Beate139 » 08.03.2019, 11:55

Hallo Susanne,

zur Zeit hat er Pflegegrad 1. Eine Höherstufung habe ich beantragt, aber ich habe noch keinen Termin vom MDK bekommen

SusanneSusi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 01.03.2019, 20:38

Beitragvon SusanneSusi » 08.03.2019, 12:00

Dann kann er meiner Ansicht nach die Pflege Zeit nicht ablehnen, da diese nur anzukündigen ist. Das ist aber nur meine Laienmeinung.

Hast du schriftlich mitgeteilt, dass du Pflege Zeit nehmen willst? Im Gesetz steht, was in der Ankündigung drin stehen muss (Dauer, Lage der Arbeitszeit etc) und welche Bescheinigungen nötig sind.

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3501
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 08.03.2019, 12:06

Hallo Beate,


Berufstätige haben einen Anspruch auf Pflegezeit.


Schau mal hier:

https://www.betanet.de/pflegezeit.html

Gesetzesquellen findest Du ganz unten im Link. :wink:




Infos vom Bundesministerium für Gesundheit gibt es hier:
https://www.bundesgesundheitsministeriu ... ezeit.html



LG
Monika

SonjaSo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 546
Registriert: 23.11.2012, 09:04
Wohnort: Südhessen

Beitragvon SonjaSo » 08.03.2019, 12:38

Du musst ihm nur mitteilen,dass du Pflegezeit oder Familienpflegezeit nehmen willst.Er hat da keine Chance rauszukommen, ist für ihn nicht optional.Maximal kannst du 24Monate nehmen, du musst nur die Pflegebedürftigkeit nachweisen.
Bitte lass dich nicht unterkriegen,ich hab das alles durch.
Wenn ich das mit Teilzeit höre reg ich mich wieder auf..selbst das könntest du,da gibt es Gesetze für.
Pflege/Familienpflegeziet bist du besonders vor Kündigungen geschützt.
Sonja(*03/78)mit Chaos-Chefengel R.(*01/09).SSW 34+1,Mikrodeletion 2p 16.3,ASS und ADHS,Pflegegrad 5
"Normalität ist wie eine gepflasterte Straße,man kann gut drauf gehen, aber es wachsen keine Blumen drauf.
Vincent van Gogh

SonjaSo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 546
Registriert: 23.11.2012, 09:04
Wohnort: Südhessen

Beitragvon SonjaSo » 08.03.2019, 12:39

Gerne weiteres per PN..ich war 2Jahre in Familienpflegezit
Sonja(*03/78)mit Chaos-Chefengel R.(*01/09).SSW 34+1,Mikrodeletion 2p 16.3,ASS und ADHS,Pflegegrad 5

"Normalität ist wie eine gepflasterte Straße,man kann gut drauf gehen, aber es wachsen keine Blumen drauf.

Vincent van Gogh

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3501
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 08.03.2019, 13:05


Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1691
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 08.03.2019, 13:28

Ich würde in Anbetracht eines anerkannten Pflegegrades auf der Pflegeteilzeit bestehen (wie schon beschrieben wurde). Ich würde aber eher noch niedriger gehen mit den Stunden, also nicht auf 30 sondern auf nur 20 oder 25 Stunden reduzieren, sofern das finanziell drin ist. Stunden wieder-aufstocken ist immer leichter als weiter-reduzieren. Ich würde auch für alle deutlich klarstellen, dass es nicht um TEILzeit sondern um PFLEGEzeit geht - auch wenn es nicht alle verstehen (wollen)!

Meine Erfahrung ist, dass ein fixer freier Tag die Woche (oder 2 freie halbe Tage) bei einem Kind mit vielen Terminen oft nicht ausreicht. Ein zusätzlicher, halber Tag "Spielraum" ist wichtig! Sonst musst du trotz der "Extrawurst 30-Stunden-Woche" (wie es dein Chef darstellt) immer wieder einzelne freie Tage nehmen, was dann sicher noch negativer gesehen wird, als bisher ohnehin schon.

Auch für die Situation mit den KollegInnen sehe ich mehr Entspannung, wenn klar definiert ist, an welchem Tag du wie lange arbeitest, und das (bis auf wenige Ausnahmen, die sich trotzdem ergeben werden) auch eingehalten wird. Das in der Firma klarzustellen mag den KollegInnen erst mal nicht gefallen, aber damit müssen sie eben leben. Und wenn es sich mal eingespielt hat wird man Dir vielleicht sogar dankbar sein, wenn du auf den einen oder anderen freien (halben) Tag verzichtest, weil so viel Arbeit ist :wink: .
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Werbung
 
Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 105
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Lentföhrden

Beitragvon Beate139 » 08.03.2019, 13:51

Hallo,

vielen dank für eure Antworten.

Ich dachte es ja genauso. Also das man die Pflegezeit bei einem zu pflegenden Angehörigen beim Chef lediglich ankündigen muss. Das ich da so auf Gegenwehr stoße, hatte ich nicht vermutet.

Ich denke, ich werde es einfach schriftlich nochmal beim Chef einreichen, auch mit dem Hinweis, das ich keine Teilzeit, sondern Pflegezeit möchte.

Das mein Sohn Pflegebedürftig ist, wissen sie in der Firma. In der Personalabteilung liegt auch eine Kopie des SBA und einiges an Bescheinigungen und das erste Blatt des Pflegegrades. Normalerweise hätte ich es sicherlich nicht alles in der Firma hinterlassen müssen, aber ich wollte immer mit offenen Karten spielen.


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: chrissibaer und 0 Gäste